Studie: Spieler schneiden Menschen besonders gut auf

Natürlich sind Chirurgen gemeint!

Liebe Spieler: Falls Ihr irgendwann einmal plötzlich die Lust verspürt, ein Arzt zu werden und Menschen aufzuschneiden, dann solltet Ihr dieser Eingebung folgen. Das könnt Ihr nämlich höchstwahrscheinlich wirklich gut.

Das berichtet zumindest CNN unter Berufung auf eine Studie, die in einem New Yorker Krankenhaus durchgeführt wurde: Dort haben sich 33 Chirurgen einem Test unterzogen, bei dem Sie eine Operation durchführen mussten, die mit Hilfe eines Fernsehers gesteuert wurde.

Neun der Ärzte gaben an, mindestens drei Stunden Videospiele pro Woche zu spielen, und schnitten deutlich besser ab als die fünfzehn Chirurgen, die noch nie ein Videospiel angerührt hatten: Sie machten im Schnitt 37 Prozent weniger Fehler, waren 27 Prozent schneller und wurden insgesamt um 42 Prozent besser bewertet.

Gründe für dieses Ergebnis sollen eine verbesserte Hand-Augen-Motorik, ein größeres Feingefühl und eine erhöhte visuelle Aufmerksamkeit sein, die beim Spielen entstehen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Fabian Walden

Fabian Walden

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading