Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Download-Roundup: The Baconing, Street Fighter 3

Crimson Alliance, Rock of Ages, Hole in the Wall

Street Fighter 3: Third Strike

Xbox Live Arcade - 1.200 Microsoft Punkte (15 Euro)

PlayStation Network - 14,99 Euro

Eigentlich habe ich kaum etwas an Street Fighter 3: Third Strike auszusetzen. Doch das Erste, das ihr nach dem Start tun solltet, ist, euch ein paar Punkte im Arcade-Modus zu verdienen, um davon irgendeinen Song zu kaufen. Die Auswahl spielt keine Rolle. Nehmt einfach irgendwas, das den schrecklichen Menü-Song ersetzt, der euch ansonsten mit seinem stupiden Beat und den noch dämlicheren Lyrics in den Wahnsinn treibt. Selbst Indestructible sieht daneben wie ein Grammy-Gewinner aus.

So, genug rumgezickt. Weiter zum eigentlichen Spiel. Was soll ich noch großartig sagen? Es ist Third Strike, das mit seinem Parry-System die Dynamik der Kämpfe in eine neue Richtung verlagerte und genau aus diesem Grund seine große Fangemeinde fand.

Im Gegensatz zu einem normalen Block, der eurem Kämpfer ein wenig Chip-Damage verpasst, verliert ihr bei einem korrekt ausgeführten Parry keinen Millimeter eurer Lebensleiste. Dafür muss das Timing jedoch perfekt sein. Drückt ihr im Moment des Aufpralls euren Stick in die Richtung des Gegners oder bei tiefen Attacken nach unten, prallt die Power des Angriffs an euch ab und lädt anschließend zu einem Konter ein.

Street Fighter 3: Third Strike Online Edition - Trailer

Selbst die stärksten Kombos können so pariert werden, wobei natürlich jeder einzelne Treffer abgewehrt werden muss. Versagt ihr, kassiert euer Recke den Schaden. Genau dieses Spiel mit dem Feuer erschafft die Faszination des Titels und führt besonders in knappen Matches zu unglaublichen Szenen, die jedes Wohnzimmer - oder Turnierhalle - in einen Käfig brüllender Affen verwandelt. Solche Momente unmenschlicher Reflexe definieren Third Strike.

Dazu legte Capcom einige Challenges hinzu, mit denen sich der Bonus-Content, wie die zuvor erwähnten Songs oder Artworks, freischalten lässt. Der Fokus liegt hingegen auf dem Online-Multiplayer, in dem ihr euch in einzelnen Kämpfen oder Turnieren gegen den Rest der Welt messt. Leider besteht dieser Rest zumeist aus gestählten Veteranen, die in wenigen Sekunden mit euch den Boden aufwischen. Doch selbst mit ein paar genauso unerfahrenen Freunden auf der Couch gelingt der grenzenlose Spaß - auch wenn die Reflexe eines Daigo Umehara fehlen.






Rock of Ages

Xbox Live Arcade - 800 Microsoft Punkte (ca. 9 Euro)

PlayStation Network - 7,99 Euro

Steam - 7,99 Euro

Als jemand, der regelmäßig mit Titeln wie Katamari Damacy oder Typing of the Dead in Kontakt gerät, sollten mich seltsame Spiele nicht wirklich wundern. Und doch schaffte es Rock of Ages bereits nach dem ersten Level, mich komplett sprachlos vor dem Bildschirm sitzen zu lassen, während mein Mund langsam die Worte "What the f**k" formte. Immerhin hatte ich gerade mit einem Stein zahlreiche Feinde zerquetscht und zudem meinen Widersacher getötet, nur um hinter ihm in ein Zeitportal zu springen. Begleitet wurde das Ganze von durch Monty Python inspirierte Zwischensequenzen, in denen ich nur auf einen nackten Fuß wartete, der alle Charaktere mit einem lauten "Pfff" unter sich begraben würde. Das Merkwürdigste jedoch: Es macht Spaß!

Ach ja, und der Stein hat ein Gesicht.

In Rock of Ages habt ihr in jedem Level nur ein Ziel. Das Tor eures Rivalen, das am Ende eines langen Hügel liegt, mit einem riesigen Felsen, den ihr wie in Monkey Ball steuert, zu zerstören. Während ihr nach einer Attacke auf den Bau des nächsten Steinklumpens wartet, errichtet ihr mit dem zuvor erspielten Geld selber Kanonen, Absperrungen oder andere Gefahren, um euer eigenes Tor vor dem Felsen des Konkurrenten zu beschützen.

Die ständige Hektik gemischt mit dem Wechsel aus Angriff und Defensive, verschafft dem Gameplay eine Tiefe, die der infantile Humor zunächst nicht erahnen lässt. Gebt diesem ungewöhnlichen Titel unbedingt eine Chance, auch wenn die Abwechslung trotz der eingestreuten Bosskämpfe ein wenig zu kurz gerät.






Hole in the Wall

Xbox Live Arcade - 800 Microsoft Punkte (ca. 9 Euro)

Stellte Fruit Ninja Kinect den Beweis für den perfekten Einsatz von Microsofts visionärer Maschine dar, zeigt Hole in the Wall eindrucksvoll das genaue Gegenteil. Genau wie in der durch YouTube bekannt gewordenen Gameshow müsst ihr immer schwierigere Posen annehmen, um durch die Löcher der verschiedenen Schaumstoffwände zu gelangen. Füllt mit eurem Körper einen bestimmten Bereich des Lochs aus und euer Avatar bleibt auf dem Trockenen.

Das ist auf keinen Fall normales Wasser.

Leider ist die Größe dieser Löcher ein Problem für die meisten Spieler. Diese werden nämlich nicht auf euren Körper abgestimmt, sondern verharren in ihrem programmierten Volumen. Je nach eigenen Ausmaßen müsst ihr also näher oder weiter weg vom Fernsehgerät stehen. Seid ihr jedoch über einen Meter groß, sollte dieser Abstand die 3-Meter-Marke nicht unterschreiten. Mit mehreren Spielern vergrößert sich das Chaos.

Paart ihr dieses Problem mit der lachhaften Erkennung und den abwechslungsarmen Aufgaben, in denen sich nur das Thema der Wände ändert, seht ihr schnell ein, warum niemand für diesen hingeklatschten Cash-In neun Euro bezahlen sollte.

7 / 10

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

In diesem artikel

Crimson Alliance

Xbox 360

Deathspank: The Baconing

PS3, Xbox 360, PC

See 3 more

Hole in the Wall

Xbox 360

Rock of Ages

PS3, Xbox 360, PC

Street Fighter III: 3rd Strike

PS3, Xbox 360

Verwandte Themen
Über den Autor
Björn Balg Avatar

Björn Balg

Freier Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Kommentare