Nintendos nächstes Mobile Game? Ein Action-JRPG namens Dragalia Lost.

Das erste frische Franchise von Big N für Mobile-Geräte.

Nintendos nächster Ausflug in die bunte und oft genug lukrative Welt der Smartphones nennt sich Dragalia Lost. Zumindest in Japan. Noch nie gehört? Ihr denkt, das ist eines von diesen mystischen J-Franchises, von dem es dort bereits zehn Teile gibt und hier hat nie einer davon gehört? Nein, es ist was gänzlich Neues. Nachdem man mit den Super-Franchises wie Mario und Harvest Moon die Temperatur dieser tiefen Wasser antestete, ist es scheinbar Zeit für ein eigenes Mobile Franchise.

1

Bisher ist herzlich wenig über Dragalia Lost bekannt. Es wird ein Action-RPG, sieht sehr japanisch mit seinem Anime-Artwork aus und kommt von Cygames, von denen Nintendo mindestens eine Anteil an dem Unternehmen hält. Cygames setzte bereits Dragon Quest für Mobile um - DQ Monsters Super Light -, von ihnen stammen auch Granblue Fantasy und Shadowverse, dazu eine Mobile-Version des in Japan beliebten Idolmaster. Ein wenig Erfahrung mit zumindest hochwertig aussehenden Mobile-Spielen - ich habe nie einen der Titel angespielt - hat man sich also für Dragalia Lost geholt.

Anime-Bildung gefällig? Holt euch die Hayao-Miyazaki-Box. Nicht ganz billig, aber jeden Cent wert. (Amazon.de)

Der kurze Trailer gibt uns J-Pop mit Luxus-Kopffüßlern, etwas, das wie Beschwörungen aussieht und einen Eindruck vom Kampfsystem, das an Level-5-Dinge wie Rogue Galaxy oder Ni No Kuni erinnert. Was sicher keine schlechte Sache ist. Sogar zwei Sekunden im Dungeon werden gezeigt, was alles zusammen sehr an einen verlorenen PS2-Titel erinnert. Wiederum, keine schlechte Sache, wenn es denn was kann. Und überhaupt zu uns kommt, denn ob Dragalia Lost Japan verlassen wird, steht derzeit in den Sternen. Wie so ziemlich alles andere zu dem Spiel.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur  |  martinwoger

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading