Performance-Analyse: Far Cry Primal - Digital Foundry

Stimmt die Technik?

Die gute Nachricht ist, dass Far Cry Primal aus technischer Perspektive betrachtet alles beibehält, was uns schon im Vorgänger so sehr beeindruckt hat: Ausgedehnte Umgebungen, eine wunderschöne Sichtweite, ein solides Beleuchtungsmodell und eine sehr stabile Performance. Die schlechte Nachricht ist, dass sich sowohl im Hinblick auf die Grafik als auch auf das Gameplay vielleicht nicht zu viel verändert hat. Jedwede Verbesserung stellt mehr eine subtile Evolution dar und keine visuelle Überarbeitung, wie man sie von einem Titel der zweiten Generation für die aktuellen Konsolen erwarten würde.

Dennoch gibt es hier vieles, was man genießen kann. In der Post-Processing-Pipeline werden volumetrische Beleuchtung und Effekte großzügiger eingesetzt, während die Performance tatsächlich sogar noch stabiler ist als bei Far Cry 4 - das ist eine beeindruckende Leistung. Ansonsten hat sich wenig geändert. Auf der PS4 gibt es den gleichen, vollen 1080p-Framebuffer, auf der Xbox One eine sub-native Präsentation. Aufgrund des fortschrittlichen AA (und einem Mangel an harten Kanten zur Analyse) ist es schwierig, hier einen präzisen Blick auf die Auflösung zu werfen - wir würden aber darauf wetten, dass die Auflösung wie schon bei Far Cry 4 bei 1440x1080 liegt.

Einmal mehr ist die gesamte Präsentation sehr sauber und es scheint so, das die gleiche HRAA-Technologie wie im Vorgänger eingesetzt wird. Hierbei wird eine elegante Post-Process-Anti-Aliasing-Technik mit temporalem Super-Sampling kombiniert (dabei nutzt man effektiv Daten von vorherigen Frames, um den aktuellen Frame glatter wirken zu lassen). Hier gibt es erneut kleinere Unterschiede zwischen Xbox One und PS4. Auf Sonys Plattform könnte ein Four-Frame-Temporal Sample wie in Far Cry 4 eingesetzt werden und wir wären nicht überrascht, wenn es wie beim Vorgänger auf der Xbox One ein Two-Frame-Temporal-Sample wäre.

Die Performance in Far Cry Primal ist exzellent und beide Konsolen bieten ein konsistentes, reibungsloses Spielerlebnis.

Abgesehen von der Auflösung und dem Anti-Aliasing gibt es nicht viel, worin sich die beiden Versionen unterscheiden würden. Die Effekte kommen auf beiden Plattformen gleichermaßen zur Geltung. Die massiven, prähistorischen Täler und Wälder werden durch die großzügige Nutzung von volumetrischer Beleuchtung, Partikeln und Post-Processing-Elementen wie Tiefenschärfe oder Object Blur zum Leben erweckt, wovon vor allem der Kampf und Zwischensequenzen profitieren.

Im Vergleich zu Far Cry 4 wurden außerdem die Animationen von Charakteren und Tieren verbessert. Die Gesichter in den Zwischensequenzen wirken ausdrucksstärker, die Tiere bewegen sich realistischer durch die Umgebung. Abseits des Spektakels, das die Dunia-Engine zu bieten hat, lassen unsere ersten Impressionen vermuten, dass wir es in den meisten Bereichen mit einem Spiel zu tun haben, das Far Cry 4 optisch sehr ähnelt - allerdings mit zusätzlichen Verfeinerungen am Gesamtbild.

Bei der Performance zeigt sich ebenfalls ein willkommene, wenn auch etwa subtile Verbesserung. Framerate-Einbrüche und Tearing wie in den anspruchsvolleren Bereichen von Far Cry 4 (besonders auf der Xbox One) scheinen nun der Vergangenheit anzugehören, Primal bietet ein insgesamt besseres, angenehmeres Spielerlebnis. Mal abgesehen von gelegentlichen Dropped Frames bleibt die Performance weitestgehend bei 30 FPS mit konsistenter Steuerung und relativ flüssigen Bewegungen. Sehr schnelle Szenen und wackelige Kamerabewegungen führen manchmal zu sichtbaren Rucklern, was in den Nahkämpfen leicht ablenkend wirken kann, aber die Framerate hält hier nichtsdestotrotz die 30 FPS.

PlayStation 4Xbox One
Kamera- und Objekt-Motion-Blur werden ausgiebig eingesetzt und scheinen auf PS4 und Xbox One identisch zu sein. Diese Effekte werden oftmals von Tiefenschärfe begleitet, wodurch das Spiel einen filmischen Look erhält, der oben auf nette Art demonstriert wird.
PlayStation 4Xbox One
Fell-Shader leiden noch immer unter einem Moiré-artigen Schimmern, das dadurch entsteht, wie hier HRAA verwendet wird. Diese Artefakte sind auf dem Säbelzahntiger deutlich erkennbar, wo das Fell nicht ganz richtig erscheint, wenn man es sich von nahem anschaut.
PlayStation 4Xbox One
Die PS4 rendert ein natives 1080p-Bild, die Xbox One scheint in etwa mit 1440x1080 zu rendern. Der Unterschied macht sich am meisten beim Blattwerk bemerkbar, das auf Microsofts Konsole aufgrund des Upscalings etwas rauer aussieht. Die Mammuts und Berge im Hintergrund schlagen sich da weit besser.
PlayStation 4Xbox One
Ein nettes Upgrade von Far Cry 4. Hier sehen wir einen großzügigeren Einsatz von volumetrischem Nebel in den Tälern auf den Konsolen. Hinzu kommen der bekannte Look von volumetrischer Beleuchtung und Lens Flares, was in den detaillierten Umgebungen des Spiels viel zur Atmosphäre beiträgt.
PlayStation 4Xbox One
Die Nutzung von Subsurface Scattering sorgt für natürlich wirkende Skin-Shader auf Charakteren. Beachtet, wie das Licht hier mit der Gesichtsoberfläche interagiert, was trotz des stilisierten Charakterdesigns zu einem realistischen Look führt.

Die Xbox One profitiert etwas mehr von der zusätzlichen Stabilität, das Laufen durch die dichten Wälder beeinflusst die Performance nicht mehr so wie in Far Cry 4, aber alles in allem kommen beide Plattformen sehr gut mit dem Mix aus Jagen, Erkunden und Kämpfen zurecht. Es sieht auf jeden Fall so aus, als hätte Ubisoft seine Dunia-Engine seit Far Cry 4 weiter optimiert.

Insgesamt hinterlässt Far Cry Primal auf beiden Plattformen einen ziemlich soliden Eindruck. PS4 und Xbox One bieten ein in höchstem Maße spielbares Erlebnis mit sehr wenig Mängeln im technischen Breich, die von der vertrauten Action ablenken würden. Wenn ihr Far Cry 4 gespielt habt, wisst ihr im Grunde, was ihr hier zu erwarten habt. Und obwohl es dem Gameplay vielleicht an Überraschungen mangelt, gibt es doch an der Ausführung wenig auszusetzen. Die höhere Auflösung und insgesamt sauberere Präsentation machen die PS4-Version hier zur besten Wahl, aber wir können auch die Xbox-One-Version ohne Bedenken empfehlen. Grafische Unterschiede sind beim Spielen kaum auszumachen.

Natürlich sind 60 FPS hier nicht möglich, aber das ist ein Bereich, in dem die PC-Version punkten und so für ein noch deutlich flüssigeres Spielerlebnis sorgen kann. Außerdem ist es gut möglich, dass dort zusätzliche visuelle Effekte und bessere Assets zum Einsatz kommen, wie es schon bei Far Cry 4 der Fall war.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

David Bierton

David Bierton

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

Sekiro: Shadows Die Twice: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Alles, was ihr zum Überleben im neuen Spiel der Dark-Souls-Macher braucht

Assassin's Creed Odyssey: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Assassin's Creed Odyssey-Komplettlösung: Alles, was ihr über eure Reise durchs antike Griechenland wissen müsst.

Assassin's Creed Unity - Alle Nostradamus-Rätsel gelöst

Präzise Lösung für alle Nostradamus-Rätsel in Assassin's Creed Unity - mit Tipps und Ortsangaben.

God of War: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

God of War Komplettlösung: Alles, was ihr über Kratos' neues Abenteuer wissen müsst.

Resident Evil 2 Remake: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Resident Evil 2-Komplettlösung: So überlebt ihr euren Aufenthalt in Raccoon City.

Spider-Man: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Spider-Man-Komplettlösung: Alles, was ihr über Spideys Abenteuer wissen müsst.

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading