Capcom warnt vor möglichen Lieferverzögerungen bei Resident Evil 3 Remake

Am Termin ändert sich nichts.

Capcom warnt aktuell dafür, dass es bei Resident Evil 3 Remake in Europa zu Lieferverzögerungen kommen könnte.

Die COVID-19-Pandemie macht es dem Unternehmen dahingehend nicht leicht, weswegen Verzögerungen nicht auszuschließen seien. Am geplanten Veröffentlichungstermin, dem 3. April, ändert sich aber nichts.

"In einigen europäischen Märkten kann es zu Verzögerungen bei der Lieferung oder Verfügbarkeit physischer Waren kommen, einschließlich physischer Exemplare von Spielen", heißt es.

"Wir befolgen die offiziellen Vorschriften genau, um sicherzustellen, dass wir der Sicherheit unserer Fans, Mitarbeiter und Partner Priorität einräumen. Daher stehen wir in jedem Markt in häufiger Kommunikation mit unseren lokalen Vertriebs- und Einzelhandelspartnern, um Kopien zur Verfügung zu stellen, sobald die lokalen Importbedingungen dies zulassen."

Lest hier mehr zu Resident Evil 3 Remake.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading