Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

We are Football 2024 im Test - Sorry, Football Manager, aber dagegen hast du keine Chance

Wie früher.

Weckt schöne Erinnerungen an Anstoß und Co., überzeugt aber auch spielerisch mit Einsteigerfreundlichkeit, ohne die wichtigeren Aufgaben eines Trainers oder Managers zu vergessen.

Ich finde es ziemlich nett von Gerald Köhler und seinem Team bei Winning Streak Games, dass sie einen Fußball Manager entwickeln, der so wirkt, als wäre er genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten. Vergangenes Jahr schrieb ich noch, dass mir der Football Manager 2024 fast schon zu detailliert ist, um nebenbei ein bisschen Spaß damit zu haben. Deutlich komplexer als alles, was der Bundesliga Manager Hattrick und Anstoß früher boten. Insofern ist es gut, dass es We are Football 2024 gibt, denn es orientiert sich an exakt diesen Spielen.

Soll heißen: Es gibt schon noch einiges in Bezug auf das alltägliche Fußballgeschäft, womit ihr euch hier befasst. Aber das wirkt alles freundlicher, weniger so, als ob es einen erschlägt, wenn man einmal kurz nicht aufpasst. Wenn euch der Football Manager 2024 einfach too much ist, schaut euch das hier an. Mit dem Spiel knüpft man an das vor mehreren Jahren veröffentlichte We are Football an und hat in vielen Bereichen Verbesserungen vorgenommen.

Mehr Übersicht

Das sind auf den ersten Blick unscheinbare Dinge wie aufgeräumtere und übersichtlichere Menüs, doch sie gestalten den Spielablauf deutlich angenehmer. Ihr habt mehr Infos auf einen Blick und müsst euch nicht durch mehrere Bildschirme klicken oder scrollen. Eine Übersicht informiert euch etwa kurz und knackig darüber, was aktuell gut und was schlecht läuft. So könnt ihr dann schnell auf die Problembereiche reagieren.

Ähnliches gilt für eure Mannschaft. Ihr seht klar und deutlich, welche eurer Kicker absolut loyal zu euch sind und welche sich lieber jemand anderen als Chef wünschen. Oder zumindest mal unzufrieden sind. Es ist auf jeden Fall etwas, worum ihr euch kümmern solltet. Nicht nur aufgrund der Leistung auf dem Platz, sondern auch wegen eures Jobs und um Leaks gegenüber der Presse zu vermeiden.

All das präsentiert We are Football 2024 insgesamt lockerer als der Football Manager 2024. Und alleine schon diese freundlichere, nicht ganz so zugestopfte Darstellung macht einiges fürs Spielgefühl aus. Wie anfangs schon gesagt, gibt es hier ebenfalls genug Dinge, um die ihr euch kümmern müsst, alles wird hier jedoch wesentlich einsteigerfreundlicher gehandhabt.

We are Football 2024 - Screenshots

Der übliche Karriereweg

Wie ihr We are Football 2024 angeht, bleibt bis zu einem gewissen Grad euch überlassen. Ihr könnt zum Beispiel nur eine Weltmeisterschaft spielen. Alternativ gründet ihr einen eigenen Verein, beantwortet einige Fragen und fangt dann bei einem kleinen Verein an oder wählt euch euren Wunschverein aus. Ganz so, wie ihr es haben möchtet. Das alles übrigens ohne Lizenzen, dementsprechend erwarten euch an die Realität angelehnte Fantasienamen. Aber: Es gibt einen Editor. Damit könnt ihr selbst an der Datenbank herumbasteln. Alternativ unterstützt das Spiel den Steam Workshop und es gibt bereits erste Mods mit realen Namen und so weiter.

Habt ihr erst einmal ein Team ausgewählt, kümmert ihr euch um die üblichen Dinge. Zusammenstellung der Mannschaft, Training und Trainingslager, Taktik und alles, was noch so mit dem Verhalten auf dem Platz zu tun hat. Hinzu kommen die anderen Aspekte, von Vertragsverhandlungen über den Ausbau eures Vereinsgeländes bis hin zur Sponsorensuche und anderen Veranstaltungen.

Das klappt überwiegend recht gut und bevor ihr in die nächste Woche startet, liefert euch We are Football 2024 sogar noch eine hilfreiche Übersicht mit Dingen, die man man machen sollte, die man machen könnte und optionalen Aktivitäten, zum Beispiel eine kleine Fitnessrunde für euch als Trainer. Wie gesagt, all das funktioniert zum Großteil ganz gut, lediglich in einzelnen Bereichen wird es durch Schieberegler etwas fummeliger und es gibt Unklarheiten bei manchen Spielerwerten, die keinen echten Einfluss auf die Leistung zu haben scheinen. Nichts Dramatisches, doch das geht bestimmt noch etwas besser.

Wen interessiert schon die 3D-Darstellung?

Eine Sache hat We are Football 2024 auf jeden Fall mit dem Football Manager gemeinsam: Die 3D-Darstellung der Matches ist veraltet. Erwartet euch hier keine Darstellung wie in EAs Fußballspielen, wenngleich die Szenen gegenüber dem Vorgänger verbessert wurden. Ihr könnt selbst bestimmten, wie häufig ihr solche Ausschnitte während eines Spiels zu sehen kommt. Oder ihr macht es wie ich und spielt nur im Textmodus. Reicht auch völlig aus, um den Überblick zu behalten.

We are Football 2024 - Fazit

We are Football 2024 ist genau das, was ich brauche. Ein moderner Fußball Manager, der gleichzeitig so ist, wie solche Spieler früher einmal waren. Die Komplexität von Segas Football Manager schreckt mich mittlerweile mehr ab, umso mehr freue ich mich über die Arbeit von Gerald Köhler und seinem Team. Die haben sich im Vergleich zu ihrem Vorgänger ordentlich verbessert. Zwar mag We are Football 2024 mitnichten perfekt sein, doch man merkt dem Spiel an, dass Herzblut und Liebe dahinterstecken. Hiermit beweist das Studio, dass es auf einem guten Weg ist und verstanden hat, was sich die Zielgruppe wünscht. Weiter so und gerne mehr davon.

We are Football 2024
PROCONTRA
  • Zugänglicher und übersichtlicher als Segas Football Manager
  • Großer Umfang, inklusive Editor und Mod-Support
  • Menüs wurden verbessert und optimiert
  • Kann man auch gut nebenbei spielen, ohne es studieren zu müssen
  • Weckt Erinnerungen an Fußball Manager der 90er
  • Keine Lizenzen
  • Keine schöne 3D-Darstellung
  • Einzelne Bedienungsaspekte etwas fummelig

Ihr könnt We are Football 2024 im Steam kaufen.

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

In diesem artikel
Awaiting cover image
Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare