Der Epic Games Store macht die Industrie besser, aber "Spieler erkennen das nicht"

Sagt Epics CEO Tim Sweeney.

Indem sich Epic eine Reihe von Exklusivtiteln für neuen Epic Games Store gesichert hat, sorgte das Unternehmen in letzter Zeit für kontroverse Diskussionen unter den Spielern.

Epics CEO Tim Sweeney ist überzeugt, dass der eigene Store die Industrie besser macht und das es am Ende sowieso nur um die Spiele gehe, nicht um die Stores.

"Von Beginn an war es eine schwierige Herausforderung, sich Projekte auf Steam anzuschauen und sich die Frage zu stellen, wie wir solche Erfolge in unserem Store erzielen", sagt er im Gespräch mit GamesIndustry. "Metro Exodus übertraf sogar die Steam-Verkaufsprognosen mit Abstand. Und das zeigt, dass es wirklich um die Spiele geht, nicht um die Stores."

"Es ist ein notwendiger Schritt nach vorne für die Spieleindustrie, wenn wir es Entwicklern ermöglichen möchten, in die Entwicklung besserer Spiele zu investieren, und wenn wir die Einsparungen letzten Endes in Form besserer Preise an die Spieler weitergeben möchten", ergänzt er. "Am Ende geht es darum, die Industrie zu einem besseren Ort zu machen, angefangen mit den Bedingungen für Entwickler. Ich verstehe, wenn Spieler das nicht erkennen. Sie sehen nicht, wie hart es ist, sein Gehalt zu verdienen und einem Geschäft 30 Prozent des Umsatzes geben zu müssen."

Hilfreich für den Erfolg des Epic Games Store waren und sind auch die kostenlosen Spiele, die dort alle zwei Wochen angeboten werden. Alleine das erste Spiel, Subnautica, wurde über 4,5 Millionen Mal heruntergeladen.

"Die kostenlosen Spiele waren ein enormer Erfolg, viel mehr als erwartet", sagt Sweeney. "Wir bezahlen die Entwickler für die Möglichkeit, ihre Spiele zwei Wochen umsonst anbieten zu können. Das brachte uns eine große Zahl neuer Spieler ein. Der Wunderbare daran ist, dass wir damit wirtschaftlicher beim Gewinn neuer Nutzer sind als bei der Nutzung von Werbung auf Facebook oder Google. Statt Werbung bringen kostenlose Spiele den Store voran."

Sweeney möchte viele Spiele für den Epic Games Store gewinnen, gleichzeitig aber auch eine hochqualitative Auswahl bieten. Denken wir dabei an die jüngste Kontroverse rund um Rape Day und Valves langsame Reaktion darauf.

"Wir werden einen vernünftigen Qualitätsstandard für Spiele beibehalten", erläutert er. "Wir sind offen für Spiele jedweder Größe, aber nicht für diejenigen, die einfach nur die Assets tauschen oder Aufmerksamkeit erregen möchten. Der PC ist eine offene Plattform, es gibt viele Stores. Ich glaube daher nicht, dass ein Store die Verpflichtung hat, Spiele mit niedriger Qualität oder höchst kontroverse Projekte anbieten zu müssen."

Heißt also, dass es kontrollierter zugeht als aktuell auf Steam? "Absolut", sagt Sweeney. "Es muss ein menschlicher Prozess sein, der Qualität berücksichtigt, damit die Kunden darauf vertrauen können, dass wir ihnen gute Spiele anbieten."

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

1

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (19)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (19)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading