Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Wreckfest auf der Switch hat uns beeindruckt, auch im Vergleich mit PS5 und Series X

Ein Blick auf alle Konsolenversionen.

Wreckfest ist ein Rennspiel, bei dem ihr keine Berührungsängste haben solltet. In den Rennen wird geschubst, gedrängelt und gerammt, was vom Streckendesign unterstützt wird. Autos kreuzen sich und drängen andere Fahrzeuge in die Streckenbarrieren. Wreckfest wurde von Flatout-Entwickler Bugbear Entertainment entwickelt und stellt eine lang erwartete Rückkehr zu alter Form für Demolition-Derby-Spiele dar. Nach seinem Debüt auf dem PC im Jahr 2018 wurde es inzwischen auf aktuelle und Last-Gen-Konsolen portiert. Seit kurzem ist es auch auf der Nintendo Switch erhältlich. Heute werfen wir einen Blick auf Wreckfest für alle Konsolenformate, mit besonderem Augenmerk auf die Switch. Wie gut lässt sich dieses Spiel von Nintendos Hybrid-Konsole bis hin zur PS5 skalieren?

Der Reiz von Wreckfest liegt in der Zerstörung. Fahrzeugschäden werden hier vollständig simuliert, mit Autos, die bei Kollisionen realistisch zerknittern und sich auflösen. Bei Zusammenstößen bleiben Kotflügel- und Blechteile auf der Strecke liegen, häufig fliegen auch Teile von Betonbarrieren oder Reifenwänden in die Luft. Das Schadenssystem wird von einem soliden Handling-Modell unterstützt, mit Fahrzeugen, die sich schwer anfühlen und in den Kurven Feinfühligkeit erfordern, aber auch einige Arcade-Eigenschaften, die verhindern, dass Fehler zu sehr bestraft werden.

Das Video zu unserer Wreckfest-Analyse geht bei allen Versionen ins Detail.

Technisch gesehen ist Wreckfest ein gut aussehender, aber nicht besonders ambitionierter Titel, abgesehen von seinem hervorragenden Schadensmodell für Autos. Die Autos sind hochdetailliert, es gibt jede Menge Streckengeometrie und Pop-Ins fallen minimal auf. Indirekt beleuchtete Aufnahmen sehen häufig ziemlich flach aus, die Autoreflexionen sind ziemlich einfach und Anti-Aliasing ist nicht vorhanden. Das ist ein etwas ungewöhnliches Feature-Set, das sich vielleicht durch den Start der Entwicklung im Jahr 2012 durch ein kleineres Team mit einer benutzerdefinierten Engine erklärt. Aber so wird es zu einer Erfolgsformel für die Switch: konservative Rendering-Technologie plus eine benutzerdefinierte, optimierbare Engine.

Die Switch im Vergleich mit der One S. Auf den ersten Blick sind bemerkenswert wenig Unterschiede auszumachen.

Auf den ersten Blick sieht die Switch-Version tatsächlich ähnlich aus wie die Versionen für die Last-Gen-Konsolen. Alle wichtigen Rendering-Technologien sind intakt und die Auflösung von 1600x900 ist nicht weit von den 1920x1080 entfernt, die auf der Xbox One verwendet werden. Erst bei genauerem Hinsehen werden die Unterschiede sichtbar, etwa Texturen von geringer Qualität und einfacheres Blattwerk, das keine Beleuchtung erhält oder Eigenschatten wirft. Einige andere Streckendetails wurden ebenfalls leicht vereinfacht, wie z. B. die Menschenmassen, während die Fahrzeuggeometrie gestrafft wurde. Auch bei beim Post-Processing scheint es einige Optimierungen gegeben zu haben, wobei die Bewegungsunschärfe völlig fehlt. Trotz dieser Abstriche hält sich Wreckfest gut und ehrlich gesagt sind die Abstriche im Vergleich zu anderen Switch-Umsetzungen, die wir in letzter Zeit gesehen haben - wie etwa das thematisch ähnliche WRC 10 - ziemlich minimal.

Die Texturen erhielten auf der Switch ein Downgrade, was in manchen Fällen aber schwer auszumachen ist. Auch die Bäume sind weniger komplex.

Die Performance ist ebenfalls recht solide. Genau wie bei den Last-Gen-Versionen sind 30 Bilder pro Sekunde das Ziel und das wird auch meistens erreicht. Während des Gameplays können bestimmte anspruchsvollere Streckenabschnitte oder viele Autos auf dem Bildschirm manchmal zu kurzen Einbrüchen führen, während Wiederholungen problematischer sind und häufig über längere Zeiträume auf 20 fps fallen. Es sieht so aus, als würde Wreckfest doppelt gepuffertes V-Sync verwenden, sodass Einbrüche sehr auffällig sind, wenn sie auftreten. Glücklicherweise sind die Bildraten aber insgesamt überraschend konstant.

Das Spielen im Handheld-Modus hält einige Überraschungen bereit. Die visuellen Einstellungen bleiben im Wesentlichen unverändert, während die Auflösung von 1600x900 auf 960x540 sinkt. Seltsamerweise wird die Auflösung auf den 720p-Bildschirm der Switch hochskaliert, wobei Nearest Neighbour Filtering zum Einsatz kommt, das die Klarheit der Kanten bewahrt, indem es das Bild ungleichmäßig skaliert, um es an das Pixelraster der Ausgabeauflösung anzupassen. Ein Ansatz, den wir schon bei Spielen wie Astral Chain und der Assassin's Creed Ezio Collection gesehen haben. Leider sieht das Bild ohne jedwede Form der linearen Filterung blockiger aus, als es sein müsste, was die Aufmerksamkeit noch mehr auf die Aliasing-Probleme lenkt. Der portable Modus ist im Allgemeinen gut, und die Performance scheint in etwa mit der des Spiels im Dock übereinzustimmen, aber ich wünschte, man hätte stattdessen eine bilineare Filterung verwendet.

Die ungleichmäßige Pixel-Skalierung im tragbaren Modus verschlechtert die Grafik über das hinaus, was man von der niedrigeren Auflösung erwarten würde.

Insgesamt gesehen handelt es sich jedoch um eine gekonnte Umsetzung. Wreckfest läuft mit kleinen Kompromissen auf der Switch, nicht mit massiven Abstrichen. Die visuelle Aufmachung von Wreckfest bleibt weitgehend erhalten und das Spiel sieht ansprechend aus, die Switch-Veröffentlichung ist also ein Erfolg. Werfen wir nun einen Blick auf die Versionen für Last-Gen-Konsolen.

Die Xbox-One-Version ist in Bezug auf die grundlegenden visuellen Einstellungen repräsentativ für die Veröffentlichungen der Last-Gen-Konsolen. Texturqualität, Modelle und Nachbearbeitung entsprechen auf den drei anderen Last-Gen-Geräten der Xbox-One-Version, wobei die Schatten für Fahrzeuge und Gras auf PS4 Pro und Xbox One X verbessert wurden. PS4 und Xbox One laufen mit 1080p ohne AA, ebenso wie die One X standardmäßig (und die PS4 Pro mit einer auf 1080p festgelegten Auflösung), aber die Pro-Konsolen bieten auch Modi mit höherer Auflösung. Die One X hat einen einfachen 4K-Umschalter, der eine deutlich verbesserte Bildschärfe bietet, obwohl das Flimmern immer noch ein Problem ist. Die PS4 Pro verwendet stattdessen das Checkerboard-Rendering bei 1800p, wenn sie auf 4K eingestellt ist, aber das macht seltsamerweise einige Probleme. Das Bild ist mit Artefakten übersät und springt von Frame zu Frame. Nur sehr wenige Kanten werden in sauberen 1800p aufgelöst und die Bildrekonstruktion ist im Grunde genommen nicht funktionsfähig; ich bevorzuge hier das 1080p-Rendering. Die Bildwiederholraten sind auf den Last-Gen-Konsolen jedoch recht gut, wobei One X, PS4 und PS4 Pro alle im Wesentlichen konstante 30 Bilder pro Sekunde liefern. Die Xbox One ist der Sonderling, der gelegentlich Frames verliert und Tearing zeigt, aber größtenteils das 30-fps-Ziel erreicht.

Der offensichtlichste Unterschied zwischen One S und Series X ist die Farbkorrektur.

Nach der Veröffentlichung der Last-Gen-Konsolenversionen im Jahr 2019 wurde Wreckfest im Jahr 2021 vollständig für Current-Gen-Plattformen optimiert und überraschenderweise ist die offensichtlichste Änderung die Farbkorrektur. Das Spiel sieht insgesamt kälter aus - weniger Sepia, mehr Blau -, mit mehr Lebendigkeit und Kontrast. Ich mag den neuen Look und dachte, es könnte sich um ein technisches Upgrade handeln, aber bei näherer Betrachtung scheint es sich tatsächlich eher um eine stilistische Veränderung zu handeln, die zur PC-Version passt. Einige nebensächliche Details wurden ebenfalls verbessert. Gras und Büsche werden weiter entfernt und mit höherer Dichte gerendert, Alpha-Effekte haben mehr Volumen und Schmutz-Effekte verfügen über geometrische Schmutzpartikel, ein netter Touch. Es gibt auch Bloom Lighting, das auf hellen Strecken vor dem Horizont am deutlichsten zu sehen ist, während bei tiefstehender Sonne Lichtschächte durch die Bäume dringen. Schließlich wurde die Draw Distance der Schatten beträchtlich erhöht, was dazu beiträgt, weit entfernte Fahrzeuge zu erden.

Die PS5 und die Series X bieten zusätzlich zu diesen Verbesserungen eine volle 4K-Auflösung, während die Series S bei 1080p bleibt, aber genau wie bei den Last-Gen-Geräten gibt es kein AA, sodass Artefakte auffällig bleiben. Zum Glück werden die Bildraten auf 60 Bilder pro Sekunde verdoppelt und die Performance ist großartig, besonders die PS5 blieb selbst in Szenen, die auf anderen Plattformen Einbrüche verursachten, bei 60 Bildern pro Sekunde. Bei der Series S kam es häufiger zu Einbrüchen, besonders in Wiederholungen, und die Series X ist derzeit die schlechteste der drei Konsolen mit wiederholten Einbrüchen der Bildrate und Tearing in hektischen Momenten. Auch die Wiederholungen leiden darunter, mit längeren Abschnitten im Bereich von 50 bis 60 Bildern pro Sekunde. Das ist keine Katastrophe, 60 fps sind die meiste Zeit während des Spiels möglich, aber diese Momente fallen ein paar Mal pro Rennen auf.

Auf der Series X gibt es einige Frame-Drops und Tearing.

Der Code für die Current-Gen-Konsolen von Wreckfest bietet also eine wichtige Verbesserung - 60 Bilder pro Sekunde - sowie schrittweise, aber willkommene Einstellungsverbesserungen, um die visuelle Qualität zu verbessern. Einbrüche der Performance sind jedoch ein Problem auf Microsofts Konsolen und vielleicht sollte man die Features auf der Series X angesichts der Performanceschwankungen etwas zurückfahren.

Nach Abschluss unserer Analyse können wir sagen, dass Wreckfest auf jedem System spielenswert ist, aber die Switch-Portierung glänzt wirklich. Sie ist eine vollwertige Konvertierung der Last-Gen-Konsolenversion mit nur wenigen bedeutenden Verschlechterungen. Keine der Rendering-Grundlagen sind in der Portierung verloren gegangen, und die Kompromisse, die erforderlich sind, um das Spiel auf tragbarer Hardware auszuführen, sind auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Angesichts der Kompromisse, die andere Switch-Umsetzungen in letzter Zeit eingegangen sind, ist das ein erfreulicher Ausreißer.

Selbst im Vergleich zur Series X kann die Switch-Version wirklich gut mithalten. Und das ist wahrlich selten.

Auch auf den Current-Gen-Konsolen bietet das Spiel ein solides Maß an Skalierbarkeit. Während die visuellen Verbesserungen weniger grundlegend als vielmehr inkrementell sind, erhält Wreckfest auf den neuen Geräten einen netten Boost, während die Last-Gen-Konsolen weiterhin eine gute Performance liefern. Das einzige erwähnenswerte Problem ist die bizarre Checkerboard-Implementierung auf der PS4 Pro, die etwas mehr Aufmerksamkeit vertragen könnte.

Wichtiger als die technischen Details ist natürlich die Tatsache, dass Wreckfest ein sehr gutes Rennspiel ist. Und das einzige vernünftige Rennspiel im Stil eines Demolition Derby in den vergangenen Jahren. Es ist ein würdiger Nachfolger von Spielen wie Flatout und Test Drive: Eve of Destruction. Die Autos lassen sich gut steuern, die Rennen sind dynamisch und, was am wichtigsten ist, die Zerstörung ist extrem gut umgesetzt. Nur wenige andere moderne Spiele können denselben katastrophalen Nervenkitzel bieten.


Im englischen Original von Oliver Mackenzie, Freier Redakteur, Eurogamer.net

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare