EA reagiert abwartend auf die VR-Technologien

Erst einmal müssen sie sich gut genug verkaufen.

Electronic Arts reagiert im Hinblick auf VR-Technologien wie das Oculus Rift noch abwartend.

Man sei laut EA-Chef Andrew Wilson zwar gespannt, wie es sich weiterentwickelt, allerdings müsse sich das Oculus Rift erst einmal auch gut genug verkaufen, bevor man sich ernsthaft damit beschäftigen wird, berichtet GameSpot.

„Im Bereich der virtuellen Realität hat Oculus VR wirklich fantastische Arbeit geleistet", so Wilson. „Wir werden gespannt beobachten, wie sich das Headset in den kommenden Jahren weiterentwickelt."

„Solche immersiven Technologien und neue Möglichkeiten haben wir immer im Blick. Aber wie bei jeder neuen Technologie ist es auch wichtig, dass es eine attraktive installierte Basis gibt, bevor wir umfassend darin investieren. Aber sie machen sicherlich sehr gute Fortschritte."

Wilson zufolge behält man den gesamten VR-Markt im Auge, damit der Publisher es auch in seinen Spielen unterstützen kann, sofern es eine „hohe Nachfrage" danach gibt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading