Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Levine: Das Ziel für unser nächstes Projekt ist sehr unterschiedlich

Nicht nur eine einfache Fortsetzung

2K Boston, das Team hinter BioShock, hat sich für das nächste Projekt ein "sehr, sehr unterschiedliches" Ziel gesetzt. Anstatt nur eine einfache Fortsetzung eines Franchise zu produzieren, wird man sich laut Ken Levine auf "Story, Gameplay und die Verbindung der Leute mit dem Spiel über einen längeren Zeitraum hinweg" konzentrieren.

"Ich denke, was uns betrifft, erwachen wir langsam aus unserem BioShock-Koma - von der Auslieferung des Spiels und der damit verbundenen, harten Arbeit - und dann müssen wir einen Entschluss treffen", so Levine im Gespräch mit GamesIndustry. "Was kommt als nächstes für uns und wie aggressiv werden wir sein?"

"Wir schauten uns gegenseitig an - die Jungs haben vielleicht sechs oder Jahre zusammengearbeitet, all die kreativen Leute von BioShock - und fragten uns, was wir tun wollen? Wollen wir beim nächsten Mal etwas Geradlinigeres tun oder wieder alles auf eine Karte setzen? Wir haben uns für letzteres entschieden."

"Wir gingen zum Unternehmen, teilten ihnen das mit und sie antworteten 'Okay, lasst es uns so machen'. Ich denke, dass wir genau aus diesem Grund zusammenarbeiten. Wir vertrauen uns gegenseitig und sind zur Stelle, wenn jemand Unterstützung braucht. Ebenso bringen wir jemanden zum Schweigen, wenn er verrückte Sachen erzählt. Und das ist sehr wichtig, wenn man alles auf eine Karte setzt..."

"Es gab Produkte wie SWAT 4, mit dem ich sehr wenig zu tun hatte, dass die Jungs - soweit es mich angeht - exakt so ausgeführt haben, wie es hätte sein sollen. Das Ziel bestand darin, eine Fortsetzung zu SWAT 3 zu produzieren, es zu aktualisieren - ein sehr spezielles Ziel, das sie dementsprechend erledigt haben."

"Das Ziel für unser nächstes Projekt ist etwas sehr, sehr Unterschiedliches. Es ist ein wenig beängstigend, da wir selbst nicht genau wissen, was es ist. Jeden Tag bekommen wir eine klarere Wahrnehmung von dem, was wir tun. Und wir entscheiden, was ins Spiel kommt und was nicht. Aber es wird aggressiv", so Levine.

Konkrete Details wollte er leider nicht ausplaudern, allerdings verriet er, was das Team sich genau ansieht. "Ich kann ehrlich gesagt nicht darüber sprechen, ohne über das Spiel selbst zu sprechen. Es sind Dinge in Bezug auf Story, Gameplay und... ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll... die Verbindung der Leute mit dem Spiel über einen längeren Zeitraum hinweg. Darüber denken wir nach. Mehr kann ich nicht sagen."

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare