World of Tanks Augmented Reality - Sie taten es...

...weil sie es konnten.

Hier ist was Seltsames: Die beiden Dinge der Gamescom 2018, die wirklich beeindruckten - zumindest von dem, was ich sah, waren Cyberpunk 2077 und etwas, das nicht mal wirklich einen Namen hat.

Man könnte es wohl "World of Tanks AR" nennen, Augmented Reality. Und es ist das Äquivalent eines Lear Jets für den normalen Menschen. Es ist glitzernd, es ist von weitem extrem cool und irgendwie will man es haben. Aber wenn man es hätte, wüsste man eigentlich nicht wirklich, was man jetzt damit anstellen soll. Lustigerweise geht es in diesem Falle nicht nur dem Konsumenten so, auch Wargaming ist sich nicht ganz sicher, was sie damit anstellen sollen.

Die beste Beschreibung, die ich hätte, wäre Tabletop-Porno. Tabletop im Sinne von guten alten KoSims, bei denen man Panzerplättchen über riesige Karten schubste, alles nach durch und durch arkanen Regeln. Oder eben etwas moderner als Warhammer. Das gibt es jetzt als als App, nur noch nicht so richtig. Aber wenn sie dann da ist, braucht ihr ein sehr modernes Tablet mit hoher Rechenpower und vor allem 3D-Kamera. Diese misst einen beliebigen Tisch ein und lässt dann auf dem Screen eine Panzerschlacht in 3D über das Möbel bollern.

Ihr könnt nun mit dem Pad um den Tisch gehen, alles aus allen Perspektiven ansehen, ein Leuchtturm ragt weit über das Feld, Hügel ziehen sich über den Tisch und es wirkt auf dem Screen alles so plastisch greifbar, dass man trotz des Wissens, dass da nichts ist, enttäuscht ins Leere greift. Ein Blick hinter das Pad zeigt nur einen Tisch mit ein paar Zetteln und einem halben Bier. Nur das Tablet offenbart die geheime Welt dieses Tisches.

Das Video sieht nicht fünf Prozent so gut aus wie der 'real deal'. Das Problem ist aus der VR-Ecke bekannt.

Es ist sicher nicht die sinnvollste Anwendung für AR, schon gar nicht in dieser reinen Schau-Form, aber man kann sich schon vorstellen, wie E-Sport-Cracks und Experten Schlachten mit dieser Technik zerpflücken, analysieren und auswerten. Mit ihren Pads um einen leeren Tisch laufen und über Dinge sprechen, die nie real waren, aber für jeden durch ein Fenster sichtbar auf diesem Tisch ihr unheimliches Leben führen.

Ich nehme an, dass es der Detailgrad und die technische Verliebtheit dieser App war, die sie zu etwas Besonderem macht. Das und ihre pure, dekadente, dekadente Sinnlosigkeit. Die reinste und unschuldigste Form von "wir machten es, weil wir es konnten". Wie könnte man daran keinen Spaß haben?

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading