Konsolen im Stil der Xbox Series S hatten "keine großen Erfolge", sagt Sonys Jim Ryan

Man zog eine leistungsschwächere PS5 in Betracht.

  • Sony dachte über eine leistungsschwächere PS5 nach
  • Nach einigen Überlegungen entschied sich das Unternehmen dagegen
  • Als Grund gibt man an, dass ähnliche Konsolen wenig Erfolge erzielten

Für 299 Euro schickt Microsoft seine günstigere Xbox Series S ins Next-Gen-Rennen und auch bei Sony machte man sich Gedanken über eine leistungsschwächere Version der PS5.

Letzten Endes entschied man sich dagegen, wie PlayStation-Chef Jim Ryan im Gespräch mit AV Watch (via VGC) verraten hat. Der Grund? Solche Konsolen hätten in der Vergangenheit "keine großen Erfolge" erzielt.

"Das Erste, was ich sagen möchte, ist, dass ich die Entscheidung jedes Konkurrenten und seine Philosophien respektiere", sagt Ryan. "Der Preis ist eindeutig ein sehr wichtiger Faktor. Wir respektieren die Wettbewerbsstrategien anderer Unternehmen. Wir sind jedoch voll und ganz unserer aktuellen Strategie und deren Auswirkungen verpflichtet und glauben daran."

"Wenn man sich die Geschichte der Spielebranche ansieht, hat die Entwicklung einer speziellen preisgünstigen Konsole mit reduzierten Spezifikationen in der Vergangenheit keine großartigen Erfolge erzielt", ergänzt er. "Wir haben diese Option in Betracht gezogen und gesehen, dass andere Führungskräfte feststellen mussten, wie problematisch dies ist."

Konsolen im Stil der Xbox Series S hatten keine grossen Erfolge
Für Sony ist eine leistungsschwächere Konsole nicht erfolgsversprechend.

"Basierend auf unseren Erhebungen ist klar, dass Leute, die eine Spielekonsole kaufen, diese vier, fünf, sechs oder sogar sieben Jahre lang weiter verwenden möchten. Sie wollen glauben, etwas gekauft zu haben, das zukunftssicher ist und in zwei bis drei Jahren nicht veraltet sein wird. Sie möchten darauf vertrauen können, dass ihre aktuelle Konsole den neuen 4K-Fernseher unterstützt, dessen Kauf sie in Betracht ziehen."

Sony veröffentlicht im November 2020 zwei Modelle der PlayStation 5. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass bei der Digital Edition der PS5 das Disc-Laufwerk wegfällt. Gegenüber der Standard-PS5 (499 Euro) wird sie 100 Euro günstiger angeboten.

Zuletzt hat sich Sony für das Chaos rund um die PS5-Vorbestellungen in der vergangenen Woche entschuldigt. Berichten zufolge sind dabei auch deutlich weniger Exemplare der PS5 Digital Edition verfügbar.

Lest hier, welche Launch-Spiele für die PS5 ihr im November kaufen könnt!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading