Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

"Unitology in Dead Space 2 keine Anspielung auf Scientology" – Bagwell

Irrationalität und Aberglauben

Wer beim Spielen eines der Dead-Space-Teile die "Church of Unitology" mit ihrer rangbasierten Organisationsstruktur (und nicht zuletzt ihrer Namensendung) als Viscerals Anspielung auf Scientology verstand, ist laut dem Creative Director von Dead Space 2, Wright Bagwell, auf der falschen Fährte.

"Wir gehen diese Diskussion eigentlich nie mit der Absicht an, uns über eine bestimmte Religion lustig zu machen oder eine Art soziales Statement über aktuelle Ereignisse zu machen", so Bagwell im Gespräch mit MTV Multiplayer. "Für uns repräsentiert Unitology das unlogische Denken der Leute über Dinge, die sie nicht begreifen können."

"Es war nie wirklich als Seitenhieb auf irgendeine bestimmte Religion gedacht. Ich weiß, dass die Leute gesagt haben 'Oh ja, das ist eine Anspielung auf Scientology'. Das war nie wirklich beabsichtigt. Ich glaube, viele Leute kommen darauf, weil der Name sehr ähnlich ist."

Die wahre Inspiration für die Darstellung der Kirche sei aber aus einem Buch von Carl Sagan entwachsen: 'Der Drache in meiner Garage – oder die Kunst der Wissenschaft Unsinn zu entlarven'.

"Das ist ein großartiges Buch und ein Kommentar darüber, dass es in der Geschichte ein Verhaltensschema in Bezug auf abergläubisches und unlogisches Denken gibt. Und später, als die Wissenschaft sich etablierte und modernes Denken gab es weniger Aberglauben. Aber nun sind die Menschen wieder nicht in der Lage, alles zu verstehen, denn die Technik ist an einem Punkt angelangt, dass sie auf einige Leute wie Magie wirkt."

"Sie werden von der Menge an Wissen und Informationen überwältigt, wodurch die Menschen wieder unlogisch und abergläubisch werden", erklärt er.

"Das ist der Kommentar, den wir [mit Unitology] machen wollen. In dieser komplexen, futuristischen Welt suchen die Menschen nach Wegen, ihr Leben zu vereinfachen und richten ihren Glauben auf Dinge, über die sie nicht zu viel nachdenken müssen."

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare