Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ubisoft verzichtet auf StarForce-DRM-Lösung; setzt jetzt auf neue Methode

Online-Pflicht für PC-User

Eine gute und eine schlechte Nachricht! Die Gute zuerst: Ubisoft verzichtet bei PC-Spielen zukünftig auf das von Vielen als lästig empfundene StarForce-DRM. Die Schlechte? Wer einen PC-Titel der Firma spielen will, braucht einen Ubisoft-Account und muss dank der neuen Ubisoft Online Services Platform ununterbrochen online sein. Wird die Verbindung mit dem Internet im laufenden Spiel unterbrochen, wird der Titel pausiert, bis man wieder online ist.

Diese Vernetzungspflicht begründet der Hersteller mit den zusätzlichen Diensten, die das System bietet:

So werden Spielstände in Zukunft zentral auf Ubisoft-Servern abgelegt, was es möglich macht, seinen Spielstand von jedem PC aus weiterzuführen, ohne Dateien hin und herschieben zu müssen. Außerdem gibt es keinerlei Installations-Limit und auch eine CD oder DVD ist zum Starten eines Spiels nicht mehr erforderlich.

Wer das alles im Einzelnen nachlesen will, der widmet sich einem entsprechenden FAQ auf der Ubisoft-Seite.

Das erste Spiel mit diesem DRM-Verfahren ist die Beta von Die Siedler 7. Aber auch alle zukünftigen Ubisoft-Titel werden über die Online Services Platform laufen - so auch der Director’s Cut von Assassin’s Creed II, der am 4. März erscheint.

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare