Doom 64: Der klassische N64-Shooter erhält einen erstklassigen Port für Current-Gen-Systeme

Das erste Spiel, das auf der Xbox One S die 1080p-Barriere durchbricht.

Doom 64 ist vielleicht eine meiner Lieblingsteile der Reihe. Mit seiner überarbeiteten Grafik, der atmosphärischen Musik, der soliden Framerate und den Unheil verkündenden Umgebungen ist es ein N64-Spiel, das sich auch heute noch - 23 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung - hervorragend behauptet. Für diejenigen ohne Retro-Nintendo-Hardware ist dies jedoch ein Teil der Doom-Geschichte, auf den viele keinen Zugriff haben - eine Situation, die sich mit der jüngsten Veröffentlichung des von den Nightdive Studios entwickelten Doom 64 für alle Plattformen der aktuellen Generation zum Besseren gewendet hat.

Wir können uns keinen Entwickler vorstellen, der besser für diese Aufgabe geeignet ist. Nightdive hat sich darauf spezialisiert, klassische Spiele für die heutige Hardware zu restaurieren und hat in Form von Turok: Dinosaur Hunter und seiner Fortsetzung Forsaken und anderen hervorragende Arbeit geleistet. Der leitende Engine-Entwickler Sam Villarreal ist auch für Doom 64 EX und Doom 64 Absolution verantwortlich - zwei frühere Versuche, das klassische Original auf den PC zu bringen, aber dieser offizielle Port geht noch weiter und versucht, das Spiel mit äußerster Genauigkeit zu replizieren.

Doom 64 EX war ein Versuch, die zusätzlichen Funktionen und maßgeschneiderten Assets vom N64 in eine Version des Spiels zu implementieren, die auf modernen PCs spielbar ist. Im neuen Spiel wurde Doom 64 selbst gründlicher rückentwickelt und dann in Nightdives eigene KEX-Engine umcodiert (genauer gesagt ist es ein Framework - es hat keinen Renderer) und unterstützt höhere Auflösungen und 60fps. Dieser Prozess führte zu einer nahezu perfekten Genauigkeit und zum ersten Mal liefen die In-Game-Demos genau so, wie sie es sollten - ein Faktor dafür ist, dass die Objektbewegung und Kollisionserkennung von Doom 64 zum ersten Mal korrekt modelliert wurden.

Aber was macht das Portieren von Doom 64 zu einer lohnenden Aufgabe? Das Original entstand durch eine Partnerschaft zwischen id Software und Midway - und ja, John Carmack selbst war teilweise an dem Projekt beteiligt. Obwohl der Code im Kern auf Carmacks ursprünglicher Jaguar-Version des Originals basiert, bietet Doom 64 als erstes Spiel in der Serie 3D-Hardware-beschleunigte Grafiken, die eine Reihe von Techniken ermöglichen, die das Spiel über den ursprünglichen Software-Renderer hinaus verbessern. Alle Grafiken wurden für diese Version von Grund auf neu erstellt, einschließlich neuer 3D-gerenderter Modelle, die als Grundlage für die Sprites verwendet wurden, die selbst eine höhere Auflösung hatten als die des PC-Originals.

DF Retro spricht mit zentralen Figuren der Nightdive Studios, um ein besseres Bild davon zu bekommen, wie die exzellente Portierung von Doom 64 zustande kam.

Eine erhöhte Farbtiefe wird sofort sichtbar, wenn ihr euch mit Doom 64 beschäftigt. Wände weisen jetzt sanftere Farbverläufe auf, bei denen die Ober- und Unterseite einer Wand unterschiedliche Farbtöne verwenden können, was zu dramatischen Effekten führt. Sprites, Texturen und die Skybox sind nuancierter als ims ursprünglichen Spiel, wobei jeweils mehr Farben verwendet werden. Sogar das Rendering von Wasser im Spiel wurde gegenüber früheren Doom-Titeln erheblich überarbeitet und sieht deutlich besser aus.

Zu den weiteren Details zählen das Hinzufügen von Nebel in bestimmten Levels und die Verwendung der nativen Texturfilterung vom N64, mit der Oberflächen geglättet werden - ein wichtiges Feature zu dieser Zeit. Nintendos Implementierung der Texturfilterung verwendet drei Samples anstelle der vier, die normalerweise im PC-Bereich verwendet werden - und die Lösung von Nightdive war einfach: Den Nintendo-Ansatz mit Shadern emulieren, was ein Beispiel dafür ist, wie engagiert der Entwickler vorging, um einen möglichst genauen Port abzuliefern.

Die Leistung war auch beeindruckend. Durch die sorgfältige Verwendung der Nintendo-64-Hardware durch Doom 64 lagen die Frameraten meist bei 30 Frames pro Sekunde. So erlebten die Nutzer die reibungsloseste Performance in diesem Zeitraum, gepaart mit all diesen beeindruckenden grafischen Upgrades. Für die Konsolenports der aktuellen Generation bringt Nightdive natürlich alle Systeme auf bis zu 60 Bilder pro Sekunde, zudem läuft alles in nativer Auflösung. Auf der PS4 und der ursprünglichen Xbox One wird das Spiel mit 1080p gerendert, ebenso wie die angedockte Switch-Version (im Handheld-Modus sind es 720p auf dem Bildschirm). In der Zwischenzeit liefern die verbesserten Konsolen eine native 3840x2160-Ausgabe. Natürlich werden auf dem PC Ultrawide-Setups und uneingeschränkte Bildraten unterstützt.

Hier gibt es einen interessanten Ausreißer: die Xbox One S. Während der Entwicklung stellte Nightdive fest, dass die Xbox-One-GPU lediglich zu 20 Prozent ausgelastet war. Die Xbox One S verfügt über einen HDMI-2.0-fähigen Display-Controller, sodass Benutzer im 4K-Ausgabemodus natives 1440p-Rendering genießen können. Wir glauben, dass dies der einzige Titel ist, der auf der Xbox One S ausgeführt läuft und eine Auflösung von mehr als 1080p bietet. Wenn ihr den S-Ausgabemodus auf 1080p umschaltet, erhaltet ihr einen Super-Sampling-Effekt - etwas, das Artefakte beim Interface auf der Standard-Xbox verursacht hat. Nightdive hat sich daher dafür entschieden, diese Funktion nur auf der S anzubieten.

PS4 ProNintendo 64
Die neue Version von Doom 64 repliziert perfekt die Rendering-Funktionen der ursprünglichen Nintendo-64-Version, bietet jedoch Widescreen-Support und unterstützt eine Ausgabe mit höherer Auflösung.
PS4 ProNintendo 64
Es gibt einen subtilen Unterschied in dunklen Bereichen und beim Nebelabfall zwischen den beiden Versionen, aber ansonsten sind sie sehr eng beieinander.
New Conversion on PCNintendo 64Doom 64 EX
Die Dreipunkt-Texturfilterung der N64-Hardware wird in der neuen Version von Doom 64 über einen Shader simuliert. Doom 64 EX verwendet jedoch die herkömmliche Vierpunktfilterung, sodass Grafiken aus der Nähe nicht ganz korrekt aussehen.
Xbox One XXbox One S
Doom 64 ist das erste Spiel, das unseres Wissens nach auf Xbox One S über 1080p läuft. Wenn die Konsole auf 4K-Ausgabe eingestellt ist, erhaltet ihr ein 1440p-Bild. Die Xbox One X bietet im Vergleich native 4K.

In allen Versionen können die Steuerung neu zugeordnet und das Sichtfeld angepasst werden. Die Xbox-Konsolen bieten jedoch auch einen weiteren Vorteil: Die Tastatur- und Mausunterstützung ist integriert, sodass Benutzer einen Teil der PC-Erfahrung auf ihren Konsolen erhalten. Man hat sich einige Gedanken gemacht, um all die spezifischen Konsolen-Features zu nutzen: Das PS4-Trackpad kann zum Navigieren in der Automap verwendet werden, wobei der Touchscreen der Switch im mobilen Modus den gleichen Effekt erzielt. HD-Rumble wird auch auf der Switch unterstützt, und hier erfahren wir, dass auf die Technologie im Wesentlichen über eine Form der Audiowiedergabe zugegriffen wird. Dieselben Audiodateien werden unterschiedlich gefiltert und auf PS4 und Xbox für Rumble bereitgestellt.

Nightdive Studios' Portierung von Doom 64 war als Vorbestellerbonus für Doom Eternal erhältlich und auf allen Systemen auch als eigenständiges Spiel verfügbar. In der Regel kostet es 4,99 Euro und zu diesem Preis empfehlen wir es sehr. Abgesehen von den technologischen Verbesserungen, die es zu dieser Zeit genoss, erhaltet ihr unterschiedliche Doom-Inhalte - zu seiner Zeit waren die Level brandneu und diese neue Portierung enthält auch eine völlig neue Episode. Außerdem seht ihr eine weiterentwickelte Version des Spiels - 3D-Beschleunigung, mehr Farben, bessere Sprites sowie Tricks und Verbesserungen, die in den ursprünglichen id-Spielen (z. B. überquerbare Brücken) nicht zu sehen waren. Hinzu kommt die Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die Nightdive in die Portierung gesteckt hat. Spätere Patches oder überarbeiteter Code sind nicht erforderlich, um Fehler zu korrigieren oder die Leistung zu verbessern - das Studio hat alles sofort erledigt.

Und wenn Sie ein Xbox-One-S-Nutzer seid, der an einem 4K-Bildschirm spielt? Nun, es ist das einzige Spiel, von dem wir wissen, dass es tatsächlich über 1080p-Rendering hinausgeht - das ist nicht nur das i-Tüpfelchen für diese spezielle Version, sondern auch ein Beispiel für die allgemeine Liebe zum Detail dieser äußerst beeindruckenden Portierung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

John Linneman

John Linneman

Staff Writer, Digital Foundry

An American living in Germany, John has been gaming and collecting games since the late 80s. His keen eye for and obsession with high frame-rates have earned him the nickname "The Human FRAPS" in some circles. He’s also responsible for the creation of DF Retro.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading