Die gamescom-Pressekonferenz von Electronic Arts lässt sich in etwa so zusammenfassen: Sims, Krieg, Drachen, Zombies, Fußball und schnelle Wagen.

Sieht man mal von der Premiere von Die Sims 4 gleich zu Beginn ab, gab es kein neues Spiel zu sehen, aber immerhin ein paar neue Einblicke in kommende Titel. Und nein, wie vermutet leider nichts zu Mirror's Edge oder Star Wars: Battlefront.

Den Anfang machte Die Sims 4, das 2014 erscheinen soll. Maxis betrachtet es als „mutigen Schritt nach vorn" und will die Sims wie nie zuvor zum Leben erwecken. Dabei sollen vor allem Emotionen im Mittelpunkt stehen, die die Aktionen sowie das Leben eurer Sims und zum Beispiel auch das nächste Treffen zweier Sims beeinflussen können.

Weiterhin habt ihr erneut die Möglichkeit, Häuser zu bauen und könnt diesmal sogar vollständig dekorierte Räume bewegen beziehungsweise errichten, sofern ihr denn wollt. Bei der Gestaltung eurer Sims bietet man euch die Chance, deren Aussehen direkt zu verändern, indem ihr etwa mit dem Mauscursor an bestimmten Körperteilen wie der Nase, dem Bauch oder den Schenkeln zieht.

Weiter ging es mit Command & Conquer und einem kleinen Showmatch, in dem man den „King of Köln" suchte und einen Kampf zwischen EU und GLA zeigte. Zu sehen waren verschiedene Einheitentypen und Spezialangriffe sowie natürlich das bekannte Stein-Schere-Papier-Prinzip. Ein echtes Match war das Ganze dann aber auch nicht wirklich, zumal das sicher den zeitlichen Rahmen der Konferenz gesprängt hätte. Im Zusammenspiel mit dem Kommentatoren-Duo wohl mit die peinlichste Vorstellung der Show.

Gute Nachrichten gibt es aber dennoch. Entwickler Victory Games hört auf die Fans und will 2014 episodische Solo- und Koop-Missionen veröffentlichen. Überhaupt soll es für den Free-to-play-Titel, der in diesem Jahr erscheint, regelmäßig neue Generäle, Maps und Spielmodi geben.

Zu Dragon Age: Inquisition zeigte man ein neues Entwickler-Video, in dem einige Leute von BioWare über die Ambitionen sprechen. Ebenso bekommt ihr einige Spielszenen aus dem Rollenspiel zu sehen, das eine neue Generation von BioWare-RPGs einleiten soll. Schaut euch dazu einfach das folgende Video an.

PopCap zelebrierte unterdessen den erfolgreichen Launch von Plants vs. Zombies 2, das im App Store in über 130 Ländern gleich auf Platz 1 geschossen ist. Innerhalb von drei Tagen wurde das Spiel 16 Millionen Mal runtergeladen und ist der größte Mobile-Launch in EAs Geschichte. Mit „Far Future" werkelt man zudem an einem ersten Content-Update.

Ebenso verriet man, dass ihr in Plants vs. Zombies: Garden Warfare auch als Zombie spielen könnt. Zur Verfügung stehen Klassen wie der Soldier, der All-Star, der Engineer und der Scientist. Auf der Xbox One wird es einen exklusiven Boss-Modus geben, den ihr via Kinect und SmartGlass steuern könnt und damit scheinbar anderen Spielern Zombies auf den Hals hetzt.

Wer mehr auf MMA steht, kann sich im Frühjahr 2014 auf UFC freuen. Auf der Pressekonferenz zeigte man Pre-Alpha-Gameplay und das Ziel der Entwickler besteht darin, dass man die Kämpfe wirklich fühlen soll. Dafür werde etwa ein neues System für Gesichtsanimationen sorgen, wodurch die Protagonisten insgesamt mehr wie Menschen und weniger wie Action-Figuren wirken sollen. Sie werden sich auch realistisch bewegen, ihre Füße wirklich auf dem Boden platzieren anstatt in der Luft zu schweben.

In Need for Speed: Rivals schwebt auch niemand, der eine oder andere Sprung wird aber sicher mit dabei sein. Hier ging es vornehmlich um die Karriereoptionen im Spiel. Schaut dazu einfach in unsere entsprechende Newsmeldung für mehr Details zur Karriere in Need for Speed: Rivals.

Ebenfalls auf dem Programm standen neue, actionreiche Spielszenen zu Respawns Titanfall, die einmal mehr verdeutlichten, wie gut das Spiel aussieht. Wirklich Neues gibt es hier aber nicht zu berichten. Dennoch: Video anschauen.

Machen wir mit FIFA weiter. EA veröffentlicht FIFA Mobile in diesem Jahr erstmals als Free-to-play-Titel mit neuer Touch-Steuerung, während FIFA World - ebenfalls ein downloadbarer Free-to-play-Titel - für PC-Märkte wie Brasilien und Russland gedacht ist und dort innerhalb der nächsten zwölf Monate an den Start gehen soll.

Konsolen-Spieler dürfte da schon eher FIFA 14 interessieren. Hier könnt ihr am 10. beziehungsweise 11. September mit einer Demo rechnen.

Außerdem bietet das Spiel 33 offizielle Ligen, 600 Klubs und 16.000 Spieler. Die Top-Ligen aus Chile und Argentinien sind ebenfalls mit dabei, auch das brasilianische Nationalteam. Im neuen Koop-Seasons-Modus könnt ihr unterdessen in 2vs2-Partien antreten, während Match Day auch auf Seasons erweitert wurde und noch mehr reale Ereignisse wie etwa Verletzungen berücksichtigen soll.

Wer im November auf die Next-Gen wechseln möchte, kann seinen Ultimate Team mitnehmen, ebenso den Virtual Pro und Fortschritte in FIFA Seasons sowie im Football Club. Das funktioniert aber nur beim Wechsel von der PS3 zur PS4 beziehungsweise von der Xbox 360 zur Xbox One.

Weiterhin kam man noch einmal auf den Xbox-One-exklusiven Modus Ultimate Team Legends zu sprechen und holte dafür auch Lothar Matthäus auf die Bühne, um ihn dazu zu zwingen, Englisch zu sprechen. Aber zurück zu den Legenden. Anfangs soll es mehr als 40 Spieler geben, die ihr dann zusammen mit aktuellen Kickern in eurem Team einsetzen könnt.

Davon abgesehen möchte man auch die Präsentation verbessern - vor und während des Spiels. Unter anderem sollen Spieler etwa mit Balljungen interagieren, die Zuschauer haben ein visuelles Upgrade bekommen und das Geschehen zeigt man euch aus über 100 Kameraperspektiven.

Wer schon sehnsüchtig auf die Beta von Battlefield 4 wartet, sollte sich Anfang Oktober Urlaub nehmen, denn genau dann soll sie auf PC, PS3 und Xbox 360 starten.

In einem neuen Video zum Spiel war unterdessen viel Zerstörung zu sehen, ihr könnt zum Beispiel auch auf einen Stromkasten in einem Raum schießen, woraufhin dort das Licht ausgeht. Wohl dem, der ein Nachtsichtgerät trägt.

Und nach dem erfolgreichen Premium-Service bei Battlefield 3 wird natürlich auch Battlefield 4 bedient. Ihr erhaltet frühzeitigen Zugriff (zwei Wochen) auf fünf Erweiterungen mitsamt neuer Modi, Fahrzeuge und Maps. Die Add-Ons hören auf die Namen China Rising, Second Assault (vier Fan-Favoriten), Naval Strike, Dragon's Teeth und Final Stand.

Ebenfalls zu sehen war eine neue Map namens Paracel Storm. Folgt einfach dem Link für mehr Details zu Paracel Storm und dem neuen Obliteration-Modus in Battlefield 4.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.