Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Rolling Gunner – Test: Wenn ihr nur einen Bullet-Hell-Shooter spielt, dann nehmt diesen!

Hölle, Hölle, Hölle.

Eurogamer.de - Herausragend Badge
Perfekte Arcade-Action dank cooler Zielmechanik, vielen Schwierigkeitsgraden und einem zweiten, komplett anderen Spielmodus.

Und ich dachte, ich wär' Fan! Zählt für mich doch das Original schon zu den Besten seiner Art – jedenfalls das auf Switch, denn den ursprünglichen PC-Titel kann man nach wie vor nur aus Japan importieren. Und trotzdem hatte ich das Upgrade mit dem Namen Over Power glatt ignoriert. Keine Zeit, keinen Nerv… und am Ende auch gar nicht erst richtig drüber informiert. Was bei der eher vagen Beschreibung ehrlich gesagt auch kein Wunder ist.

Aber macht ja nichts: In der PlayStation-4-Version, die übrigens auch bei Strictly Limited Games erschienen ist und Ende des Jahres als Collector's Edition erhältlich sein wird, steckt nicht nur Rolling Gunner, wie es vor drei Jahren auf Switch erschien, sondern Over Power gleich mit drin. Und das hat es in sich!

Wer es nicht auf dem Radar hatte: Das hier ist klassische Bullet-Hell, jene vor allem von japanischen Entwicklern gepflegte Nische des mal horizontal, mal vertikal scrollenden Shoot 'em Ups. Bekannt sind meist die Genregrößen von Cave (Deathsmiles, DoDonPachi), aber auch viele Ein-Mann-Projekte wie Crimzon Clover, Danmaku Unlimited und eben das von Daisuke Koizumi gemachte Rolling Gunner.

Das Besondere: Man schießt nicht nur geradeaus, sondern auch in eine beliebige zweite Richtung.

Nischentypisch manövriert man bei Letzterem sein eigenes Schiff durch Dutzende, oft sogar Hunderte Geschosse, während natürlich Gegner von allen Seiten ankommen. Der Kniff ist hier nur, dass man sowohl eine stets geradeaus feuernde Kanone hat als auch ein Geschütz, das man frei ums Schiff dreht. So nimmt man Feinde ins Visier, die von hinten ankommen, ohne dass man erst hinter sie fliegen müsste.

Anspruchsvoll ist das deshalb, weil das Geschütz so rotiert, als würde es sich an einem starren Greifarm befinden, der an der Mitte des Schiffs festgemacht ist. Man muss den Flieger deshalb nach unten "ziehen" um das Geschütz nach oben auszurichten – was nicht schwer ist, aber eine gelungene Besonderheit gegenüber ähnlichen Spielen. Es fühlt sich nämlich sehr verdammt gut an, wenn man diese etwas indirekte Steuerung im Griff hat.

In zwei Stufen kann man die einzusackenden Punkte multiplizieren.

Der Rest funktioniert ganz klassisch: Per Tastendruck konzentriert man das Feuer des Geschützes auf einen starken Strahl, was es gleichzeitig an seiner aktuellen Position fixiert und die Bewegungen des Jägers verlangsamt. Das ist hilfreich, wenn man sich durch besonders enge Kugelformationen zwängt. Hat man ausreichend Bösewichte ins Nirvana gepustet und ihre Punkte aufgesammelt, aktiviert man für kurze Zeit zudem einen besonders starken Schuss. Und sammelt man währenddessen gleich noch mal genug Punkte, erhält eine noch mächtigere Waffe mit noch größerem Punktesegen.

Auf PS4 trägt man seinen Highscore übrigens endlich in weltweite Ranglisten ein, was ein gewaltiger Vorteil gegenüber der nach wie vor ausschließlich lokal zählenden Switch-Fassung ist. Immerhin dient die Punktejagd als innerer Motor, um derartige Action immer wieder von vorn zu starten, obwohl man den finalen Boss des höchsten Schwierigkeitsgrads längst seines Amts enthoben hat. Apropos: Dass vier Anforderungslevel sowohl Einsteiger als auch Experten ansprechen, rechne ich Rolling Gunner ebenfalls hoch an. Zumal man im Training bestimmte Abschnitte übt, um sich auf spätere Runs vorzubereiten.

