Sony wollte, dass Respawn mit der Vita arbeitet

Unterdessen war die Hälfte von Respawn mit rechtlichen Auseinandersetzungen beschäftigt.

Sony wollte ursprünglich, dass Titanfall-Entwickler Respawn mit der PlayStation Vita arbeitet.

Vor der Exklusivvereinbarung mit Microsoft sprach man demnach mit Sony über die geplanten Spezifikationen für die PlayStation 4, allerdings wollte man dazu noch keine Details nennen.

Stattdessen schlug man vor, dass Respawn mit der Vita arbeitet und bot dafür Hilfe an, heißt es in der neuen Final-Hours-App zu Titanfall (via GameSpot).

Dabei ging es nicht konkret um eine Vita-Version des späteren Titanfall, wie Respawn gegenüber Eurogamer klargestellt hat, sondern um eine Umsetzung von Respawns „R1 Project."

Das war damals der Codename für das Spiel, an dem das Studio arbeitete. Bis man auf den Namen „Titanfall" kam, dauerte es noch ein Weilchen.

Weiterhin geht es in der Making-of-App natürlich auch um die rechtliche Auseinandersetzung mit Activision. Demnach musste rund „die Hälfte des Unternehmens" regelmäßig die Arbeit für stundenlange Meetings mit Anwälten liegen lassen.

„Oftmals zogen sich diese Gespräche über einen kompletten Nachmittag und es ging dabei um die neuesten rechtlichen Manöver", heißt es. „Der Rest des Unternehmens sollte sich gänzlich auf die Arbeit an dem Spiel konzentrieren, aber ein Google Alert hinsichtlich der Klage stürzte die Entwicklungsarbeiten für den Rest eines Nachmittags ins Chaos."

Durch das alles verschlechterte sich auch die Beziehung zwischen Vince Zampella und Jason West, was schließlich neben persönlichen Gründen auch zum Abschied von West führte. Zahlreiche Mitarbeiter hätten sich demnach über die überstürzte Art und Weise beschwert, mit der eine Einigung hinsichtlich der Klage erzielt wurde. Ebenso sei oftmals kritisiert worden, dass West mehr Zeit mit dieser rechtlichen Auseinandersetzung verbringe als mit dem Spiel selbst.

Titanfall - Gameplay-Launch-Trailer

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading