Molyneux: 'Kinect hat einige Probleme'

Mit der Navigation

Microsofts Kinect hat nach Ansicht von Peter Molyneux "einige Probleme", allen voran in Bezug auf die Navigation.

"Ich gebe zu, dass Kinect einige Probleme hat", so Molyneux im Gespräch mit Gaming Union. "Als Eingabegerät hat es einige echte Probleme. Ohne Thumb-Stick ist die Navigation ein echtes Problem. Man hat keine Buttons, was es zu einem Problem macht, dem Spieler zu sagen, was er tun soll."

"Aber was Kinect wirklich rüberbringt, ist dieses Gefühl für Freiheit und Emotionen. Und genau das haben wir versucht, mit Fable: The Journey zu erreichen."

"Es begann vor rund sieben Monaten, als Microsoft zu uns kam und sagte: 'Schaut, wir wollen, dass ihr ein [Kinect-]Spielerlebnis für die Core-Gamer erschafft'", so Molyneux weiter.

"Wir setzten uns also zusammen und dachten über die Probleme nach, die sich daraus ergeben würden. Zuerst wollten wir herausfinden, wie man Kinect immersiver, fesselnder und emotionaler nutzen kann als jedes andere Controller-basierte Spiel oder jedes Fable-Spiel zuvor."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading