Ubisofts Hutchinson: 'Viele Spiele wurden durch einen Easy-Modus ruiniert'

Wenn man das Spiel möglichst vielen Spielern zugänglich machen will, bekommt man Probleme.

Um Spiele zugänglicher zu machen und so viele Spieler wie nur möglich anzusprechen, ruinieren viele Entwickler ihre Spieler. Das denkt jedenfalls Ubisofts Alex Hutchinson, Lead Designer von Assassin's Creed 3.

"Viele Spiele wurden durch einen Easy-Modus ruiniert", sagt er. "Wenn man einen Deckungsshooter hat, auf Einfach umstellt und dann die Deckung gar nicht mehr benutzen muss, hat man sein Spiel in gewisser Weise kaputt gemacht."

"Ihr habt ein Spiel geschaffen, das im Wesentlichen die schlechteste Version eures Spiels darstellt."

Das sei ein für Videospiele einzigartiges Problem, da es die einzige kreative Industrie sei, die verschiedene Schwierigkeitsgrade anbieten müsse.

"Es ist so, als würde man ein Buch nehmen und es fragt einen, 'willst du die einfache oder die komplizierte Version?'"

Lead Gameplay Designer Steven Masters zufolge besteht das Ziel des Teams aber auch nicht darin, jeden einzelnen Moment im Spiel zu einer Herausforderung zu machen. Um die richtige Balance zu finden, setzt man auf Spieltests, die man bei Assassin's Creed 3 seit Januar durchführt und sehr ernst nimmt.

"Ich habe diese verrückten Analyse-Tools für solche Sachen", erklärt er. "Ich kann mir ein Video von jedem Moment während des Testes anschauen und mir etwa verschiedene Events rauspicken und sagen, 'okay, ich möchte sehen, wann dieser Typ entdeckt wurde und dann innerhalb von 30 Sekunden versagt hat'. Und dann schaue ich mir das an."

"Was das Balancing der Schwierigkeit betrifft, können wir also ziemlich viel Feintuning anstellen. Und ich schaue mir das sehr genau an, um sicherzustellen, dass jeder ein gutes Spielerlebnis hat. Wir machen es nicht einfach so nebenbei, sondern legen sehr viel wert darauf."

"Wir wollen kein brutal schwieriges Spiel machen, also gehen wir durch all die Daten der Tests und stellen sicher, dass es funktioniert", fügt Hutchinson hinzu.

Für Herausforderungen will man durch die Bonusziele sorgen, die erstmals in Brotherhood eingeführt wurden.

"Wir haben einige Missionen, etwa die ursprünglich vorgestellte, die die große Schlacht am Bunker Hill mit tausenden NPCs auf dem Bildschirm zeigt", so Masters. "Wir können euch ziemlich geradlinig dort hindurch schicken, aber ebenso auch Ziele wie 'nehmt keinen Schaden auf eurem Weg' oder "töte das Ziel, ohne entdeckt zu werden' integrieren."

"Wenn ihr inmitten dieses gut gefüllten Szenarios steht, ist das eine ernsthafte Stealth-Herausforderung. Es ist wirklich schwierig und wir werden euch mit all euren verschiedenen Skills und Fähigkeiten fordern."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading