Eurogamer.de

Pokémon Go - Die Fundorte der Pokémon

Wo muss man nach welchem Pokémon suchen?

Pokémon sind ganz eigene Bister, die sich immer an bestimmten Orten besonders wohl fühlen. Das heißt auch, dass sie nicht einfach zufällig irgendwo auftauchen, sondern gewisse Gegenden und Areale bevorzugen. Seid ihr an einem solchen Ort, dann habt ihr viel bessere Chance eine bestimmte Art von Pokémon zu finden. Hier erfahrt ihr alles über diese Fundorte.

Bedenkt aber, es geht immer noch um Wahrscheinlichkeiten. Wenn ihr an einem Fluss steht, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihr Wasser-Pokémon trefft. Logisch. In und vor allem um Krankenhäuser haben die Psycho-Pokémon von Pokémon Go ihre Zelte aufgeschlagen. Es kann aber auch sein, dass sie ein normales Pokémon dorthin verirrt hat. Oder dass der Fluss an einen Flughafen angrenzt, dann ist es vielleicht ein Flug-Wesen, das euren Weg kreuzt. Also wie gesagt, diese Liste unten funktioniert, aber nicht gleich aufgeben, wenn es einmal nicht im ersten Anlauf klappt, einen Drachen in einer Burg zu fangen. Geht ein wenig herum, schaut euch die hübsche Burg an, da wird schon irgendwo ein Drache sitzen.

Wenn ihr wissen möchtet, welche Pokémon es derzeit in Pokémon Go überhaupt gibt, dann schaut bitte in die Liste aller 151 Pokémon in Pokémon Go.

Wo man die Pokémon in Pokémon Go findet:

Normal (Normal): Man kann sie die Wald- und Wiese-Pokémon nennen, aber das würde in die die Irre führen. Diese Gesellen findet ihr fast überall, auch auf Wald und Wiesen, aber keineswegs nur da:

Wo man normale Pokémon findet: Plätze, Felder, Straßen aller Art, Schulen, Universitäten, Geschäfte, Bibliotheken, Stadien und eigentlich überall sonst.

1

Stein (Stone): Sehr robuste Gesellen, logisch, schließlich bevorzugen sie den festesten aller Untergründe. Sie liegen große Gebäudeansammlungen wie Städte, geben sich manchmal auch mit einem ländlichen Gewerbepark zufrieden und lieben Steinbrüche. Normale Straßen reichen ihnen nicht, aber ein großer Parkplatz oder ein Parkhaus liegt ihnen und links und rechts - nicht auf!! - Autobahnen findet ihr sie auch häufig.

Wo man Stein-Pokémon findet: Steinbrüche, Städte generelle, Parkplätze und Autobahnen, große Gewerbeanlagen

2

Stahl (Steel): Wo findet man Stahl? In einem Stahlwerk. Da es diese nun nicht so häufig gibt, geben sich die Stahl-Pokémon auch mit dem Endprodukt zufrieden und finden Schienen zum Beispiel schick. Ein Bahnhof mit einer großen Gleisanlage ist ein beliebtes Zuhause oder auch ein modernes Bürogebäude, das ja zu einem guten Teil auch aus Stahl besteht.

Wo man Stahl-Pokémon findet: Moderne Gebäude, Bahnhöfe, Gleisanlagen (Kinder, spielt nicht auf den Gleisen!)

3

Pflanzen (Grass): Da mögen die Stadtbewohner immer ein wenig lästern, dass man bei ihnen viel mehr Pokémon findet als auf dem Dorf, diese Art jedoch findet die ländlichen Spieler von Pokémon Go deutlich einfacher. In der Stadt muss man schon einen großen Park oder einen Spielplatz aufsuchen. Gegenden mit viel Gartenfläche wie Vororte sind auch gut, aber auf dem Land tummeln sich diese Monster praktisch überall.

Wo man Pflanzen-Pokémon findet: Ackerflächen, Bauernhöfe, Wälder, Gärten, jede Art von Gras- oder Grünfläche, Spielplätze, grüne Wohngebiete

4

Boden (Ground): Klingt einfach, oder? Boden ist schließlich überall. Stimmt, aber etwas wählerischer ist diese Gattung dann doch. Landwirtschaftsflächen lieben sie, offene Areale wie die Flächen um einen Flughafen oder große, aber nicht betonierte Parkplätze. Gräben und Bäche mögen sie auch, genauso wie Gleise, wo viel Erde drum herum zu sehen. Brauner Erdboden ist ihre Lieblingsfarbe und da solltet ihr Ausschau halten.

Wo man Boden-Pokémon findet: Um Gleisanlagen und Flughäfen, offene Land- und Ackerflächen, Gräben, Bäche, nicht betonierte Parkplätze

5

Drachen (Dragon): Ah, Drachen, die Könige der Monster. Okay, das sind die jetzt in Pokémon Go nicht unbedingt, aber eigentlich will man schon aus Prinzip ein paar im Pokedex haben. Drachen sind sich ihre Status aber auch bewusst und setzen sich in Burgen, Schlösser, aber auch gern zu wichtigen Wahrzeichen auf Stadt und Land. Überhaupt, je berühmter ein Ort, desto eher hockt ein Drache dort. War schon immer so, ist in Pokémon Go nicht anders.

Wo man Drachen-Pokémon findet: Berühmte Orte und Wahrzeichen in Städten und auf dem Land (Schlösser zum Beispiel)

6

Feen (Fairy): Wenn kein Drache an einem Wahrzeichen sitzt, dann vielleicht eine Fee. Die sind etwas weniger wählerisch und begnügen sich auch schon mal mit dem Denkmal auf dem Dorfplatz. Oder der Kirche daneben. Oder dem Friedhof dahinter.

Wo man Feen-Pokémon findet: Friedhöfe, Kirchen, Wahrzeichen und Denkmäler

7

Wasser (Water): Was denkt ihr denn: Am Wasser natürlich. Nicht unbedingt im, Nichtschwimmer müssen sich also keine Sorgen machen. Ein kleiner Spaziergang an einem Hafen reicht völlig. Ein Kanal tut es auch, vielleicht die nahe Küste von Nord- oder Ostsee. Ein Badesee ist bestimmt in der Nähe oder zumindest ein etwas breiterer Fluss.

Wo man Wasser-Pokémon findet: Überall wo Wasser ist, Flüsse, Seen, Meere, Häfen, Kanäle.

8

Geist (Ghost): Jetzt wird es gruselig, denn im Gegensatz zu Ghostbusters, wo die Geister überall spuken sind dies hier in Pokémon Go ganz traditionelle Geister, die Friedhöfe lieben. Ihr müsst euch nicht unbedingt auf einen drauf trauen, drum herum findet ihr auch welche und es muss auch nicht Mitternacht sein. Vor allem: Bitte bedenkt, dass ein Friedhof auch ein besonderer Ort ist, seid also rücksichtsvoll, wenn ihr auf einem jagen geht.

Wo man Geist-Pokémon findet: Friedhöfe

9

Unlicht (Dark): Wo ist es immer dunkel? Irgendwie eigentlich nicht in und um Kinos, aber dann wieder verbindet man mit dem Saal doch Dunkelheit. Theater und Opernhäuser sind ähnlich und hier findet ihr auch die Unlicht-Pokémon. Manchmal auch auf dem Friedhof, aber sie sind schon eher künstlerisch veranlagt.

Wo man Unlicht-Pokémon findet: Kinos, Theater, Opernhäuser, Friedhöfe

10

Käfer (Bug) / Flug (Flying): Beide Arten mischen sich wild durcheinander, denn sie bevorzugen sehr ähnliche Areale. Sie mögen das offene Land, Bauernhöfe, Wälder und weite Wiesen und Äcker. In der Stadt habt ihr an Flughäfen und großen Parks häufig Glück und auch ein großer Spielplatz kann von fliegenden Pokémon besucht werden.

Wo man Käfer und Flug Pokémon findet: Auf dem Land, Bauernhöfe, Äcker, Wälder, große Parks und Spielplätze

11

Eis (Ice): Das klingt jetzt im Sommer erst mal schwierig, wenn man nicht gerade im Hochgebirge lebt und ja, Gletscher und Skigebiete sind ihre bevorzugten Orte. Da diese jetzt aber auch häufig grün sind, reicht oft genug auch eine Gras-Fläche wie eine Wiese oder ein Park, der nicht zugeschneit oder gefroren ist. Man kann trotzdem davon ausgehen, dass in den kommenden Winter-Monaten die Eis-Population zunehmen dürfte.

Wo man Eis-Pokémon findet: Gras (auch, wenn es nicht gefroren ist), Gletscher oder Skigebiete

12

Psycho (Psychc): Das ist ein kritisches Thema und wenn ihr die Psychos in Pokémon Go haben wollt, dann bitte, bitte: Steht nicht einem Krankenwagen im Weg, wenn ihr eins fangen wollt. Krankenhäuser, Polikliniken, Sanatorien und ähnlich größere Klinik-Anlagen sind ihr bevorzugte Heimat und in der Regel reicht es am äußeren Rand wie dem Zaun Ausschau zu halen.

Wo man Psycho-Pokémon findet: Krankenhäuser, andere Klinikanlagen

13

Elektro (Electric): Wo immer viel Strom ist. Was uns wieder zu Warnhinweisen bringt: Es reicht am äußersten Zaun eines Kraftwerks oder einer Umspannanlage herumzuhängen, um auf die Jagd zu gehen. Niemand muss in einen Kühlturm klettern, um ein Pokémon zu fangen. Außerdem treiben sie sich häufig auch in Gewerbegebieten herum, schließlich fließt auch hier viel Strom.

Wo man Elektro-Pokémon findet: Gewerbegebiete, Kraftwerke, Kraftwerksanlagen

14

Feuer (Fire): Nein, man muss kein Brandstifter werden, um ein Feuer-Pokémon zu fangen. Geht einfach in ein Wohngebiet, eine Gegend mit Einfamilienhäusern oder eine Hochhaussiedlung. Hauptsache es ist ein klares Wohngebiet. Dort findet ihr die kleine Feuer-Monster am häufigsten.

Wo man Feuer-Pokémon findet: Wohngebiete

15

Kampf (Fight): Wo es im Wettkampf gegen den eigenen Körper oder gegen andere geht, sind die Kampf-Pokémons zuhause. Ihr braucht also nicht eine Kaserne, sondern ein großes Fitnessstudio, um sie zu fangen. Noch besser sind Sportstätten, angefangen vom örtlichen, etwas größerem Fußballplatz bis hin zu den großen Arenen des Landes.

Wo man Kampf-Pokémon findet: Stadien, Arenen und größere Fitness-Studios

Weitere Tipps und Tricks zu Pokémon Go:

Pokémon Go Tipps - große Übersicht

Pokémon Go - Bewertungssystem: So funktioniert es, das bedeuten die Sätze der Trainer

Pokémon Go Buddy Liste, Kumpel wechseln (1km, 3km, 5km)

Pokémon Go - Was sind WP oder Wettkampfpunkte, wie man die KP auffüllt und die WP berechnet

Pokémon Go - Liste für 2 KM, 5 KM und 10 KM Eier, Ei in Pokémon Go ausbrüten

Pokémon Go - EP Liste, Trainer schnell leveln, Glücks-Eier richtig nutzen

Pokémon Go - Entwicklung: Pokémon richtig entwickeln und mit Power-Ups leveln

Pokémon Go - Sternenstaub sammeln und Bonbons farmen, Liste der Entwicklungskosten

Pokémon Go - Seltene und legendäre Pokémon, die Fundorte und besten Wege sie zu bekommen

Pokémon Go - Arena: Kämpfen, Prestige erhöhen, Trainieren, Strategien, Arena erstellen

Pokémon Go - Evoli Entwicklung beeinflussen: So wird es zu einem Blitza, Aquana oder Flamara

Pokémon Go - Das stärkste und beste Pokémon, IV Werte berechnen leicht gemacht

Pokémon Go Server down: Lösungen für Serverstatus, GPS Probleme, Abstürze und andere Fehler in Pokémon Go

Pokémon Go - Pokestops finden, Gegenstände, Items

Pokémon Go Plus - Hier kann man das Armband kaufen, das ist der Preis, so funktioniert es

16

Gift (Poison): Die Römer nannten Deutschland damals das Land der endlosen Sümpfe. Ganz so weit ist es damit nicht mehr her, aber es gibt eigentlich fast überall sumpfige Landschaften und wenn es nur die größeren Überschwemmungsflächen eines Flusses sind. Wer natürlich einen richtigen Sumpf oder ein Moorgebiet bei sich in der Nähe hat, hat es einfacher.

Wo man Gift-Pokémon findet: Moore, Sümpfe

Anzeige

Kommentare

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!