Collective: Square Enix will Indie-Entwicklern Starthilfe geben

Neue Initiative soll Entwickler und die Community zusammenbringen.

Mit Collective startet Square Enix eine neue Initiative, mit der man Entwickler und Community zusammenbringen will, um wiederum Spielkonzepte umzusetzen und zu veröffentlichen.

Via Collective sollen Ideen für digitale Spiele der Community vorgestellt werden, um zu sehen, wie diese bei den Spielern ankommen.

„Es ist unsere Art und Weise, kleinen Teams dabei zu helfen, kreative, innovative und unterhaltsame Ideen auf den Markt zu bringen", erklärt Collective-Leiter Phil Elliott.

„Wir helfen ihnen dabei, eine Finanzierung zu finden und diese ganzen Prozesse zu bewältigen. Gleichzeitig wollen wir herausfinden, welche wirklich nützlichen Dinge wir hinzufügen können - wir wollen nicht einfach nur der große Publisher sein, der bei etwas Coolem mitmischt."

„Wir werden Collective nutzen, um der Community Ideen für digitale Projekte zu präsentieren. Wenn diese ankommen, helfen wir dem Entwicklerteam und stellen sicher, dass sie die Erfahrung, die Werkzeuge und so weiter haben, um das Spiel zu machen, das sie haben wollen."

„Sobald das geschehen ist, unterstützen wir das Team und das Spiel durch einen Crowdfunding-Prozess in Zusammenarbeit mit der führenden Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Wenn das Projekt finanziert wird, bleiben wir während der Entwicklung in Kontakt mit den Entwicklern und helfen ihnen beim Vertrieb des fertigen Spiels."

Man wolle „das nächste große Ding" finden und dabei helfen, dass es noch größer wird. Dabei sollen die Entwickler selbst den größten Teil des Umsatzes behalten. Seine eigenen Profite will Square Enix wieder in die Plattform investieren.

„Allen voran wollen wir neue Talente finden und coolen, originellen Ideen, die vielleicht nie das Licht der Welt erblickt hätten, dabei helfen, eine Zielgruppe und Unterstützung zu finden, damit sie Realität werden. Wir stellen auch einige unserer älteren Eidos-Marken für Entwickler zur Verfügung, die sie bei der Einreichung von Ideen nutzen können."

„Wir sind wirklich begeistert im Hinblick auf das, was uns vielleicht erwartet. Wir wissen, dass es da draußen viele Talente gibt und wie schwer es ist, Aufmerksamkeit zu bekommen", so Elliott.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading