Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Pokémon Go: Shiny Liste und alle Shiny-Pokémon im Überblick

Alles, was ihr über die seltenen Taschenmonster wissen müsst.

Ohne Shiny-Pokémon wäre die Taschenmonster-Jagd in Pokémon Go nur halb so spannend: Während ihr reguläre Kreaturen mit ein bisschen Vorbereitungen grundlegend einigermaßen problemlos fangen könnt, sind ihre schillernden Versionen ungleich schwerer in einen Pokéball zu sperren. Der Grund: Es handelt sich hierbei um einige der seltensten Wesen überhaupt.

Nicht nur deshalb sind Shinys allerdings die ultimativen Sammlerobjekte. Die ungewöhnlichen Variationen unterscheiden sich nämlich nicht nur hinsichtlich ihrer enorm niedrigen Spawn-Rate und Fang-Chance von ihren normalen Artgenossen. Der größte Unterschied ist ein ästhetischer: Shiny-Pokémon besitzen eine andere Färbung und sind damit in etwa mit Albinos im Tierreich zu vergleichen. Die Farbgebung innerhalb einer Shiny-Art ist immer die gleiche; ein schillerndes Ponita besitzt etwa stets einen blauen statt einen roten Feuerschweif. Dafür variiert die Färbung zwischen den verschiedenen Typen jedoch enorm. Während ihr einige dieser seltenen Kreaturen aufgrund ihrer enorm auffälligen Farbe sofort als schillernde Taschenmonster identifizieren könnt, müsst ihr bei anderen schon zwei- oder dreimal hinschauen - und selbst dann ist es nicht immer leicht, einen Unterschied festzustellen.

Weitere Unterschiede zwischen schillernden und regulären Monster gibt es jedoch nicht. Solltet ihr auf variierende WP, Attacken oder anderen Abweichungen hoffen, müssen wir euch leider enttäuschen. Lediglich in Sachen Seltenheit und Farbgebung weichen die kleinen Wesen voneinander ab, doch diese zwei Faktoren sind für ambitionierte Trainer Grund genug, sich auf die Shiny-Jagd zu spezialisieren.

Wie selten diese Pokémon genau sind, ist übrigens nicht bekannt. Pokémon-Go-Entwickler Niantic hält konkrete Zahlen über das Auftreten und die Häufigkeit geheim und es ist nicht davon auszugehen, dass sich daran jemals etwas ändern wird. Aber zum Vergleich: In den jüngsten 3DS-Editionen Sonne und Mond betrug die Wahrscheinlichkeit, auf ein schillerndes Taschenmonster zu treffen, unter normalen Umständen gerade einmal mickrige 1:4096. Unter absolut idealen Bedingungen konnte dieser Wert immerhin auf 1:682 reduziert werden, aber Fakt ist und bleibt: Euch muss Fortuna schon sehr hold sein, wenn sie euch eine Begegnung mit einem bunten Wadenbeißer beschert. In Pokémon Go habt ihr die besten Chancen übrigens normalerweise während verschiedener Events. Niantic hält regelmäßig spezielle Veranstaltungen ab, bei denen das Auftreten bestimmter Shiny-Pokémon stark erhöht ist. Tragt euch solche Termine also rot im Kalender ein.

Die Zahl der Shiny-Pokémon steigt beständig. Wie viele habt ihr euch bereits geschnappt?

So könnt ihr Shiny-Pokémon finden und fangen

Die schlechte Nachricht vorab: Es gibt keine goldene Regel beim Suchen und Fangen der seltenen Begleiter. Ihr könnt sie weder gezielt anlocken noch anderweitig die Begegnung mit ihnen provozieren. Schlimmer noch, sie sehen auf der Gebietskarte sogar wie jedes andere Monster ihrer Gattung aus und geben ihren Glanz erst zu erkennen, wenn ihr im Kampfbildschirm gelandet seid.

Seid ihr also auf der Suche nach einem bestimmten Shiny, bleibt euch nichts anderes übrig, als jedes Pokémon dieser Art auf der Karte anzuklicken und zu einem Tänzchen herauszufordern. Im Kampf selbst erkennt ihr es dann aber nicht nur an seiner ungewöhnlichen Farbe, sondern auch anhand der um das Pokémon funkelnden Sterne. Abgesehen von der Weltkarte werden Shiny-Pokémon übrigens nahezu überall sonst auch als solche dargestellt, sei es in Arenen, eurem Tagebuch, dem Pokédex oder in eurer Pokémon-Übersicht.

Zudem gibt es weitere Möglichkeiten, an die schillernden Kreaturen zu gelangen. Während ihr einige Shinys ausschließlich erhaltet, indem ihr sie in der Wildnis fangt (es ist übrigens auch möglich, sie mit einem Pokémon-Go-Plus-Armband zu schnappen), findet ihr andere ausschließlich in bestimmten Raids. Wieder andere schlüpfen lediglich aus Eiern oder stellen Evolutionen bestehender Shinys dar. Wie ihr die verschiedenen Shinys erhaltet und welche es überhaupt gibt, entnehmt ihr der nachfolgenden Tabelle.

Pokémon
Pokédexnummer
________________________________
Normal

_____________
Shiny

______________
Fangmethoden für das Pokémon

______________________________
Bisasam
#001
Wildnis
Ei
Bisaknosp
#002
Entwicklung
Bisaflor
#003
Entwicklung
Glumanda
#004
Wildnis
Event
Glutexo
#005
Entwicklung
Glurak
#006
Entwicklung
Schiggy
#007
Wildnis
Ei
Schillok
#008
Entwicklung
Turtok
#009
Entwicklung
Raupy
#010
Wildnis
Safcon
#011
Entwicklung
Smettbo
#012
Entwicklung
Pikachu
#025
Wildnis
Entwicklung
Event
Raichu
#026
Entwicklung
Alola-Raichu
#026
Raid
Sandan
#027
Wildnis
Sandamer
#028
Entwicklung
Nidoran weiblich
#029
Wildnis
Nidorina
#030
Wildnis
Entwicklung
Nidoqueen
#031
Wildnis
Entwicklung
Fukano
#058
Wildnis
Ei
Arkani
#059
Entwicklung
Kleinstein
#074
Wildnis
Georok
#075
Entwicklung
Geowaz
#076
Entwicklung
Ponita
#077
Wildnis
Ei
Galloppa
#078
Entwicklung
Magnetilo
#081
Wildnis
Magneton
#082
Entwicklung
Sleima
#088
Wildnis
Ei
Sleimok
#089
Entwicklung
Muschas
#090
Wildnis
Ei
Austos
#091
Entwicklung
Nebulak
#092
Wildnis
Ei
Alpollo
#093
Entwicklung
Gengar
#094
Entwicklung
Traumato
#096
Wildnis
Hypno
#097
Entwicklung
Krabby
#098
Wildnis
Kingler
#099
Entwicklung
Tragosso
#104
Wildnis
Knogga
#105
Entwicklung
Alola-Knogga
#105
Raid
Elektek
#125
Entwicklung
Magmar
#126
Wildnis
Entwicklung
Event
Pinsir
#127
Wildnis
Ei
Karpador
#129
Wildnis
Raid
Event
Garados
#130
Entwicklung
Evoli
#133
Wildnis
Ei
Aquana
#134
Entwicklung
Blitza
#135
Entwicklung
Flamara
#136
Entwicklung
Amonitas
#138
Wildnis
Event
Amoroso
#139
Entwicklung
Kabuto
#140
Wildnis
Event
Kabutops
#141
Entwicklung
Aerodactyl
#142
Wildnis
Raid
Ei
Event
Arktos
#144
Raid
Zapdos
#145
Raid
Lavados
#146
Raid
Dratini
#147
Wildnis
Ei
Event
Dragonir
#148
Entwicklung
Dragoran
#149
Entwicklung
Endivie
#152
Wildnis
Ei
Lorblatt
#153
Entwicklung
Meganie
#154
Entwicklung
Pichu
#172
Ei
Togepi
#175
Ei
Togetic
#176
Entwicklung
Natu
#177
Wildnis
Xatu
#178
Wildnis
Entwicklung
Voltilamm
#179
Wildnis
Ei
Waaty
#180
Entwicklung
Ampharos
#181
Entwicklung
Sonnkern
#191
Wildnis
Raid
Sonnflora
#192
Entwicklung
Psiana
#196
Entwicklung
Nachtara
#197
Entwicklung
Kramurx
#198
Wildnis
Woingenau
#202
Entwicklung
Tannza
#204
Wildnis
Ei
Raid
Forstellka
#205
Entwicklung
Snubbull
#209
Wildnis
Granbull
#210
Entwicklung
Hunduster
#228
Wildnis
Hundemon
#229
Entwicklung
Elekid
#239
Ei
Magby
#240
Ei
Larvitar
#246
Wildnis
Ei
Puptiar
#247
Entwicklung
Despotar
#248
Entwicklung
Lugia
#249
Raid
Ho-Oh
#250
Raid
Fiffyen
#261
Wildnis
Ei
Magnayen
#262
Entwicklung
Wingull
#278
Wildnis
Ei
Pelipper
#279
Entwicklung
Makuhita
#296
Wildnis
Ei
Raid
Hariyama
#297
Entwicklung
Zobiris
#302
Wildnis
Raid
Flunkifer
#303
Raid
Stollunior
#304
Wildnis
Ei
Stollrak
#305
Entwicklung
Stolloss
#306
Entwicklung
Meditie
#307
Wildnis
Meditalis
#308
Entwicklung
Plusle
#311
Wildnis
Minun
#312
Wildnis
Roselia
#315
Wildnis
Wailmer
#320
Wildnis
Ei
Raid
Wailord
#321
Entwicklung
Wablu
#333
Wildnis
Ei
Raid
Altaria
#334
Entwicklung
Shuppet
#353
Wildnis
Ei
Banette
#354
Entwicklung
Zwirrlicht
#355
Wildnis
Ei
Raid
Zwirrklop
#356
Entwicklung
Absol
#359
Raid
Isso
#360
Ei
Schneppke
#361
Wildnis
Ei
Raid
Firnontor
#362
Entwicklung
Liebiskus
#370
Wildnis
Ei
Tanhel
#374
Wildnis
Entwicklung
Metang
#375
Entwicklung
Metagross
#376
Entwicklung
Kyogre
#382
Raid
Sheinux
#403
Ei
Raid
Luxio
#404
Entwicklung
Luxtra
#405
Entwicklung
Knospi
#406
Ei
Roserade
#407
Entwicklung
Driftlon
#425
Wildnis
Drifzepeli
#426
Entwicklung
Traunmagil
#429
Entwicklung
Kramshef
#430
Entwicklung
Elevoltek
#466
Entwicklung
Magbrant
#467
Entwicklung
Togekiss
#468
Entwicklung
Zwirrfinst
#477
Entwicklung

Das könnte dich auch interessieren:


Wann erscheinen neue Shiny-Pokémon?

Seitdem im März vergangenen Jahres mit dem schillernden Karpador und dem roten Garados die ersten Exemplare eingefügt wurden, ist die Zahl der schillernden Taschenmonster stetig gestiegen. Häufig wurden die Racker im Zuge bestimmter Events eingeführt, während der sie besonders häufig auftauchten. Auch danach blieben sie jedoch im Spiel.

Die aktuellsten Neuzugänge sind unter anderem Arkani, Ponita, Nidoqueen und Lavados. Ein ganz besonderes Highlight war zudem das erst kürzlich hinzugefügte Shiny-Evoli, dessen sämtliche Entwicklungen ebenfalls bereits als Shiny-Version verfügbar sind.

Riesiger Leak enthüllt etliche Schillernde Pokémon von Gen 1, 2 und 3

Immer mal wieder enthüllten Dataminer einige Shinys, die bereits im Code des Spiels zu finden waren, von Entwickler Niantic allerdings bislang nicht freigeschaltet wurden. Einen größeren Leak als den von Chrales gab es bislang jedoch noch nie: In einem rund zweistündigen Livestream enthüllte der bereits in der Vergangenheit durch präzise Leaks aufgefallene Dataminer eine Vielzahl neuer Shiny-Pokémon, darunter Fanlieblinge wie Relaxo, Simsala und Alola-Vulnona.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich hierbei um die finalen schillernden Formen der jeweiligen Taschenmonster. Die Frage ist nun lediglich, wann Niantic diese coolen Kerlchen verfügbar macht. Die gute Nachricht: Viele davon wurden inzwischen bereits veröffentlicht, darunter so coole Monster wie Arkani und Gallopa.

Ob ihr Shinys tauschen könnt, wie hoch eure Fange-Chance ist und mehr

Abgesehen von den Grundlagen gibt es noch ein paar weitere wichtige Punkte über schillernde Pokémon und die Art, wie diese funktionieren:

  • Shiny-Pokémon sind unabhängig: Zwei Spieler können zeitgleich am selben Ort dasselbe Karpador fangen, das in beiden Fällen über identische Statuswerte verfügt - aber deshalb müssen noch lange nicht beide Trainer ein Shiny gefangen haben. Grundlegend steht die Community diesem Fangverhalten positiv gegenüber, da auf diese Weise ausgeschlossen wird, dass etliche Spieler auf der Suche nach einem besonders seltenen Begleiter zum selben Ort rennen. Außerdem schiebt es dem Vorgehen sogenannter Spoofer einen Riegel vor, die das Pokémon-System gezielt unterlaufen und vorgaukeln ihren Standort zu wechseln, um Pokémon einzusacken, sobald sie erscheinen.
  • Ditto gibt nur vor, ein Shiny zu sein, ist aber keines: Freut euch nicht zu früh, wenn ihr ein schillerndes Karpador fangt - möglicherweise verwandelt es sich plötzlich zu einem stinknormalen Ditto ohne jeden Sammlerwert. Falls Niantic aber in einem künftigen Update weitere Shinys hinzufügt, ist nicht ausgeschlossen, dass diese Dittos rückwirkend zu Shiny-Dittos werden. Man wird ja wohl noch träumen dürfen.
  • Weiterentwicklungen von Shiny-Pokémon sind ebenfalls Shinys: Habt ihr hingegen ein echtes schillerndes Taschenmonster gefangen, müsst ihr euch wenigstens keine Sorgen machen, was passiert, sobald es sich weiterentwickelt. Ein goldenes Karpador entwickelt sich immer zu einem roten Garados etc. pp.
  • Shiny-Pokémon haben auf der Karte ihre normale Farbe: Wie bereits geschrieben ist es nicht möglich, die wertvollen Racker bereits auf der Karte als solche zu identifizieren. Erst ihr Erscheinungsbild auf dem Kampfbildschirm verrät euch ihren wahren Seltenheitswert. Stellt euch also auf zahlreiche Kämpfe gegen etliche Pokémon ein, wenn ihr ein schillerndes Exemplar fangen wollt.
  • Es gibt einen Warnhinweis beim Tauschen eines Shiny-Pokémon: Gott sei Dank. Mit diesem kleinen Sicherheitsnetz erspart Niantic all denen jede Menge Frust, die versehentlich ein besonders seltenes Taschenmonster bei Professor Willow einlösen wollen.
  • Die Shiny-Chance bzw. Encounter-Rate ist ein gutgehütetes Geheimnis: Pokémon Go ist nicht das erste Spiel der Reihe, in dem sich Fans den Kopf über das Verhältnis zerbrechen, in dem diese begehrten Kerlchen auftreten. Seit der sechsten Pokémon-Generation haben sich Fans aber zumindest auf eine 1:4096-Chance geeinigt. Anders formuliert besteht damit eine Shiny-Wahrscheinlichkeit von 0,02 % pro Kampf. Diese Zahl wurde aber nie von den Entwicklern bestätigt und ob sie der Rate von Pokémon Go entspricht, ist ebenfalls nicht bekannt.

Trotz all dieser Erkenntnisse helfen am Ende des Tages eben nur zwei Dinge bei der erfolgreichen Jagd: Geduld und Glück.

In diesem artikel

Pokémon Go

Android, iOS

Verwandte Themen
Über den Autor
Markus Hensel Avatar

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).
Kommentare