Nach dem Verkaufsstart der Xbox One ohne Kinect: Verkaufszahlen in den USA verdoppeln sich

Microsofts Konsole legt wieder zu.

Die Xbox One nun doch ohne Kinect anzubieten, hat sich für Microsoft offensichtlich schon ausgezahlt.

Nach Angaben des Unternehmens waren die Verkaufszahlen im Juni doppelt so hoch wie im Mai. Konkrete Zahlen nennt man jedoch nicht.

„Im vergangenen Monat konnten wir ein gesteigertes Interesse an der Xbox One - darunter auch unser neues 399-Dollar-Angebot - sowie am fantastischen Spiele-Lineup beobachten, das auf der E3 angekündigt wurde", heißt es.

„Seit dem Debüt des neuen Konsolen-Angebots am 9. Juni haben sich die Verkaufszahlen der Xbox One in den USA verglichen mit den Zahlen vom Mai mehr als verdoppelt. Und auch die Xbox-360-Verkaufszahlen verzeichneten ein solides Wachstum."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading