Titanfall: Respawn kämpft bereits mit Cheatern

Update für private Lobbies in Arbeit.

Es war wohl kaum anders zu erwarten, aber Respawn kämpft derzeit bereits mit ersten Cheatern in Titanfall.

Via Twitter gab man bekannt, dass man nach Spielern Ausschau hält, die Aimbots verwenden und will diese entsprechend sperren.

In einer Reihe weiterer Tweets verriet Producer Drew McCoy (via MP1st) unterdessen ein paar Details dazu, woran man gerade arbeitet und was in kommenden Patches geändert werden soll.

Demnach könnt ihr bald private Lobbies erwarten. Exakt daran wird nämlich laut McCoy derzeit gearbeitet. Ebenso will man Chat-Probleme einiger Nutzer auf der Xbox One beheben.

Darüber hinaus soll noch eine Begleit-App für das Spiel erscheinen. Ursprünglich hatte man geplant, diese noch in dieser Woche zur Veröffentlichung des Spiels anzubieten, aber nun soll sie vielmehr „bald" kommen.

Titanfall - Gameplay-Launch-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading