NHL 22 gleitet mit neuer Frostbite-Power und Superstar-Fähigkeiten auf Xbox Series X/S und PS5

NHL 22 bekommt in diesem Jahr endlich eine neue Engine. So profitiert das Spiel vom Frostbite-Wechsel und was noch neu ist.

Hey, ihr mögt EAs NHL-Reihe? Dann gibt's wunderbare Neuigkeiten für euch, denn NHL 22 lässt in diesem Jahr endlich die eingestaubte Ignite-Engine hinter sich, nachdem die sportlichen Kollegen von FIFA und Madden bereits vor Jahren den Umstieg auf die hauseigene Engine wagten. Passt ja auch vom Namen her ganz gut zu NHL, nicht wahr? Und davon profitiert das Spiel nicht allein auf PlayStation 5 und Xbox Series X/S, PS4 und Xbox One bekommen ebenfalls noch das Frostbite-Grundgerüst spendiert. Löblich!

Es sei ein "erkennbares Upgrade" für Spieler auf Xbox One und PS4, versichert Producer Clement Kwong während einer Präsentation des Spiels, betont aber zugleich: "Die Next-Gen ist der beste Ort, um NHL 22 zu spielen." Im Zusammenspiel mit der neuen Engine kommen eine Menge technischer Spielereien und Verbesserungen hinzu. Von manchen profitieren alle Plattformen, von anderen nur die neuen Konsolen.

Zum Beispiel setzen die Entwickler Deferred Lighting überall ein, alle Arenen wurden neu aufgebaut und neu beleuchtet, auch die Außenbereiche, Schatten und Effekte verbessert. Vor allem aber profitiere das Eis davon, das nun nicht mehr wie eine flache Fläche wirkt, sondern ein Gefühl von Tiefe vermittelt, wie ihr es von Eisflächen kennt. Auf PS5 und Xbox Series X/S kommen zusätzlich noch dynamische Beleuchtung, weiter verbesserte Schatten, mehr Details und noch detailliertere Effekte zur Geltung.

Mehr Spielerdetails und eine optimierte Präsentation in NHL 22

Die größere Detailfülle erstreckt sich bis hin zu den Spielern, ob das nun ihre Trikots oder die Darstellung von Haut, Haaren, Augen und so weiter betrifft. Auf den neuen Konsolen strotzen die Spieler vor Details, unter anderem auf ihren Trikots und der Ausrüstung, auch hier kommt eine dynamische Beleuchtung zum Einsatz und die generischen Köpfe für Spieler zeigen sich in ebenso besserer Form.

Um das Spielgeschehen ein wenig aufzulockern und Pausen kürzer zu gestalten, setzt das Entwicklerteam auf eine neue AR-Präsentation. Das heißt, dass ihr zum Beispiel Daten und Statistiken direkt in der Arena eingeblendet seht, ob nun auf der Eisfläche oder auf der Bande. Abschalten lässt sich das nicht, weil es eben Teil des "Moment to moment gameplays" ist, wie Kwong ist ausdrückt, und bewusst eingebaut wurde, um die Wartezeiten zu reduzieren.

Insgesamt zeigen sich Kwong und Sean Ramjagsingh, Vice President und General Manager, begeistert vom überfälligen Wechsel zur Frostbite-Engine: "Ich verfolge unsere Community sehr genau über unsere Social-Media-Kanäle, und ich weiß, dass die Leute nach Frostbite gefragt haben", betont Ramjagsingh. "Das ist eine Frage, die uns immer wieder gestellt wurde, seit FIFA und Madden den Sprung zu Frostbite machten. Dass wir für NHL 22 auf Frostbite setzen, ist eines der Dinge, auf die ich mich am meisten freue, nicht nur für NHL 22, sondern im Hinblick auf die Grundlage, die wir damit für die kommenden Jahre schaffen."

NHL_22_Vorschau_Frostbite
Auch NHL 22 wechselt endlich zu Frostbite.

"Es ist ein großes Feature für uns in diesem Jahr, auch weil es für Gen 4 und Gen 5 gleichermaßen ist. Darüber bin ich sehr, sehr glücklich. Die Feature-Parität ist eine weitere Komponente, auf die ich stolz bin. Es gibt viele Fans da draußen, die es kaum erwarten können, das Spiel auf einer Gen-5-Konsole in die Finger zu bekommen, aber wir wissen auch, dass es einen Mangel an Konsolen gibt und dass noch nicht jeder den Sprung geschafft hat, also ist es ein großer Gewinn für uns, dass wir in der Lage sind, Frostbite mit verbesserter Grafik auf beiden Konsolen zu haben. Und das gilt nicht nur für NHL 22, sondern auch dafür, wie wir die Grafik und Präsentation in Zukunft weiter vorantreiben können."

Zum Generationswechsel passt zugleich die Möglichkeit, seinen Fortschritt auf die neuen Konsolen übertragen zu können, wenigstens zum Teil. Beim Ultimate Team wird es zum Beispiel die Möglichkeit geben, eure Top-20-Spieler im aktuellen Line-up sowie euren Coach zu sichern. Der Rest des Fortschritts, eure Sammlung, die Coins und so weiter werden quasi zusammengerechnet und daraus resultiert ein Pack-Wert, den ihr bei der Erstellung eures Ultimate Teams auf einer der neuen Konsolen dann gutgeschrieben bekommt. Die Möglichkeit zum Transfer gibt's wahrscheinlich im Dezember.

NHL 22 bringt Superstar-Fähigkeiten ins Spiel

Eine andere große Neuerung sind die "Superstar X-Factors", besondere Fähigkeiten für die echten Topstars. Das betrifft jeden Modus im Spiel und sie teilen sich in Zone- und Superstar-Fähigkeiten auf. Sie sind für Elite-Spieler gedacht, die das Talent haben, auf eigene Faust den Ausgang einer Partie zu entscheiden. Mit diesen X-Factors möchten die Entwickler das im Spiel entsprechend repräsentieren - Football-Fans kennen das Feature aus Madden.

Zone-Fähigkeiten zählen zu den stärksten, in Frage kommende Spieler können daher maximal eine davon haben. Die Superstar-Fähigkeiten fallen weniger stark aus, daher sind dort mehrere gleichzeitig pro Spieler möglich. Je nach Skill gibt's einzigartige Animationen, wenn ihr sie auslöst. Ein paar Beispiele: "Shock & Awe" sorgt für eine hohe Kraft und Genauigkeit beim Schuss unmittelbar nach dem Antäuschen. "Tape to Tape" verschafft euch mehr Kraft und Präzision für Pässe und "Contortionist" steigert die Fähigkeiten zur Abwehr des Goalies vorübergehend beträchtlich.

NHL_22_Vorschau_Details
Nicht nur Spieler glänzen mit mehr Details.

Zum Launch sollen die Top-100-Spieler über Zone- oder Superstar-Fähigkeiten verfügen, weitere folgen mit der Zeit. "Wir versuchen, Superstars auf eine Art und Weise nachzubilden, die authentisch für das Eishockey ist", erläutert Kwong. "Wir erwarten von unseren Spielern, dass sie diese Dinge im Laufe der Zeit lernen und ihre Verbindung zu echten NHL-Spielern vertiefen."

Eine Fülle an Neuerungen und Anpassungen im ganzen Spiel

Neuerungen erwarten euch unter anderem auch im Franchise-Modus, hier spielt X-Factor gleichermaßen eine Rolle. Es gibt zum Beispiel neue Scouting-Berichte für Pro- und Amateur-X-Factor-Spieler. Um die besten versteckten Talente zu finden, braucht es natürlich die besten Scouts. Ebenso leisten die Superstars ihren Beitrag zur Teamchemie.

Weiterhin besteht Platz für euer ganz eigenes Team im Franchise-Modus und das neue Team der Seattle Kraken ist ebenfalls mit von der Partie. "Das Tolle an unserer Partnerschaft mit der NHL und der PA ist, dass wir sehr eng mit ihnen zusammenarbeiten", erläutert Ramjagsingh die Vorbereitungen darauf. "Wenn also Dinge wie die Golden Knights und andere Teams auf der Bildfläche erscheinen, können wir ein wenig hinter die Kulissen blicken und bekommen einen Einblick, bevor es der Rest der Öffentlichkeit erfährt. Und das erlaubt es uns, viel früher mit der Planung zu beginnen und herauszufinden, was wir tun müssen, um unsere Technik so einzurichten, dass wir für weitere Teams und Ähnliches expandieren können."

NHL_22_Vorschau_Seattle_Kraken
Die Seattle Kraken sind mit dabei.

"Was wir von Vegas im Spiel gelernt haben, ist natürlich, dass wir sicherstellen müssen, die wichtigsten Modi neben dem Sofortspiel so einzurichten, dass sie damit umgehen können", ergänzt Kwong. "Und der Umgang mit der Vertraulichkeit von Assets, sicherzustellen, dass sie nicht weitergegeben werden. Authentizität ist dem Team wichtig und ein Punkt, auf den es beim Bau der neuen Arena sehr stolz ist."

Im vergangenen Jahr kamen in Be A Pro eine neue Geschichte mit interaktiven Gesprächen und eine Radio-Show hinzu. NHL 22 bietet euch mehr davon und bringt auch hier seinen X-Factor mit ins Spiel. Im Lauf der Karriere eures Spielers verdient ihr euch so neue X-Factor-Fähigkeiten und über dynamische Herausforderungen schaltet ihr mehr X-Factor-Punkte frei, die weitere Slots freischalten. Die sollen laut Kwong zu eurem gewählten Spielertyp und -stil passen.

Begehrte Objekte in NHL 22: Ultimate Team

Was Ultimate Team betrifft, sieht er es wie folgt: "X-Factor-Spieler werden aufgrund ihrer spielverändernden Fähigkeiten die begehrtesten Spielerobjekte sein." Dafür braucht es wohl keine Glaskugel. Analog dazu kommt eine neue Kategorie von Karten mit Upgrade-Slots ins Spiel, durch die ihr Spielern mit verfügbaren Slots Zone-Fähigkeiten hinzufügt. Bisher diente die Upgrade-Funktion für kosmetische Items, nun soll sie spielerische Auswirkungen haben. Sicher schön, wenn es einem gelingt, an solche Karten zu kommen. Auf der anderen Seite trägt das wohl eher nicht dazu bei, Pay-to-win-Vorwürfe im Hinblick auf Ultimate Team zu entkräften.

Was noch? World of Chel wollen wir nicht vergessen. Hier erwarten euch Custom Builds, Charakter-Typen und unterschiedliche Spielstile. Natürlich auch die X-Factors, bei denen ihr euch für einen bestimmten Typ entscheidet und dann Punkte zuweist. Zum Start erhaltet ihr eine standardmäßige Zone-Fähigkeit und je weiter ihr vorankommt, desto mehr schaltet ihr frei. Im Großen und Ganzen möchten die Entwickler hier für einen besseren Flow und eine einfachere Navigation sorgen. Die Interaktion mit Freunden profitiert gleichermaßen davon, ihr müsst zum Beispiel nicht mehr den Hub verlassen, um Freunde und Freundinnen einzuladen.

Mit einem Zuschauermodus ist indes nicht zurechnen. Kwong macht aber Hoffnung für die Zukunft: "Frag' mich vielleicht nächstes Jahr noch einmal", sagt er in der Präsentation dazu.

NHL_22_Vorschau_Stadion
Wie jedes Jahr gibt's eine Reihe von Neuerungen und Optimierungen.

Mittlerweile komme das Team auch mit der Corona-Situation ganz gut zurecht, wie Ramjagsingh erläutert: "Als Covid kam, arbeiteten wir alle von zu Hause aus. Ich glaube, es gab einen anfänglichen kleinen Schock darüber, wie wir das hinbekommen und wie wir Spiele entwickeln können, während wir von zu Hause aus arbeiten, etwas, das wir noch nie gemacht hatten. Ich denke, es ist dem Team und all unseren funktionsübergreifenden Partnern in der gesamten Organisation zu verdanken, dass wir in der Lage waren, uns ziemlich schnell anzupassen."

"Wir haben den Starttermin für NHL 21 verschoben, um einigen der neuen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Aber um ehrlich zu sein, ging es nach den ersten paar Monaten größtenteils wie gewohnt weiter. Das Team hat verschiedene Wege der Zusammenarbeit gefunden. Ich glaube, eines der Dinge, die mir persönlich bei der Entwicklung von Spielen von zu Hause aus am meisten Sorgen bereitet haben, war die Frage, wie wir die Zusammenarbeit, die wir im Büro hatten, reproduzieren können, die Geschwindigkeit der Vor-Ort-Gespräche und Feedback-Sitzungen und solche Dinge. Aber das Team hat verschiedene Wege gefunden, sich anzupassen, virtuell zusammenzuarbeiten, Reviews über Zoom vorzunehmen und andere Tools zu verwenden, die wir entwickelt haben. Was NHL 22 betrifft, so glaube ich nicht, dass es sich wirklich auf das ausgewirkt hat, was wir in einem einzigen Jahr erreichen können. Wir hatten bei NHL 21 Zeit, um zu lernen und uns anzupassen - und wenden diese Erkenntnisse dann jetzt an."

NHL 22 erscheint am 15. Oktober 2021 für PlayStation 5, Xbox Series X/S, PlayStation 4 und Xbox One.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading