Levine: BioShock Vita liegt in den Händen von Take-Two und Sony

Man hätte noch immer daran Interesse, eine Portierung von Infinite wäre es nicht.

Die Entscheidung über eine Vita-Version von BioShock liegt Ken Levine zufolge in den Händen von Take-Two und Sony.

Angekündigt wurde eine Vita-Version der Reihe bereits auf der E3 2011, seitdem gab es von dem Titel aber nichts mehr zu hören. Auch mit der Entwicklung scheint man bislang noch nicht in vollem Umfang begonnen zu haben. Interesse daran hat man aber nichtsdestotrotz.

„Was den aktuellen Stand der Vita-Version betrifft... das liegt in den Händen der Geschäftsleute von Take-Two und Sony. Und was passiert in diesen Gesprächen? Glücklicherweise muss ich nicht mehr daran teilnehmen, weil ich mein Unternehmen schon vor langer Zeit verkauft habe“, erklärt er im Gespräch mit Eurogamer.

„Es ist etwas, an dem ich nach wie vor sehr interessiert bin. Ich habe ein cooles Design dafür. Es ist eine Frage dessen, ob diese Leute auf einen gemeinsamen Nenner kommen, der jeden zufriedenstellt und sie dazu bringt, es zu realisieren?“

Was auch immer dabei herauskommt, eine simple Portierung von BioShock Infinite wird es nicht.

„Ich habe niemals gesagt, dass es Infinite wird“, so Levine. „Es wird irgendetwas sein. Ich zögere immer, allzu sehr über Dinge zu sprechen, zu denen wir nichts zu zeigen haben, weil wir dann vorschnell handeln würden. Ich versuche immer sehr vorsichtig zu sein.“

Im April hatte Levine bereits angegeben, dass BioShock für die Vita derzeit keine Priorität habe. Zwischenzeitlich dürfte sich das nicht wirklich geändert haben.

"Ich mag es einfach nicht, nur über etwas sprechen zu können. Ich möchte erst etwas zeigen und dann darüber sprechen, weil es schwierig ist, so abstrakt über Dinge zu reden. Ich will euch nicht überzeugen, sondern würde eher das Spiel das tun lassen“, so Levine damals.

"Als sie mich darum baten, sagte ich zuerst, 'nun, ich habe nicht wirklich viel, worüber ich sprechen kann. Und das Letzte, was ich tun will, ist, ein paar Versprechungen abzugeben.' Ich habe wirklich versucht, das, was ich präsentierte, herunterzuspielen."

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading