Watch Dogs 2: Ubisoft ist zufrieden mit dem Franchise

Obwohl die Verkaufszahlen zum Launch unter den Erwartungen lagen.

Ubisoft bezeichnet die Launch-Verkaufszahlen von Watch Dogs 2 als „soft", auf jeden Fall lagen sie unter den Erwartungen des Publishers.

1

Dennoch ist man zufrieden mit dem Franchise und aufgrund der positiven Mundpropaganda hat sich das Spiel auch nach dem Release gut verkauft, wie Ubisoft-Chef Yves Guillemot gegenüber Investoren angab. Und genau das sei wichtig für die „langfristige" Zukunft der Reihe.

In puncto Verkaufszahlen hat Watch Dogs 2 das 2015 veröffentlichte Assassin's Creed: Syndicate überholt, das aber nach der Kritik am Vorgänger Unity ebenfalls nicht allzu erfolgreich war.

Künftig will sich der Publisher auf weniger Triple-A-Spiele pro Jahr konzentrieren, dafür aber mehr Live-Spiele wie Rainbow Six: Siege oder The Division unterstützen. Dementsprechend erscheinen Guillemot zufolge zwischen April 2017 und März 2018 nur vier Triple-A-Titel.

Dazu zählt unter anderem das neue South-Park-Spiel. Außerdem wird in diesem Jahr die Rückkehr von Assassin's Creed erwartet, was noch zwei Plätze offen lässt. Dem Publisher zufolge hatte man für das kommende Geschäftsjahr noch ein weiteres Triple-A-Spiel geplant, das aber nun durch fortlaufenden Support für ein vorhandenes, gut laufendes Live-Spiel ersetzt wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading