Wie groß ist die Xbox Series X im Vergleich zur Xbox One X?

Ein neuer Blick auf die Konsole - von innen und außen!

Das hier ist ein Teil der aktuellen Digital-Foundry-Berichterstattung über die Xbox Series X. Den Rest findet ihr hier:

Es ist kein Mini-Tower im PC-Stil - wirklich nicht. Wir haben einige Zeit mit der Xbox Series X auf dem Redmond-Campus von Microsoft verbracht und sogar das eigentliche System neben eine Xbox One X gestellt - und obwohl klar ist, dass Microsoft den Konsolenformfaktor radikal überarbeitet hat, ist es immer noch ein Wohnzimmer-freundliches Design. Es ist nur etwas anders und definitiv etwas portabler als die Art von Gaming-Box, an die ihr vielleicht gewöhnt seid. Entscheidend ist, dass es immer noch eine Konsole ist.

Das Design der Serie X ist im Wesentlichen ein Ergebnis des Leistungsziels einer Maschine, die für den Betrieb mit festen Taktraten bei - zumindest für eine Heimkonsole - beispiellosen Frequenzen ausgelegt ist. Die CPU-Komponente einer Konsole lief noch nie zuvor mit 3,8 GHz. Wir haben noch nie gesehen, dass ein Gaming-Gerät mit festem Design seine GPU mit Taktraten betreibt, die den Frequenzen entsprechen, die wir auf einer eigenständigen PC-Grafikkarte gesehen haben. Darüber hinaus ist es ein weiteres wichtiges Designziel, sich von schwankenden "Boost Clocks" in PC-Komponenten und Mobilgeräten zu lösen und stattdessen High-End-Leistung mit solider Konsistenz zu liefern.

Zum Auftakt gibt es hier eine neue Digital Foundry Direct-Episode, die kürzlich in den USA gedreht wurde. Dort diskutieren ich und mein Kollege John Linneman über unsere Eindrücke zur Series-X-Hardware und führen alle Xbox-One-X-Formfaktor-Vergleiche durch, die ihr braucht. Und wir kommen zu dem überraschenden Schluss, dass die Series X in der Tat den zwei aufeinander gestapelten GameCubes ziemlich ähnlich ist . Okay, wir mussten zwei GBA-Player anbringen, um eine weitgehend gleichwertige Größe zu erreichen, aber das gibt euch eine ungefähre Vorstellung davon.

Das Video enthält auch einige Aufnahmen meiner Versuche, eine Xbox Series X aus ihren Bestandteilen zusammenzusetzen - und ich denke, ihr werdet es aufschlussreich finden. Wenn sie so viel Leistung durch das System schieben und für eine ausreichende Kühlung sorgen, entsteht ein überraschend straffes, superkompaktes Design, das den Look des Mülleimer-förmigen Mac Pro widerspiegelt. Kühlluft wird von der Unterseite des Geräts angesaugt, wird von oben durch den Innenraum und Lüftungsschlitze gedrückt und von einem 130-mm-Lüfter abgeführt.

Rich Leadbetter und John Linneman sprechen über ihre Eindrücke zur Xbox-Series-X-Hardware - innen und außen.

Aber es ist der Aufbau des Innenlebens, der mich am meisten fasziniert. Die Series X verfügt über zwei Mainboards, eines für den Hauptprozessor, seine 320-Bit-Speicherschnittstelle und 10 Module GDDR6-Speicher. Diese sind beidseitig auf einem massiven Stück Aluminium montiert. Ein schwerer Kühlkörper, bestehend aus einer Kupferdampfkammer und einem Aluminiumkühlkörper, wird dann am SoC befestigt. Andere wichtige Komponenten wie das Netzteil und das 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk passen ein, bevor der Axialventilator (komplett mit dem Master-Chief-Easter-Egg an der Seite) oben sitzt. Die gesamte Konstruktion wird dann in das Gehäuse geschoben und die Rückwand wird angebracht.

Derzeit wissen wir nicht, wie viel Strom die Series X beim Spielen verbraucht - und während der Prozessor eine viel effizientere, verbesserte Version des TSMC 7nm-Knotens verwendet, bedeuten die Taktraten und die schiere Größe der logischen Einheit - nicht zu vergessen der Formfaktor und das Design, die zur Abfuhr der Hitze nötig sind -, dass es eine leistungshungrige Box sein wird. Der einzige Hinweis auf einen möglichen Anstieg des Verbrauchs (und um klar zu sein, es ist nur eine Implikation) sind die Spezifikationen des integrierten Netzteils.

Genau wie bei der Xbox One X unterstützt das Netzteil, das wir bei der Series X gesehen haben (was - wie wir betonen - möglicherweise nicht final ist) Mehrspannungen und für 50-Hz-Stromversorgungen beträgt die Spezifikation 200-220 V bei 2,2 A gegenüber 200-220 V bei 1,3 A bei der Xbox One X. Das ist eine Steigerung der Stromzufuhr um 70 Prozent. Es ist alles andere als ein schlüssiger Vergleich, aber es gibt einen Überblick über die Anforderungen an das Designteam und warum ein neuer Formfaktor erforderlich war.

Xbox Series X Xbox One X Xbox One S
Größe 15,1cm x 15,1cm x 30,1cm 30cm x 24cm x 6cm 29,5cm x 23cm x 6,5cm
Gesamtvolumen 6,86 Liter 4,32 Liter 4,41 Liter
Gewicht 4,45kg 3,69kg 2,90kg
Ports: HDMI 2.1 Output, 3x USB 3.2, Netzwerk-Port, Slot für erweiterbaren Speicher, Netzteil HDMI 2.0b output, HDMI 1.4 Input, 3x USB 3.2, Toslink-Audio, IR-Output, Gigabit Ethernet, Netzteil HDMI 2.0a Output, HDMI 1.4 Input, 3x USB 3.2, Toslink-Audio, IR-Output, Gigabit Ethernet, Netzteil.
Laufwerk: 4K UHD Blu-ray 4K UHD Blu-ray 4K UHD Blu-ray

Ein paar abschließende Beobachtungen: Der CG-Teaser von den Game Awards hat möglicherweise den Eindruck erweckt, dass die Oberseite der Serie X mit einer Art grüner LED-Beleuchtung geliefert wird. Wir können jedoch versichern, dass dies nicht der Fall ist - es handelt sich um einen einfachen grünen Kunststoffeinsatz, der zwischen dem Lüfter und den Komponenten sitzt. Zweitens ist die Rückseite der letzten Einheit ziemlich identisch mit dem Prototyp-Design, das vor einiger Zeit geleakt ist, mit einer Ausnahme: Die digitale Audioausgabe über Toslink ist weg. Das ist aus unserer Sicht ein bisschen schade, da es jede Form von Surround-Sound von älterer Audio-Hardware ausschließt - es ist jetzt nur noch HDMI.

Und noch etwas von unserem Besuch bei Microsoft möchten wir euch mitteilen - die Art des Entwicklungskits. Es gab ein paar Lecks des PlayStation-5-Dev-Kits, aber überhaupt nichts zum Gegenstück der Series X. Ein späterer allgemeiner Rollout von Entwicklungshardware kann dies teilweise erklären, aber es ist auch Fakt, dass das Series-X-Dev-Kit dem Xbox-One-X-Äquivalent unheimlich ähnlich sieht - potenzielle Leaks haben möglicherweise nicht gewusst, dass sie hier ein anderes Dev-Kit vor sich haben. Eine Direktvergleich zeigt, dass das Series-X-Dev-Kit über das dunkelgraue Farbschema hinaus etwas größer ist und über eine optimierte Anzahl von Anschlüssen verfügt. Unabhängig davon ist es jedoch eine Möglichkeit, seine neue Hardware zu anonymisieren, indem man sein neues Entwicklungskit so aussehen lässt wie das alte.

Es war eine faszinierende Erfahrung, die neue Konsole im Microsoft-HQ mit einer Reihe von technischen Demos zu sehen, aber ebenso aufschlussreich waren die Präsentationen zum Industriedesign der Xbox Series X. Ihr werdet einige erste Reaktionen auf die Präsentation in der heutigen DF Direct erhalten, aber wir werden bald mit einer detaillierteren Aufschlüsselung des Aufbaus der neuen Maschine zurückkommen.

Alle aktuellen Neuigkeiten zur Xbox Series X:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading