Heute erscheint Ninja Theorys Hellblade und die Tatsache, dass das Spiel euren Spielstand löscht, wenn ihr zu oft sterbt, sorgt bereits für Diskussionen.

1

Wie es dazu kommt, lest ihr in den nächsten Absätzen. Aber Vorsicht: Kleiner Spoiler.

Zu Anfang des Spiels gibt es einen Kampf, den ihr nicht gewinnen könnt, woraufhin Senuas Hand von schwarzen Ranken umschlossen wird. Und je öfter ihr anschließend sterbt, desto höher bewegen sich diese Ranken auf ihrem Arm.

Erreichen sie Senuas Kopf, heißt es "Game Over" und ihr müsst von vorne beginnen. Nicht vom letzten Speicherpunkt aus, sondern ganz von vorne.

Das Spiel weist euch dabei stets darauf hin. Nach jedem Tod schaut sich Senua ihren Arm genau an und ihr seht, wie weit sich diese Ranken bereits nach oben bewegt haben. Einigen Berichten zufolge ist es auf dem Auto-Schwierigkeitsgrad aber kein großes Problem.

Verbunden ist das System auf jeden Fall mit der Thematik des Spiels, dennoch wird fleißig über Vor- und Nachteile eines solchen Systems diskutiert. Wie seht ihr das? Schreckt euch das eher ab oder findet ihr es interessant?

Wenn ihr mehr über das neueste Projekt von Ninja Theory wissen wollt, schaut einfach hier vorbei: Hellblade: Wie Ninja Theory mit dem Thema Psychose umgeht und was das Spiel ausmacht.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs