UK: Kane & Lynch-Werbung verboten

Nach 26 Beschwerden

Die britische Advertising Standards Authority hat TV- und Print-Werbung für Eidos' Actionspiel Kane & Lynch verboten, da diese Gewalt an Frauen darstellt.

Vorausgegangen waren 26 Beschwerden bei der ASA, wodurch die Organisation entschied, dass die Werbung scheinbar verbreitet als anstößig betrachtet wird und daher gegen den Kodex der ASA verstößt.

"Die Mehrheit der Beschwerden glaubten, dass die Anzeige anstößig ist, weil sie schockierende Bilder zeigte, die Gewalt enthielten und speziell an Frauen gerichtet waren", heißt es von Seiten der ASA.

Publisher Eidos argumentierte damit, dass die Werbespots erst nach 21 Uhr zu sehen waren und die Anzeigen in Zeitschriften nicht von Kindern gesehen werden sollten.

Die ASA gibt zwar an, dass sich die Anzeigen in den Magazinen Edge und Total Film zwar nicht allzu sehr von anderen Bildern innerhalb der Hefte unterscheiden, aber trotzdem aufgrund der speziell an Frauen gerichteten Gewaltdarstellung zu schockierend seien, um in irgendeinem Medium gezeigt zu werden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading