So sieht Call of Duty: Ghosts in 60 FPS aus

Schaut euch den Trailer vom Xbox-Event in der CoD-üblichen Framerate an.

Im jüngsten der 60-FPS-Video-Blogeinträge von Digital Foundry widmen wir uns diesmal dem ersten Next-Gen-Titel von Infinity Ward: Call of Duty: Ghosts.

Es war womöglich das Highlight eines mageren Spieleaufgebots während der Xbox-One-Vorstellung in der letzten Woche und das gezeigte Material wurde als "in-engine" bezeichnet, das auf der Xbox-Hardware lief. Es ist eine vorsichtige Wortwahl, die üblicherweise bedeutet, dass das Ganze offline (also nicht in Echtzeit) in der vom Studio gewünschten Auflösung und Detailfülle gerendert wurde, aber nichtsdestotrotz mit der tatsächlichen Engine und den Ingame-Assets. Um euch eine Vorstellung davon zu geben, was "läuft auf tatsächlicher Konsolen-Hardware" wirklich bedeuten kann, schauen wir uns Naughty Dogs "render farm" mit nicht weniger als acht verbundenen PS3-Konsolen an, die hauptsächlich dazu dienen, Zwischensequenzen für The Last of Us zu generieren. Vielleicht war es ein ähnliches Setup, mit dem das 60-FPS-Video von Uncharted 3 erstellt wurde, das Sony vor einer Weile veröffentlichte.

Überraschenderweise erwies es sich gerade bei Call of Duty - eine Reihe, bei der das 60-FPS-Spielerlebnis der definierende Aspekt des Gameplays und auch ausschlaggebend für den Erfolg des Franchise ist - als schwierig, an eine Version des Trailers in voller Framerate zu kommen. Journalisten wurden auf das YouTube-Video verwiesen, das in 30 FPS lief. Am Ende zeichneten wir eine 1080i60-Version von Spike TVs Material zum Xbox-One-Event auf, haben das das Video deinterlaced und es auf 720p60 skaliert (der Forza-Trailer war auf 30 FPS festgesetzt, falls ihr euch wundert). Die Qualität des ursprünglichen Streams war nicht gerade wundervoll und man kann erwarten, dass das fertige Spiel in einer höheren Auflösung läuft als in diesem Video - welche Auflösung das sein wird, wollte Infinity Ward aber noch nicht so recht beantworten, als Eurogamers Wesley Yin-Poole mit Executive Producer Mark Rubin sprach.

"Das ist sehr kritisch, denn es gibt hinsichtlich der Konsolen eine Menge, worüber ich nicht sprechen kann", so Rubin. "Aber es wird das sein, was auch immer die Konsolen als native Auflösung bieten werden."

Basierend auf den Spielen, die wir bereits gesehen haben, wissen wir, dass es auf der PS4 1080p sein werden. Und wir hoffen, dass dies auch für die Xbox One gilt.

"Beobachtet den Hund Colin und seine zweibeinigen Ghost-Kollegen dabei, wie sie ihrer Arbeit in den CoD-üblichen 60 Frames pro Sekunde nachgehen."

Da keine Version des Ghosts-Trailers mit voller Framerate verfügbar war, nutzen wir Spike TVs 1080i60-Material als Basis für dieses Video. Wie bei all unseren 60-FPS-Präsentationen empfehlen wir Goole Chrome auf dem PC oder ein iOS-Gerät für die flüssigste Wiedergabe.

Alternative 720p60-Version: Leistungsfähige Hardware wird für ein flüssiges Playback benötigt.

Was das Video selbst betrifft, war das Erreichen der vollen temporalen Auflösung nicht ganz die Offenbarung, die wir uns erhofft haben. Der Trailer selbst bietet sehr wenige schnelle Actionsequeznen, die von der super-schnellen Framerate am meisten profitieren. Aber dennoch ist dies unseres Wissen nach die einzige Möglichkeit abseits des ursprünglichen Spike-TV-Materials, das Ganze in 60 FPS zu sehen.

Wir empfehlen Google Chrome als beste Möglichkeit, diese 60 Frames pro Sekunde aus dem Browser zu quetschen. Wenn ihr aber Probleme mit dem Playback habt, haben wir eine Offline-Version für euch vorbereitet:

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!