Watch Dogs 2: Hauptoperationen - Jackpot

So besteht ihr die letzte Mission. Netzwerkbrückenrätsel Sitara, Server-Zerstörung mit Wrench und Infiltration von Blume

In dieser Mission lenkt ihr erstmals andere Charaktere als Marcus. Es beginnt mit Sitara.

Als Sitara rennt ihr zum Ziel und müsst dort ein Rätsel auf Zeit lösen. Das ist allerdings extrem einfach. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, zu sehen, wo der nächste Knoten entschlüsselt wurde, weil sie keinen Quadrocopter zur Verfügung hat. Sobald ihr einen Schalter geöffnet habt, müsst ihr ihn nur so drehen, dass er alle verfügbaren Drähte verbindet und den blauen Kabeln dann zum nächsten Schalter folgen. Das geht so lange, bis alle Drähte blau sind und ihr oben den letzten aktiviert. Dann hackt euch am Zielpunkt ein. Wechselt die Kamera und hackt dann Novaks Laptop.

Jetzt ist Wrench an der Reihe. Wenn ihr wie ich versucht, möglichst niemanden zu töten, weil das nicht zu den Figuren passt, geht rechts am Zaun entlang, dort ist eine Tür im Zaun. Lenkt die Wachen ab falls nötig oder huscht vorbei zur Tür des Lagerhauses. Lehnt euch neben die Tür an der Wand an und öffnet sie, lenkt drinnen die nächste Wache ab und schaltet sie dann im Nahkampf aus. Die nächste Tür öffnet ihr ebenfalls, während ihr daneben in Deckung seid. Passt die Wachen davor ab oder lenkt sie ab und huscht dann schnell rechts die Leiter hoch aufs Dach. Ihr habt nicht viel Zeit, also flitzt oben schnell in Deckung, um nicht entdeckt zu werden.

Die Wachen in der Nähe des Zieles könnt ihr von oben Ablenken mit dem elektrischen Gegenständen in ihrer Nähe oder mit euren Elektro-Sprengsätzen. Dann habt ihr ein winziges Zeitfenster, um die markierte Tafel an der Wand zu hacken. Werdet ihr gesehen, rennt schnell die Treppe hinunter Richtung Zaun geht unten die Tür hinein und schließt sie per Hack so, dass euch keiner folgen kann. Dann außen auf die andere Seite der Anlage herum, während der Download läuft, dort sucht ihr eine Möglichkeit wieder über den Zaun zu kommen und findet das Zielgebäude. Legt drinnen eine der beiden Wachen schlafen, schleicht in den Raum und platziert das C4 an der Wand. Dann durch das Loch in der Wand die Treppe runter und mit dem Granatwerfer die Server zerstört und die Mission ist geschafft, ohne dass ihr jemanden umgebracht hättet. Ihr könnt euch natürlich auch einfach durchschießen.

Dann ist Marcus dran, seinen Ruf ein für allemal reinzuwaschen: Betretet das Blume Gebäude. Auch er muss den Kopf einziehen und heimlich vorgehen. Fliegt mit eurem Quadrokopter zum Wachmann mit dem Zugangschlüssel. Dann schleicht ihr in den östlichen Bereich zum Zielpunkt, um den ersten Computer zu hacken. Schickt danach eure Jumper Drohne im Osten die Treppe hoch, um das nächste Sicherungsterminal im Obergeschoss zu knacken, dann als Markus rüber in den Westen und hier einen letzten Computer gehackt. Nun könnt ihr zur Treppe in der Mitte der Halle, die die unter einem Wasserbecken hindurchführt, schleichen.

Zurück zu: Watch Dogs 2 - Komplettlösung, Tipps und Tricks

Unten steigt ihr in den Aufzug. Unten lokalisiert ihr das Sicherungsterminal per NetHack und schickt eure Drohne dorthin, um es zu hacken. Dann hinauf zum Zielpunkt und den AirGap-Computer hacken. Fahrt alle Server hoch, das alarmiert ein paar schwer bewaffnete Wachen. Geht die erste Treppe hinunter und versteckt euch links davon neben einem Kistenstapel und wartet, bis die meisten der Angreifer auf dem Weg zum Kontrollraum an euch vorbeigelaufen sind. Es müssten vier oder fünf sein. Rennt dann los auf das Geländer zu, springt die Treppe hinunter und lauft zurück Richtung Aufzug.

Oben das gleiche Bild. Viele, viele Wachen, die vom Eingang her kommen. Wartet, bis sie sich im Hauptraum befinden und schleicht hinter verstecken in Richtung Treppe. Erst wenn ihr gefahrlauft, entdeckt zu werden, nutzt ihr eine Massen-Kommunikationsstörung, um ein paar entscheidende Sekunden Ruhe vor ihnen zu bekommen und dann aus eurem Versteck heraus Richtung Ausgang flitzen.

Verlasst das Gebäude, dann ist das Abenteuer beendet.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading