Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Nintendo-Switch-Reparaturen im Abo? Das gibt es jetzt in Japan

Joy-Con-Reparatur 4 life.

Ja, richtig gehört. In Japan bietet Nintendo Reparaturen für die Switch im Abo an. Den "Wild Care"-Service gibt es für 2.000 Yen (umgerechnet knapp 15 Euro) pro Jahr.

Monatliches Trinkgeld für vollen Wartungs-Service

Bei Wild Care handelt es sich um einen "pauschalen Reparaturservice, der jederzeit abonniert werden kann." Eingereicht werden können Switch- und Switch-Lite-Konsolen, Joy-Con-Controller, die Switch-Dockingstation und Netzadapter.

Das Abo-Modell kann jährlich oder monatlich gezahlt werden und berechtigt euch zu sechs Reparaturen im Jahr, die grob umgerechnet insgesamt bis zu 710 Euro kosten dürfen.

Eingeschlossen sind aber keine mutwillig zugefügten Schäden. Nur Defekte und Störungen, die auf natürliche Ursachen, Wasser- und Unfallschäden zustande kommen, sind vom Service abgedeckt. Versandkosten werden ebenfalls übernommen.

Für das Abonnieren von Wild Care benötigen Nutzer in Japan ein Smartphone oder ein Tablet mit Kamera. Bisher ist nicht klar, ob es Pläne seitens Nintendo gibt, das Wartungs-Abo auch außerhalb von Japan anzubieten.

Immerhin regelmäßig Joy-Cons reparieren lassen

Besonders oft streiken die Joy-Con-Controller. Lange vor der Konsole geben sie ihren Geist auf und erliegen dem bekannten Drifting-Problem, wegen dem der Hersteller bereits mehrfach angeklagt wurde.

Für mich sendet das Abo deshalb ein eher ungutes Signal, denn mit Hardware, die auch ein paar Jahre hält, hätte kein Kunde einen Grund ein solches Abo abzuschließen.

Wie seht ihr das? Ist das Abo eine gute Idee für alle, die auch nach Ablauf der Garantie noch lange Spaß an ihrer Konsole haben wollen oder steht ihr diesem Reparaturservice eher skeptisch gegenüber?

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare