Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Fabians Wochenrückblick

Bitte anklicken!

Kopfgeld

Ich glaube mich erinnern zu können, dass es vor ein paar Jahren schon einmal einen Multiplayer-Shooter gab, mit dem die Spieler angeblich Geld verdienen sollten. Oder bei dem man zahlen musste, um nach einem virtuellen Ableben weiterspielen zu dürfen. Irgendwie so. Hätte die Idee damals funktioniert, würde ich mich sicher besser erinnern, was allerdings ein anderes Unternehmen nicht davon abgehalten hat, dieses Konzept heute wieder aufzugreifen.

Kwari lautet der sich dahinter verbergende Titel, dessen "Idee" im Grunde ziemlich simpel ist: Für jeden Abschuss eines Gegners bekommt Ihr einen bestimmten Betrag auf Eurem Spielkonto gutgeschrieben. Der reicht von einem Cent bis zu einem Euro, außerdem sind Jackpots geplant, gerne auch in Millionenhöhe. Das Ganze wird es Ende des Jahres zum Download geben, eine Beta startet schon vorher. Wie die Entwickler dabei Geld verdienen? Na logisch, durch den Verkauf virtueller Munition...

All das niederzuschreiben, was mir zu diesem genialen Konstrukt einfällt, würden den Rahmen dieses Wochenrückblicks vermutlich sprengen. Ich meine: Geld verdienen für das Töten virtueller Gegner? Entwickler, die im Spiel quasi als Waffenhändler vertreten sind? Wäre man gutgläubig, müsste man annehmen, das Ganze könnte ein wunderbar zynisches Kunstwerk werden. Wahrscheinlicher ist aber wohl, dass es einfach nur ein sehr seltsames Geschäftsmodell ist.

Sie wollen doch nur spielen

Und da sage noch einer, die Arbeitsbedingungen bei Eurogamer.de wären schlecht! Denkste! Denn was die Mitarbeiter der Shooter-Experten von Valve dieser Tage ertragen müssen, das ist noch viel, viel härter. Die dürfen, nach Angaben von Valve-Boss Gabe Newell nicht einmal BioShock im Büro spielen. Mit anderen Worten: Sie müssen doch tatsächlich während ihrer Arbeitszeit arbeiten. Ausgerechnet an ihrem Arbeitsplatz. Unvorstellbar.

Liebling der Woche

Zu klein soll sie inzwischen sein, sagen sie. Nicht mehr zeitgemäß. Nicht mehr ausreichend Platz bieten für Next-Gen und High-Def. Undank ist der Welten Lohn. Da hat sie uns jahrelang treue Dienste geleistet, die DVD, und dann soll sie plötzlich überholt sein. Abgelöst werden von Blu-ray-Discs, die doch genauso aussehen wie sie und trotzdem mehr Daten fassen. Auf's Abstellgleis wollen sie sie schieben, einfach so.

"Sie", das sind unter anderem die Entwickler von Lair, Uncharted: Drakes Schicksal und in dieser Woche auch Heavenly Sword. Die werden nämlich nicht müde, zu betonen, dass ihre künftigen Spiele auf einer DVD einfach keinen Platz mehr finden würden. Schon die Sounddateien von Ninja Theorys neuem Actiontitel sollen zuviel für sie sein. 10 Gigabyte verschlingen die allein, heißt es, und der Spieler wisse diesen Qualitätsgewinn sicher zu schätzen. Ob er ihn nun überhaupt wahrnimmt oder nicht.

Klar, sie müssen es sagen, diese Entwickler. Um Sonys umstrittene Entscheidung für ein Blu-ray-Laufwerk in der PlayStation 3 zu rechtfertigen, zu unterstützen. Sicher, ein lineares Spiel wie eben jenes Heavenly Sword hätte man im Zweifelsfall ebenso auf zwei, drei DVDs verteilen können, falls das überhaupt notwendig gewesen wäre. Aber dieser Aufwand, die Disc nach drei, vier Stunden Spielen zu wechseln - also, nein, das kann man dem Kunden wirklich nicht zumuten.

Deshalb ist sie dieses Mal unser Liebling der Woche, die DVD. Vielleicht kann sie das darüber hinweg trösten, dass sie nun veraltet sein soll, dass sie langsam aber sicher von Größeren verdrängt wird. Vielleicht baut sie das ein bisschen auf und wenn sie dann morgen in den Spiegel schaut, kann sie trotzig, aber selbstbewusst sagen: Immerhin passen ja noch Halo 3 und Mass Effect und Super Mario Galaxy und Assassin's Creed auf mich. Wenn ich für die anderen nicht mehr gut genug bin, ist das doch nicht mein Problem.

Weit weg

Bei vielen Sequels fragt man sich, ob sie überhaupt die Zwei, Drei oder Vier im Namen tragen dürfen, weil die Veränderungen gegenüber dem Vorgängern so marginal sind. Und dann gibt es Sequels, sehr wenige allerdings, bei denen man sich fragt, ob sie überhaupt den Namen ihres Vorgängers neben der Zahl tragen sollten - weil sie mit dem nun wirklich gar nichts gemeinsam haben.

Far Cry 2 fällt anscheinend in die zweite Kategorie, was grundsätzlich sehr lobenswert ist, auf der anderen Seite aber verwundert: Ein neuer Protagonist, ein gänzlich anderes Szenario, daraus resultierend auch ein vollkommen unterschiedlicher Look. Ob das noch Far Cry ist, darüber mag man geteilter Meinung sein. Äußerst interessant klingt es nichtsdestotrotz. Wer wissen will, warum, sollte schnellstens unsere Vorschau lesen.

Bild der Woche

EA Playground wirkt auf den ersten Blick wie eine weitere, ganz gewöhnliche Minispiel-Sammlung für Nintendos Wii. Völkerball, Fußball-Tennis und das auf einem Schulhof. Was soll daran schon interessant sein? Doch jüngste Screenshots belegen, dass man mit dieser Annahme falsch liegen könnte.

"Schuld" daran ist das Charakterdesign, wie sich mit Hilfe eines simplen Selbstversuchs leicht erkennen lässt: Guckt Euch das nebenstehende Bild bitte 60 Sekunden lang an - und dann sagt mir allen Ernstes, dass Ihr diesen verschlagenen, frechen und sicher absolut respektlosen Blagen nicht gerne mal einen Ball so richtig mitten ins Gesicht schleudern wollt, um ihnen das blöde Grinsen auszutreiben. Unmöglich? Eben.

Video der Woche

Schon im Herbst geht Telltales Sam & Max in eine zweite Runde, mit mehreren neuen Features und etlichen brandneuen Charakteren. Einige davon zeigt ein vor kurzem veröffentlichter erster Trailer zur Season Two, den sich ein echter Adventure-Fan nicht entgehen lassen sollte.

Ebenfalls angucken kann man sich ein Video des erstaunlich viel versprechenden Turok sowie bewegende bewegte Bilder der Booth Babes aus Leipzig. Letzeres selbstverständlich nur, um diese widerliche Fleischbeschau total geschmacklos zu finden und zutiefst zu verurteilen. Ist doch klar.

Thread der Woche

Was tut man nicht, um seine geliebten Leser zu beschäftigen? Wir so ziemlich alles, weshalb wir vor kurzem Eurogamers um ein Feature erweitert haben, das ganz schlicht "Fight" heißt. Dabei dürft Ihr Euch in spannenden Kategorien wie "Die niedrigere ID" oder "Die meisten Posts" mit jedem anderen User Eurer Wahl vergleichen und Eure Ergebnisse in diesem Thread der Welt kundtun. Mit Stolz kann ich übrigens behaupten, dass ich gegen so ziemlich jeden verliere. Ein Glück!

Kommentare