Sobald man das Lehrangebot "Novice" hinter sich lässt, hat man dabei alle Hände voll zu tun. Denn Daisuke Koizumi, der früher mal bei Genreprimus Cave programmiert hat, versteht es ganz vorzüglich schweißtreibende Geschossformationen zu choreografieren. Dabei nutzt er nicht nur den spielerisch in jede Richtung offenen Raum, sondern variiert den Projektilregen auch ständig und erschafft knifflige Situationen, deren Bestehen sich ausgesprochen cool anfühlt.

Over Power spielt sich ganz anders als das Hauptspiel, denn in dem Zwei-Stick-Shooter wehrt das Geschütz feindliche Projektile ab.

Und dann gestaltet er das Ganze über die Over-Power-Erweiterung mal eben komplett neu, indem er aus der klassischen Kugelhölle einen Zwei-Stick-Shooter macht! Wobei die zwei Varianten voneinander getrennt existieren, da man im Hauptmenü zwischen normalem Spiel und Over Power wechselt. Selbst die Menüs hat dort jeder Modus für sich. Schließlich hört man in Over Power wahlweise einen neu arrangierten Soundtrack und die Tastenbelegung ist eine andere.

In Over Power schießt man nämlich dorthin, wohin der rechte Stick zeigt. Man bewegt das Geschützt also unabhängig vom Schiff und das ist deshalb praktisch, da es in diesem Modus ähnlich wie die Force in R-Type feindliche Geschosse abfängt. Es dient damit auch der Verteidigung und selbstverständlich nutzt Koizumi das schamlos aus, indem er die Anzahl der Projektile gewaltig nach oben schraubt.

Hier hält sich die Anzahl der Geschosse noch in Grenzen. Insgesamt fliegen in dem alternativen Modus aber deutlich herum.

Der Schwerpunkt verlagert sich damit vom feinfühligen Durchfliegen enger Gassen zum geschickten Managen großer Projektilschwämme – was deshalb aufregend ist, da man offensiv mit dem Geschütz voran auf die ankommende Bedrohung zusteuern muss, während auch hier von allen Seiten ständig Nachschub angeflogen kommt. Vielleicht weil die Übersicht in dem Gewusel mitunter verlorengeht, ist der eigene Jäger hier zudem durch ein Schild geschützt, das sich nach Treffern wieder auflädt.

Rolling Gunner - Test-Fazit

Mit anderen Worten: Over Power ist eine durchdachte Erweiterung, die aus dem ohnehin schon hervorragenden Original mal eben ein anderes Spiel macht. Das ist mehr als die Arrange-Variante der meisten vergleichbaren Spiele – aber nicht nur deshalb klasse. Vielmehr gehört Rolling Gunner schon in seiner ursprünglichen Version zu den besten seiner Art, weil die grundlegende Idee zum einen cool ist und die aufregende Punktejagd zum anderen sehr abwechslungsreich und perfekt spielbar. Dass auf PlayStation 4 jetzt noch ein ähnlich packender Zwei-Stick-Shooter sowie weltweite Ranglisten hinzugekommen sind, unterstreicht da nur, weshalb sich kein Fan – oder auch nur lose am Genre entfernt Interessierter – genau dieses Rolling Gunner entgehen lassen sollte!

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Schmädig Avatar

Benjamin Schmädig

Redakteur

Für ihn ist WipEout 2097 der Grund, aus dem es Videospiele gibt – aber auch Indiesachen, Shooter sowie fast alles, das mit Weltraum zu tun hat. Sucht gute Storys, knackige Herausforderungen und freut sich, wenn die grauen Zellen nicht unterfordert werden.
Kommentare