Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Final Fantasy 15: Sollte einst von Eidos Montreal entwickelt werden

"Es war sehr, sehr cool."

Eidos Montreal, das Entwicklerstudio hinter Deus Ex: Human Revolution, Deus Ex: Mankind Divided und Marvel's Guardians of the Galaxy, sollte einst Final Fantasy 15 entwickeln.

Das geht aus einem neuen Interview mit Eidos Montreals früherem Art Director Jonathan Jacque-Belletête hervor.

Zurück nach Japan geholt

"[Eidos Montréal] hat Deus Ex zurückgebracht", sagt er. "Ich war der Art Director bei Deus Ex: Human Revolution. Dann [war ich] der Executive Art Director bei Mankind Divided. Dann haben wir versucht, Final Fantasy 15 zu machen".

"Dann hat [Square Enix] beschlossen, [FF15] zurück nach Japan zu bringen, was meiner Meinung nach ein großer Fehler war, aber es ist immer noch die Wahrheit. Unseres war sehr, sehr cool.“

Nähere Details zu Eidos Montreals Vision für Final Fantasy 15 nennt Jacque-Belletête in dem Interview leider nicht.

Mittlerweile arbeitet er beim Entwicklerstudio Rogue Factor und dort an einer neuen IP namens Hell is Us.

Eidos Montreal wurde indes vor Kurzem zusammen mit Crystal Dynamics und Square Enix Montreal sowie den Marken Tomb Raider, Deus Ex und vielen anderen von Publisher Square Enix an die Embracer Group verkauft.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare