Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Roccat Vulcan 2 Max Gaming-Tastatur im Test - Ganz gut, aber lichtempfindlich

Unter bestimmten Bedingungen.

Eurogamer.de - Empfehlenswert Badge
Optisch eine Wucht für Fans von Beleuchtung und mit einem guten Tippgefühl, aber sie ist nicht günstig und hat ein kleines Sonnenproblem.

Mich beschleicht das Gefühl, Roccats neue Gaming-Tastatur Vulcan 2 Max könnte ein Vampir sein. Zumindest verträgt sie teilweise die Sonne nicht so gut, so wie ein Vampir. Ein Problem, das aber auch nur unter bestimmten Bedingungen auftritt, die nicht auf jeden von euch zutreffen müssen. So oder so ist es eines der kuriosesten Probleme, die ich bisher bei einem Hardware-Test hatte. Aber es ist fast der einzige Makel, den ich der 229,99 Euro nicht gerade günstigen Tastatur ankreiden würde. Ist sie ihren Preis wert?

Box & Zubehör: Die Verpackung entspricht im Grunde dem, was wir seit einer Weile von Roccat kennen. Stabile Pappbox, darin liegt die Tastatur, dahinter ist das Kabel untergebracht. Neben der Tastatur umfasst die Box noch die abnehmbare Handballenauflage und die Schnellstartanleitung. Mehr braucht ihr auch nicht.

Verarbeitung: Mit Abmessungen von 463 x 236 x 33.5 mm bewegt sich die Roccat Vulcan 2 Max im Rahmen einer normalen Tastatur, ihr Gewicht beträgt circa ein Kilogramm (circa 1,3 Kilogramm mit Handballenauflage). Ob das für euch passt, hängt natürlich vom Platz auf eurem Schreibtisch ab oder da, wo ihr sie einsetzen möchtet. Es gibt sie in Schwarz und Weiß, Letztere bekam ich für den Test von Roccat. Und die sieht echt schick aus mit ihrem weißen Gehäuse, den weißen Tastenkappen und einer in Silber schimmernden Aluminium-Oberfläche unterhalb der Tasten.

Die Beleuchtung der Roccat Vulcan 2 Max.
Bei der Beleuchtung trumpft die Vulcan 2 Max auf.

Die Tastatur wirkt dabei stabil und gut verbaut, es wackelt nichts und alles sitzt dort, wo es sitzen soll. In Sachen Tasten ist alles vorhanden, was ihr von einer normalen Tastatur erwartet. Zusätzlich gibt es drei Multimedia-Tasten (Abspielen/Pause, Zurück und vorwärts) sowie einen Drehregler für die Lautstärke. Bei diesem spürt ihr die Stufen beim Drehen und ihr könnt ihn auch anklicken, um den Sound stumm zu schalten und die Stummschaltung wieder aufzuheben. Hinzu kommen noch Tasten-Zweitfunktionen über Roccats Easy-Shift [+].

Trotz ihres relativ geringen Gewichts steht die Roccat Vulcan 2 Max stabil auf Oberflächen, ebenso lässt sich mit den Standfüßen die Höhe in drei Stufen anpassen. Ein besonderer Clou ist die abnehmbare Handballenauflage. Die besteht aus durchsichtigem Silikon und ihr schiebt sie einfach von unten in die dafür gedachten Slots der Tastatur. Das gute Stück ist nicht einfach zum Spaß durchsichtig, es dient vielmehr dazu, den Leuchteffekt der Tastatur noch weiter zu verstärken, er erstreckt sich dadurch auf die gesamte Handballenauflage. Und das sieht echt hübsch aus, besonders im Dunkeln kommt das natürlich prima zur Geltung.

Davon abgesehen ist die Handballenauflage schon etwas fester als manch andere, die ich bisher getestet habe, aber auch auf Dauer empfand ich sie als angenehm und nicht zu hart.

Das USB-Kabel ist fest mit der Tastatur verbunden und erfordert je nach Setup gleich zwei USB-2.0-Ports. Angesichts der umfangreichen Beleuchtung, darunter 24 Tasten mit Dual-LEDs, sollte das auch nicht verwundern. Alternativ sollte es aber auch gut mit einem einzelnen USB-3.0-Port funktionieren.

Tasten und Tippgefühl: In Deutschland bekommt ihr die Vulcan 2 Max bei Roccat lediglich mit den roten und linearen optisch-mechanischen Switches. Dementsprechend ist die Tastatur nicht so laut wie eine rein mechanische Tastatur, aber man kann sie schon hören. Ist natürlich auch abhängig davon, wie sehr man auf die Tasten hämmert, aber so leise wie zum Beispiel eine Laptop-Tastatur ist sie definitiv nicht.

Die Switches der Roccat Vulcan 2 Max.
Je nach Standort und Winkel der Sonneneinstrahlung reagieren die optischen Switches empfindlich.

Die Erkennung der Eingaben erfolgt hier über Lichtsignale, Roccat verspricht dafür eine Lebensdauer von 100 Millionen Tastenanschlägen. Die konnte ich natürlich nicht ausreizen, aber bisher funktioniert alles unter Normalbedingungen soweit tadellos. Moment Mal, unter Normalbedingungen? Ja, ich hatte aufgrund dieser Switches tatsächlich ein doch eher unerwartetes Problem.

Eines Tages war ich munter am Tippen und wunderte mich, warum plötzlich manche Tasten nicht mehr funktionierten. Ich probierte herum, nahm das Kabel am Rechner aus den USB-Ports, steckte es wieder ein, aber es half nichts. Also Tastatur weggenommen, ins Wohnzimmer zum Laptop gegangen und dort probiert. Funktionierte. Zurück zum PC. Funktioniert nicht mehr richtig. Nach rund einer halben Stunde mit einer Mischung aus Verzweiflung, Ärger und Kopfzerbrechen kam ich darauf, dass die Tasten wieder funktionierten, sobald sie im Schatten waren.

Lange Story, kurzer Sinn: Bei der tiefstehenden Sonne im Winter, die in dem Moment anscheinend in einem sehr unglücklichen Winkel auf die Tastatur schien, registrierten die optischen Switches nicht mehr die Lichtsignale der Eingaben. Hatte ich so auch noch nicht. Für mich ist das aber kein allgemeiner Mangel der Tastatur, da die Bedingungen und der Einfallswinkel des Sonnenlichts schon sehr speziell sein müssen, damit es zu Problemen kommt. Aber es ist ein Punkt, den ihr durchaus im Hinterkopf behalten solltet, abhängig davon, wo ihr die Tastatur hinstellen möchtet. Sorgt in dem Fall einfach für Schatten und es klappt wieder.

Die Tastenkappen selbst sind relativ flach und rutschig. Sofern ihr zum Schwitzen neigt, könnt ihr im Eifer des Gefechts schon mal etwas abrutschen. Wer selbst für Abhilfe sorgen möchte, kann das tun, denn der Titan-2-Switch ist mit vielen Crossmount-Keycaps von Drittanbietern kompatibel. Ihr könnt also die Tastenkappen austauschen, wenn ihr möchtet, was dann aber wiederum nochmal was extra kostet.

Die Tasten der Roccat Vulcan 2 Max.
Neben den Standardtasten und Sekundärfunktionen gibt es auch Multimediatasten.

Trotz der rutschigen Tasten kann ich damit aber relativ gut tippen, habe auch keinerlei Einbußen bei Genauigkeit oder Geschwindigkeit festgestellt. Auch beim Gaming verspürte ich keine großen Nachteile. Letztlich ist das ein sehr subjektiver Punkt und jeder ist da anders. Der eine rutscht auf den Tasten mehr, der andere weniger. Wenn ihr dazu tendiert, ist die Roccat Vulcan 2 Max vielleicht nicht die ideale Wahl für euch – oder zumindest nicht mit den Tasten, die von Haus aus verbaut sind.

Features & Sonderfunktionen: Wie erwähnt, gibt es 24 Tasten mit Dual-LEDs. Die zeigen euch an, welche Funktion der Taste gerade aktiviert ist, ihr könnt aber auch festlegen, dass sie euch anzeigen, wie viel Akkuladung euer Headset oder eure Maus noch haben. Praktisch. Easy-Shift ist auch dabei, wenngleich die Implementierung von allem nicht ganz logisch ist. Manche Sekundärfunktionen greifen auf die Fn-Taste zurück, für andere ist Easy-Shift erforderlich, wofür ihr wiederum den Game-Modus aktivieren müsst. Nicht optimal, aber okay… Ich selbst benutze solche Funktionen eher selten, wenn ihr aber darauf baut, könnte das ein Faktor bei der Kaufentscheidung sein.

Software: Einstellungen für die Tasten und die Beleuchtung nehmt ihr in Roccats Swarm-Software vor. Wer sie schon einmal verwendet hat, weiß, dass es nicht die intuitivste Software da draußen ist und daran hat sich auch nicht viel geändert. Manchmal ist sie etwas verwirrend oder mit unnötigen Features ausgestattet. Ich nutze sie nur, wenn ich es wirklich muss. Für den Betrieb der Vulcan 2 Max ist sie, wenn ihr keine Einstellungen vornehmen wollt, aber nicht zwingend erforderlich. Wenn ihr sie nutzt, könnt ihr bis zu fünf Profile auf der Tastatur speichern, zum Beispiel für unterschiedliche Einsatzzwecke.

Zu kaufen gibt es die Corsair K100 unter anderem bei Amazon.de und bei Roccat.

Roccat Vulcan 2 Max - Fazit

Rein optisch mag ich Roccats Vulcan 2 Max sehr. Besonders dann, wenn es dunkel ist, leuchtet die Tastatur buchstäblich auf. Mal abgesehen von den sehr spezifischen Problemen mit dem Sonnenlicht, die ich zeitweise hatte, lief sie beim Testen auch tadellos und ich hatte weder beim Gaming noch beim normalen Tippen von Texten irgendwelche Schwierigkeiten. Nur die Software ist immer noch nicht das gelbe vom Ei, um es freundlich auszudrücken. Letztlich ist die Frage, ob euch das rund 230 Euro wert ist. Ich bin ehrlich: Ich weiß nicht, ob ich grundsätzlich so viel Geld für eine Tastatur hinlegen würde, auch wenn sie mir noch so gut gefällt. Wenn ihr euch aber an einer tollen Beleuchtung erfreut, mit etwas rutschigen Tasten zurechtkommt und auch großen Wert auf Zweitfunktionen bei den Tasten legt, könnte das hier eine gute Option für euch sein.

Roccat Vulcan 2 Max - Pro und Contra

Pro:

  • Zuverlässige Tasten mit gutem Tippgefühl
  • Zusätzliche Medientasten
  • Zahlreiche Zusatzfunktionen für Tasten möglich
  • Sehr schöne Leuchteffekte auf Tastatur und Handballenauflage

Contra:

  • Kein abnehmbares Kabel
  • Tasten sind anfällig fürs Rutschen
  • Unter sehr speziellen Bedingungen behindert das Sonnenlicht die Tasteneingaben
  • Die Swarm-Software ist weiterhin eher nervig

Hersteller: Roccat - Kompatibel mit: PC (Windows 7 oder höher) - Release: 17.10.2022 - Preis (UVP): 229,99€ (PC)

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare