Splitgate-Ideen, die auf Eis lagen, werden dank Finanzierung jetzt aufgetaut

Dank einer dicken Finanzierung hat 1047 Games nun die Möglichkeit, alte Ideen wiederzubeleben. 

Weil Entwickler 1047 Games durch seine Finanzierung nun genügend Geld zur Verfügung hat, sollen einst verworfene Ideen für Splitgate wiederbelebt werden.

Mit Geld macht man sich die Welt, wie sie einem gefällt

In der Dezember-Ausgabe des Edge Magazine sprach Ian Proulx, CEO und Mitbegründer von 1047 Games, über die erfolgreiche Finanzierung von Splitgate, dem bisher ersten Titel des Unternehmens. Da das Studio jetzt die nötigen Kapazitäten hat, können auch einige verworfene Ideen wieder aufgewärmt werden (via MP1st)

Die zusätzliche Investoren-Finanzierung soll laut Proulx dazu beitragen das Spiel "auf eine neue Ebene" zu heben, die weit über alles hinausgeht, was wir uns je vorstellen konnten". Der Umfang des Projekts sei dadurch um das Zehnfache gestiegen.

Gleichzeitig erinnert Proulx daran, dass es manchmal auch besser sein kann, nicht nach den Sternen zu streben, wenn es auf dem eigenen Planeten noch genug Aufgaben zu erledigen gibt. So sollen sich 1047 Games und Splitgate zurücknehmen, damit der Spielumfang vergrößert werden kann.

Splitgate soll nicht das nächste Fortnite werden

"Anstatt sich darauf zu konzentrieren, was wir morgen tun müssen und was im nächsten Update ist, geht es vielmehr darum, einen Schritt zurück zu gehen. Wir müssen morgen nicht Fortnite sein. Wir haben jetzt die Feuerkraft, um dieses kleine Team in ein großes Studio zu verwandeln und es von einem grenzwertigen Triple-A zu einem Quadruple-A zu machen."

Ein bescheidener Ansatz - aber auch ein vernünftiger. Mal sehen, wie das Studio seine 100-Millionen-Dollar-Finanzierung einsetzt und was in Zukunft noch alles mit Splitgate geschieht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading