New 'n' Tasty müsste sich 500.000 Mal verkaufen, um ein neues Oddworld zu finanzieren

Das Remake wird 30 Dollar kosten.

Wie Oddworld-Schöpfer Lorne Lanning auf der GDC im Gespräch mit Eurogamer angab, muss sich Oddworld: New 'n' Tasty rund 250.000 Mal verkaufen, um ein Remake von Abe's Exoddus zu finanzieren.

Werden es mehr, könnte sich Lanning auch an einen komplett neuen Teil wagen. Dafür müsste sich New 'n' Tasty seinen Angaben zufolge dann eine halbe Million Mal verkaufen.

„Ich denke, es ist mindestens ein Fünf-Millionen-Dollar-Titel. Kickstarter zu nutzen, wäre daher etwas abwegig und ein Risiko. Aber wenn wir eine halbe Million Exemplare [von New 'n' Tasty] verkaufen, wäre das kein Problem", sagt er.

„Wenn ich ein neues Oddworld-Spiel mache, dann nicht für 2 Millionen Dollar. Vielleicht für fünf oder sechs. Die Leute fragen mich, warum nicht einfach eine Kickstarter-Kampagne starte. Ich könnte so mindestens 1 oder 2 Millionen Dollar bekommen, sagen sie. Aber ich frage mich, was ich dann mit diesen 2 Millionen auf Kickstarter anfangen soll? Nicht viel. Ich könnte ein Remake von Exoddus für 2 Millionen machen. Aber ein neuer Titel, für den auch neue Charaktere, neue Dinge und eine tolle Steuerung nötig sind... Das erfordert Zeit und Geld."

„Wenn man das Spiel bereits hat und es nur anpasst, ist es einfacher", so Lanning. „Ich glaube nicht, dass wir einen Oddworld-Titel für 2 Millionen Dollar machen könnten, wenn wir bei Null anfangen."

Seine frühere Idee zu The Brutal Ballad of Fangus Klot würde er gerne wieder aufgreifen und er hat auch schon daran gearbeitet, allerdings gebe es auch andere Ideen. Zuerst einmal käme allerdings ein Exoddus-Remake.

Davon abgesehen ist Lanning sehr zuversichtlich, dass New 'n' Tasty das Ziel von 250.000 verkauften Exemplaren erreichen kann. Die digitalen Neuveröffentlichungen der ursprünglichen Versionen von Oddysee und Exoddus verkauften sich zusammen schon über eine Million Mal. Hinzu kommen noch Stranger's Wrath HD, Munch's Oddysee HD sowie die Oddbox Collection, wodurch man alleine über 2 Millionen digitale Titel verkauft hat - insgesamt steht die Serie bei 7 Millionen Verkäufen.

Lanning zufolge hat sich Stranger's Wrath HD auch besser verkauft als das Original für die Xbox - und da man es selbst vertreibt, profitiert man natürlich umso mehr davon. Gleichzeitig kritisiert Lanning EA für die schlechte Vermarktung des Originals: „Es verkaufte sich nur eine halbe Million Mal und ich glaube nicht, dass anschließend nochmals neue Exemplare produziert wurden."

New 'n' Tasty soll unterdessen 30 Dollar kosten. Lanning glaubt jedoch, dass das Spiel diesen Preis wert ist, zumal das Budget bei rund 5 Millionen Dollar lag.

„Es wird sich besser spielen, besser aussehen und ihr werdet damit mehr Stunden Spaß haben als mit Spielen, für die ihr 60 Dollar zahlt. Das kann ich euch versprechen", so Lanning. „Und das sage ich aus absoluter Überzeugung."

„Wenn dieses Spiel einen Publisher hätte, wäre der Preis höher und sie würden es als Triple-A-Spiel bezeichnen."

Erscheinen soll Oddworld: New 'n' Tasty im Frühjahr 2014 für PlayStation 4, PlayStation 3 und Vita, weitere Umsetzungen für PC, Mac, Linux und Wii U sollen folgen.

Oddworld: New 'n' Tasty - Story-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading