Dragon Quest hätte so populär wie Final Fantasy werden können, sagt Yu Miyake

Wenn man sich mehr darum gekümmert hätte.

Das Flaggschiff von Square Enix ist die Final-Fantasy-Reihe. Nach Ansicht von Dragon Quests Executive Producer Yu Miyake hätte auch Dragon Quest so populär werden können.

1

Wie er in einem Interview mit der Edge angibt (via Nintendo Everything), hat man sich bei Square Enix viele Gedanken darüber gemacht, warum Final Fantasy im Westen so beliebt ist und Dragon Quest nicht.

„Einer der Schlüsse, die wir daraus zogen, war, dass es eine Frage des Timings war. Als der Famicom erschien, war Dragon Quest das Spiel, das jeder spielte. Aber als die PlayStation erschien, spielte jeder Final Fantasy 7. Im Hinblick auf die Quelle für nostalgische Gefühle gibt es bei beiden Gruppen also Unterschiede: In Japan ist es Dragon Quest, in Übersee ist es hingegen Final Fantasy", sagt er.

„Die Wahrheit ist, dass wir dieses Problem heute vermutlich nicht hätten, wenn wir uns damals mehr um die Lokalisierung von Dragon Quest gekümmert hätten. Ich sollte das vielleicht nicht sagen, aber diesbezüglich haben wir es irgendwie vermasselt."

Damit bezieht er sich auf Enix, die sich 2003 mit Square zusammenschlossen, wodurch Dragon Quest und Final Fantasy unter einem Dach vereint wurden. Zuvor konzentrierte sich Enix mehr auf den Heimmarkt und den NES-Fans sind die klassischen Dragon-Quest-Titel eher unter dem Namen Dragon Warrior bekannt, was der Bekanntheit der Marke sicher nicht hilft.

Miyake zufolge hat Square Enix nach dem Zusammenschluss „sehr viel Arbeit" in Dragon Quest 8 investiert, dachte darüber nach, wie man mit dem Spiel auch Spieler außerhalb Japans ansprechen kann.

„Wir haben zum Beispiel eine Menge mehr regionale Sprecher verwendet, uns Gedanken über das Menü-Design gemacht. Aber wir wollten das Kernelement nicht aufgeben, das das Spiel zu einem Dragon Quest macht. In Übersee waren die Verkaufszahlen mäßig, nicht annähernd auf dem Niveau von Final Fantasy."

Miyake glaubt auch, dass der Anime-Grafikstil der Reihe von Spielern im Westen überwiegend als kindisch angesehen wird, obwohl man recht erwachsene Themen behandle. Dennoch steige das Interesse und Square Enix bemühe sich, Dragon Quest Builders und Dragon Quest Heroes im Westen zu bewerben, um so unter anderem den Weg für Dragon Quest 11 zu ebnen.

Erscheinen soll Dragon Quest 11 übrigens für den 3DS, die PlayStation 4 und Nintendos Switch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading