Mit Dishonored hat Bethesda gerade erst bewiesen, dass auch eine zum Ende einer Konsolengeneration veröffentlichte neue Marke erfolgreich sein kann.

Entsprechend zuversichtlich ist man auch bei Insomniac in Bezug auf Fuse, das so auf dem Markt aus der Masse an Fortsetzungen herausstechen würde.

„Ich denke, diese Industrie strebt nach neuen Marken und ich denke, dadurch kann man das Ganze aufrechterhalten und sorgt zugleich für eine Auffrischung“, erklärt Insomniacs Brian Allgeier. „Für uns war dies hier eine großartige Gelegenheit, ein neues Spiel zu veröffentlichen, wenn viele andere Leute gerade Fortsetzungen auf den Markt bringen.“

Ebenso werde der vorhandene Markt nicht einfach aufhören zu existieren, wenn die neuen Konsolen erscheinen: „Ich denke nicht, dass die Leute ihre Xbox oder PS3 aus dem Fenster werfen werden, sobald die neuen Konsolen kommen. Ich glaube, sie werden weiter damit spielen und sie werden neue Spiele haben wollen.“

„Der Markt entwickelt sich immer weiter und es ist wirklich schwierig vorauszusagen, was passieren wird“, fügt Insomniacs Ted Price hinzu. „Besonders heutzutage, weil sich nicht mehr alles um Konsolen dreht - die Leute spielen fast überall.“

„Bei Insomniac haben wir über die Jahre hinweg vernommen, dass die Leute nicht einfach nur Fortsetzungen möchten. Sie wollen mehr als das. Sie wollen neue Marken und sie wollen immer neue Marken haben. Für uns war das eine tolle Gelegenheit, aus dem Rest der Spiele hervorzustechen und etwas für die Spieler zu tun.“

Unsere Meinung zum neuen Projekt des Studios lest ihr in der Fuse Vorschau.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs