Brandanschlag auf Kyoto Animation mit über 30 Toten erschüttert die Anime-Szene, Rache als Motiv

Update: 36 Verletzte und Hintergründe.

Update (22.07.2019): 33 Menschen - knapp die Hälfte der Mitarbeiter, die sich zum Zeitpunkt des Anschlags im Gebäude aufhielt - starben bei dem Brand, 36 wurden verletzt.

Das Motiv für die Tat ist anscheinend Rache. Als Täter wird der 41-jährige Shinji Aoba benannt, der psychische Probleme habe und zuvor für einen Überfall auf einen Gemischtwarenladen im Jahr 2012 dreieinhalb Jahre im Gefängnis saß.

Aoba habe einen Groll gegen das Studio gehegt, warf ihm vor, seine Ideen gestohlen und ihn über den Tisch gezogen zu haben. Bei dem Anschlag zog er sich selbst Verletzungen zu. Japanischen Medien zufolge kaufte ein Mann zirka 30 Minuten vor dem Anschlag rund 40 Liter Benzin an einer nahen Tankstelle. Am Tatort fanden Ermittler wiederum zwei 20-Liter-Kanister, fünf Messer und einen Hammer. Ob diese Aoba gehören, stehe aber noch nicht definitiv fest.

Nach Angaben von Kyoto Animations Präsident Hideaki Hatta habe das Studio in der Vergangenheit mehrere E-Mails erhalten, in denen mit "Tod und Mord" gedroht wurde. Ob diese vom Täter stammen, ist aber unklar. "Es ist wirklich bedauerlich, mein Herz ist gebrochen", sagt er. "Was führt jemanden dazu, auf solch eine Form der Gewalt zurückzugreifen?"

Quelle: Variety

Originalmeldung (18.07.2019): Heute mal aus traurigem Anlass ein Blick über den Tellerrand, da ja viele Spieler auch Anime-affin sind.

Nicht nur die Anime-Szene wurde heute von einem Brandanschlag auf das Animationsstudio Kyoto Animation erschüttert.

Bisher ist bestätigt, dass dabei mindestens 13 Personen ums Leben bekamen. Es wird befürchtet, dass es wahrscheinlich über 20 Tote und mehr als 30 Verletzte gibt.

Kyoto_Animation_Brandanschlag_Tote
Betroffen ist der Hauptsitz von Kyoto Animation.

Nach Angaben der Polizei in Kyoto hat ein Mann anscheinend Benzin im Studio verteilt und es dann in Brand gesteckt. Der 41-jährige Verdächtige wurde festgenommen.

Das Feuer brach heute gegen 10:30 Uhr Ortszeit aus, Anwohner berichten von einer Art Explosion, die aus dem Studio zu vernehmen war. Insgesamt seien rund 48 Einsatzwagen aus der Gegend im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen.

Die "Grausamkeit des Verbrechens" mache den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sprachlos, wie er auf Twitter mitteilte.

Kyoto Animation wurde 1981 gegründet und zählt zu den bekanntesten Anime-Studios in Japan. Bekannt ist man zum Beispiel für "Free!" und "K-On!".

Die Hintergründe sind bis jetzt unklar.

Quelle: CNN

Zu den Kommentaren springen (24)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

God of War: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

God of War Komplettlösung: Alles, was ihr über Kratos' neues Abenteuer wissen müsst.

Resident Evil 2 Remake: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Resident Evil 2-Komplettlösung: So überlebt ihr euren Aufenthalt in Raccoon City.

Assassin's Creed Unity - Alle Nostradamus-Rätsel gelöst

Präzise Lösung für alle Nostradamus-Rätsel in Assassin's Creed Unity - mit Tipps und Ortsangaben.

Sekiro: Shadows Die Twice: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Alles, was ihr zum Überleben im neuen Spiel der Dark-Souls-Macher braucht

Kommentare (24)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading