Mobile Games waren einmal: Atari Gaming will jetzt lieber Premium-Spiele entwickeln

(B)Atari-Wechsel.

Statt Free-to-Play-Titel und Mobile Games möchte Atari Gaming sich jetzt auf Premium-Spiele für PC und Konsolen konzentrieren.

Dieser Strategiewechsel ist bereits in trockenen Tüchern, denn wie Gamesindustry.biz berichtet, hat der Vorstand diesem Schritt zugestimmt. Noch im April kündigte das Unternehmen an, dass sie Atari in zwei getrennte Geschäftsbereiche einteilen: Atari Gaming und Atari Blockchain. Atari Gaming sollte sich auf Retro-Spiele für Mobilgeräte und die hauseigene VCS-Konsole konzentrieren.

Nun will sich Atari jedoch größeren und teureren Projekten zuwenden. Nach eigenen Angaben versucht das Unternehmen, "eine starke Pipeline von Premium-Spielen auf allen Plattformen aufzubauen". Erste PC- und Konsolenspiele dürfen wir bis Ende März 2022 erwarten.

Atari-CEO Wade J. Rosen kommentierte den Wandel der Geschäftsstrategie mit folgenden Worten: "Unsere Absicht bei jeder Spielerfahrung ist es, zugängliche und freudige Momente des sinnvollen Spiels zu bieten. Das ist der Kern von Atari und was unsere Geschichte mit unserer Zukunft verbindet. Aus diesem Grund sind wir der Meinung, dass Premium-Gaming diese Art von Spielerlebnis und die Atari-DNA besser repräsentiert."

Über die Mobile Games, die noch rund laufen und entsprechend Profite abwerfen, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Rosen fügte hinzu, dass diese weiterhin gepflegt werden. Spiele wie Rollercoaster Tycoon Stories, Crystal Castles, Castles & Catapults, Ninja Golf und Atari Combat: Tank Fury werden entweder verkauft oder auf Eis gelegt.

Als Ergebnis der neuen Strategie erwartet Atari einen Wertverlust des Unternehmens in Höhe von 5 Millionen Euro.

Die Atari VCS erschien am 15. Juni 2021. Bereits vier Jahre zuvor wurde die Retrokonsole angekündigt und kam nach mehreren Verschiebungen vor wenigen Wochen auf den Markt. Wer das Unternehmen bei der vorangegangenen Crowdfunding-Kampagne aus dem Jahr 2018 unterstützt hatte, erhielt die VCS bereits früher.

In den Handel kam die Atari VCS bisher nur in den USA und kostete dort 250 Dollar aufwärts. Mit einem Ryzen-Prozessor von AMD und Radeon-Grafiktechnologie, 4K-HDR-Streaming, Wi-Fi und Bluetooth ist die Retro-Konsole ziemlich modern ausgestattet.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading