Die Top 50 Spiele des Jahres 2011: Platz 10 bis 1 • Seite 4

Assassinen, Adam, Arkham

4. Battlefield 3

(Electronic Arts - PC, Xbox 360, PS3) - Screenshots, Videos, News und Test zu Battlefield 3

Martin: Die Kampagne war den Aufriss im Vorfeld echt nicht wert, aber wenn sogar ich immer wieder zum Multiplayer zurückkehre, weil der einfach so gut ist, dann spielt das am Ende kein Rolle mehr.

Jens: Nun muss ich mich schon wieder outen: Alle Teile nach Battlefield 1942 haben mir keinen Spaß mehr bereitet, wohl auch weil ich diesen Teil damals sehr intensiv und mit viel Freude gespielt habe. Zu Land, zu Wasser, zur Luft. Spannende Luftkämpfe, ausdauernde Feuergefechte. Heute kippen die Spieler im Sekundentakt um, die Kampfjets rasen mit gefühlter Lichtgeschwindigkeit über die Köpfe. Eine Entwicklung, die ich so ähnlich auch in anderen Ego-Shootern beobachtet habe. Das mag dem einem gefallen, mich spricht es nicht mehr an. Umso mehr Freude hatte ich mit Battlefield 1943, das viele der ursprünglichen Kernelemente beibehalten hatte. Ein grafisches Brett, zumindest auf dem PC, ist Battlefield 3 trotzdem. Doch warum in Herrgottsnamen verschwendet DIC bitte Ressourcen für eine belanglose Einzelspieler-Kampagne? Die Zeit hätte man besser in Mirror's Edge 2 investiert. Ha!

Garrus: Der herausragendste Multiplayer-Modus des Jahres.

daSimma: Als CoDler bin ich erwartungsvoll zu diesem Brett von Shooter gewechselt, in der Hoffnung, mehr zu erleben. Was soll ich sagen? Es war die richtige Entscheidung, denn dieses Spiel macht wirklich süchtig!

Halmir: Eine gute Kampagne, ein mäßiger Koop, aber ein herausragender Multiplayer-Part, der durch seine Atmosphäre und Vielseitigkeit Schlachtfeld-Atmosphäre aufkommen lässt. Ferner stellen Sound und Grafik neue Referenzen dar.

MeinZ: Für mich immer noch gut, doch das Spiel hinterließ ein durchwachsenes Gefühl. Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, vielleicht daran, dass ich nicht mehr der Shooter-Fan bin, der ich mal war? Daran, dass ich mehr erwartet habe? Aber eigentlich hat es das geboten, was man von einem BF erwartet, einen uninteressanten und viel zu kurzen Singleplayer und einen soliden Multiplayer, der über viele Stunden hinweg begeistern kann.

biff999: Die lange Entwicklungszeit hat sich gelohnt. Noch nie konnte man so einen Sound und eine derartige Grafik erleben und außerdem endlich mal wieder ein FPS, bei dem Teamplay großgeschrieben wird, meine klare Nummer eins.

Battlefield 3 - Launch-Trailer

slingphilip: Online auf dem PC wieder ein klassisches Battlefield. Plus perfekte Grafik, Zerstörung und taktischer Anteil. Mein absoluter Favorit, was Online-Spiele angeht.

gott777: Nur noch die eine Map... nur noch die 6.000 Punkte bis zur nächsten Waffe... nur noch bis 24 Uhr... Tolles Multiplayer-Spiel, zwar mit leichten Schwachpunkten auf der Konsole, dafür aber mit jede Menge Suchtpotential.

ch3ng: Dieses Spiel demonstriert, wie der Anfang der nächsten Generation aussehen kann. Den Ursprung hat BF2 damals auf dem PC gemacht und hat mit BC1 und 2, die auf der Frostbite-Engine basierten, seine Entstehungsgeschichte über die Konsolen genommen. Das Spiel hat auf dem PC alles, was es braucht. Einen genialen MP, Animationen, Zerstörung, richtiges Kriegsfeeling, eine Bombengrafik und den passenden Sound. Es ist eben ein Spiel von DICE.

Melbourne: Der Multiplayer ist hier das Zugpferd. Da kann man nicht viel besser machen. Den Singleplayer hätte man sich aber lieber gespart.

Yii: BF3 macht vieles richtig. Aber marketingtechnisch war das ein Paradebeispiel, wie man es nicht machen sollte. Den Mund ziemlich voll genommen, großspurige Versprechen, die nicht eingehalten wurden, Designschnitzer sowie fragwürdige Gameplay-Entscheidungen trüben das Gesamtbild, das so viel mehr hätte sein können. Das Mittendrin-Gefühl ist fantastisch, alte BF-Momente blitzen hier und da wieder durch, aber leider wurde viel Potenzial verschenkt. Trotzdem mein Multiplayer-Highlight des Jahres.

death_metal_scum: Die PS3-Version - mein erstes Battlefield. Und was ist das für ein Spiel? Mein lieber Scholli. Die Kampagne habe ich komplett ignoriert, nur die ersten beiden Missionen, zwecks Erlernen der Steuerung, wurden gezockt. Dann ging es sofort auf die Maps. Knall, Boom, Bäng - und das ohne Scripts, alles in echt durch die Spieler verursacht!! Hammer! Lediglich die nicht konfigurierbare Steuerung stößt mir (sehr) sauer auf, denn mir fehlen die Finger der linken Hand. Geht zwar trotzdem, aber es bedarf einer größeren Umstellung und ich bin bestimmt (subjektiv) 10% bis 15% schlechter, als ich es mit einer komplett angepassten Steuerung sein könnte.

Battlefield 3 - Multiplayer-Trailer

RabbidsGoHomeFan: Battlefield 3 ist mein persönliches Spiel des Jahres, wegen des unglaublich Gameplays, sowohl im Offline- als auch im Online-Modus. Des Weiteren ist die Grafik einfach nur atemberaubend und das Setting des SP sehr interessant.

GI2INGO: DICE!!! Was soll ich sagen??? Bei euch kann ich einfach alles sein: Jetpilot, Panzerfahrer, Pionier, Sanitäter... So viel Abwechslung, klar, mit kleinen Problemen, aber an sich das Game des Jahres, wäre da nicht... ja wären da nicht solch unsinniges Perks wie das TacLight (was habt ihr euch dabei nur gedacht???) Oder wenige, aber gravierende Balancing-Probleme bei Maps, Spawns oder im Matchmaking, die in der Regel 10% bis 20% der Spielzeit unfair und gerade noch erträglich machen (weils einfach unfair ist).

chotwm: Obwohl ich es als das fünftbeste Spiel dieses Jahr einordne, war Battlefield 3 dieses Jahr eigentlich die Enttäuschung des Jahres, was vor allem an den astronomischen Erwartungen an das Spiel lag, die sich im Zuge des Hypes gesammelt hatten und die nie hätten erfüllt werden können. Inzwischen mag ich es aber nicht mehr missen und gehe gerne im Squad mit Freunden auf die Jagd.

A-Moll: Ich habe noch nie in meinem Leben ein Spiel erlebt, das so verdammt süchtig macht und dabei so gut aussieht. Die Action und Vielfalt im Multiplayer sind einzigartig und so fesselnd, dass man einfach nicht ausmachen kann.

3. Uncharted 3: Drake's Deception

(Sony - PS3) - Screenshots, Videos, News und Test zu Uncharted 3: Drake's Deception

Martin: Wo bleibt eigentlich der Film? Wenn sich mal eine Serie mit großcineastischen Szenen dafür angeboten hat, dann wohl diese.

Jens: Hollywood-Popcorn-Summer-Blockbuster-Action in Videospiel-Form.

adventureFAN: Zwar kommt Uncharted 3, was die Story betrifft, nicht mehr an seinen Vorgänger ran, doch die Inszenierung haut einen glatt vom Hocker beziehungsweise von der Couch. Indiana Jones wäre neidisch auf Drake.

Jahsoldier: Drake... mehr vom Gleichen, aber macht ja nix. :-) Nicht viel Neues, aber nach wie vor Unterhaltung auf sehr hohem Niveau.

daSimma: Wie soll man seinen Vorgänger toppen? Ganz einfach: Gar nicht. Zumindest im Fall von Uncharted. Erstens ist es schier unmöglich, den fantastischen zweiten Teil überbieten zu wollen. Zweitens muss dies auch nicht sein. Denn genauso gut reicht hier in diesem Fall mehr als nur aus! Wieder mal großes Kino, das reihenweise Kinnladen runterklappen lässt.

Andorox: Da stimmte einfach alles!

biff999: Grafik, Animationen, Story, Charaktere, Effekte... Dieses Spiel hat alles! Es kommt einem irgendwie bekannt vor, wieder eine verlorene Stadt zu suchen, aber warum auch nicht? Es macht immerhin genügend Spaß und dennoch ist das Spiel teilweise auch anspruchsvoll. Gerade als PS3-Besitzer ein Must-Have.

sabdaba1: Zwar bietet das Spiel keine großartigen Innovationen (was will man denn auch an Teil 2 toppen?), aber es bietet noch immer die beste Adventure-Unterhaltung, die man momentan bekommen kann; und ist grafisch einfach eine Wucht.

Uncharted 3 - Launch-Trailer

soil84: Man brauch dazu eigentlich nicht viel sagen. Es ist einfach Drake. Das Spiel kam einem echt vor wie ein genialer Kinofilm.

wario: Uncharted 3 ist perfekt. In dem, was es erreichen und bieten will, gibt es für Naughty Dogs Vorzeigeprodukt einfach keine Konkurrenz. Grafik, Präsentation, Spannung, Atmosphäre, Level-Design, Musikuntermalung - es gibt so gut wie keinen Aspekt des Spiels, der mich nicht begeistert hat. Die Kapitel 18 und 20 sind für mich unvergesslich. Uncharted 3 ist hollywoodreif und atemberaubend schön. Ein fantastisches Erlebnis!

crazymic: Beste Atmosphäre, filmreife Inszenierung, tolle Synchronisation, einfach ein Actionhit, wie er sein muss!

Bremsklotz: Sehr gute Technik, abwechslungsreich.... nervige Story, zu viele Feinde.

gott777: Ein interaktiver Hollywood-Blockbuster, der leider durch manche zu lange Schießpassage ausgebremst wird. Leider weniger mystisch und geheimnisvoll als manche Vorgänger und Genrekollegen. Und leider auch zu schnell vorbei. Mit Splitscreen-Multiplayer als nette Zugabe.

Zapp313: Eigentlich ein gutes Spiel, für mich trotzdem DIE Enttäuschung des Jahres! Dass die Kampagne so viel kürzer ist als im Vorgänger, kann ich einfach nicht verzeihen! Da floss offenbar viel zu viel Aufmerksamkeit in den guten aber unnötigen MP. Zudem hatte ich das Gefühl, dass das Gameplay zugunsten der cineastischen Inszenierung noch weiter zurückgestuft wurde. Die Wüstensequenz ist zum Beispiel ein spielerischer Witz!

Meckerpodd: Fesselnder geht's kaum. Eines der wenigen Spiele (ebenso wie seine Vorgänger), bei denen man einfach hofft, dass es immer weitergeht und einfach nicht will, dass es schon vorbei ist. Uncharted 3 zeigt, was möglich ist, wenn sich Programmierer Mühe geben. Tolle Arbeit, super Spiel. Hoffe jetzt schon auf einen vierten Teil.

catabombs: Wieder (mal) mehr vom Gleichen. Aber WIE!!!! Allein das Flugzeug-Level war den Kauf mehr als wert. Ansonsten schwächelt dieser Teil im Vergleich zum zweiten, aber immer noch auf sehr, sehr hohem Niveau.

ColeTrain83: Bronze geht an Nathan Drake. Und das wirklich knapp. In wohl jedem anderen Jahr wäre Uncharted 3 das beste Spiel des Jahres geworden, aber GoW 3 und Batman waren für mich noch einen Tick stärker. Das hört sich vielleicht schlimmer an als es ist. Die ersten zwei Abenteuer von Naughty Dog waren schlicht und ergreifend grandios. Und da macht der dritte Teil keine Ausnahme. Ich finde, dass neueste Abenteuer ist dieses Mal noch stärker als in den Vorgängern, die Action noch spektakulärer, die Geschichte noch dramatischer und persönlicher als je zuvor. Das macht Drake's Deception meiner Meinung nach zum absolut stärksten Uncharted Spiel bis jetzt. Über die Grafik brauchen wir hier kein Wort zu verlieren, die ist wie schon immer über jeden Zweifel erhaben. Für dieses Werk kann man nur laut applaudieren!

Uncharted 3 - Gameplay-Video

UNSCHULD2: Auch wenn der Abschluss (?) der Trilogie (?) nicht an den zweiten Teil herankommt, ist dieses Franchise für mich der Archetyp des modernen Videospiels. Fulminant inszeniert, filmreife Sprachausgabe, packendes und forderndes Gameplay - und das Wichtigste: Unterhaltung auf ***-Niveau. Nach diesem Spiel kommt der Blockbuster aus TV-/Kino irgendwie lau daher. Uncharted legt die Messlatte für Action-Adventures wie jedes Jahr ein gutes Stück höher. Für mich das spannendste Spiel 2011.

Marci: Uncharted 3 ist einer der Titel, die durchaus das Potential gehabt hätten, mein erster Platz zu werden. So fantastisch das Spiel aussieht und so viele Wow-Momente es auch in dem Spiel gibt, alles in allem ist Uncharted 3 zwar ein sehr gutes Spiel, aber nicht die Krönung der Serie, denn das ist nach wie vor für mich der zweite Teil. Das hat einfache Gründe: Zum einen gibt es keinen richtigen Endkampf und der Bösewicht, in diesem Falle zum ersten Mal eine Frau in der Serie, wirkt so blass wie ein liegengelassenes Stück Käse. Das Potential für einen guten Bösewicht wurde verschenkt. Auch das gesamte Ende wirkt zu gewollt und zu schnell zu Ende gebracht. Richtig nerven tun mich aber die ganzen Anleihen an bestimmte Filme wie Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, die Halluzinationen und Ängste kommen einem irgendwie aus Batman Begins bekannt vor und die Szene mit dem Kranausleger im Karavanen-Abschnitt erinnert irgendwie an den Film Terminator 3, auch wenn die Kranszene dort etwas größer ausgelegt war. Insgesamt also alles Gründe, warum ich Uncharted 3 nicht zu meinem Spiel des Jahres wählen würde und trotzdem tue ich es aus einem einfachen Grund: Der Humor, die Spannung und die Action haben mich über die kleinen Schwächen hinweg getröstet. Vielleicht sollte man Naughty Dog so etwas wie Schlamperei vorwerfen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der vierte Teil wieder besser wird. Das Vertrauen genießt Naughty Dog bei mir noch.

chotwm: Auch wenn sich inzwischen schon eine gewisse Monotonie im immer selben Uncharted-Prinzip eingeschlichen hat: Auch Teil 3 der Reihe rund um den wohl sympathischsten Schatzjäger der Spielehistorie vermag mich zu begeistern, auch wenn der doch recht schwache Einstieg damals bei mir für lange Gesichter gesorgt hatte.

Harvey_Dent: Ein an sich grandioses Spiel, bei dem fast alles stimmt. Sei es die referenzverdächtige Grafik, die glaubhaften und sympathischen Charaktere, der Humor, der zündet, die gute Story, mit Wendungen, das Gameplay, die Spielzeit, die Abwechslung oder die Synchro (und Sound). Jedoch hat man das Forcieren des Nahkampfes so übertrieben, dass ich einige nervige, wenn nicht gar frustige Stellen hatte, in denen die Gegner auf mich zu kamen, mich aus der Deckung zwangen und ich starb. Hinzu kommen im letzten oder in den letzten beiden Kapiteln absolute nervige und bockschwere Gegner. Dafür war das Ende wieder phantastisch. Trotzdem haben mich die beiden Punkte einige Nerven gekostet und keinen Spaß gemacht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (26)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (26)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading