Outer Wilds Echoes of the Eye: 7 Tipps für den Start in die neue Erweiterung

Den Start der Story-Erweiterung kann man leicht übersehen. Wo und wie die neue Geschichte beginnt, verraten wir euch hier.

Outer Wilds ist mein absolutes Lieblingsspiel und dieses neue Add-on für mich ein echter Glücksfall. Zwei Jahre, nachdem das beeindruckende Weltraum-Adventure erschienen ist, polstert die neue Erweiterung Echoes of the Eye das Erlebnis nun noch einmal um eine ordentliche Portion Erkundungsmagie vor ebenso neugierig machenden wie ehrfurchteinflößenden Science-Fiction-Hintergründen aus. Wie auch schon das Hauptspiel erklärt sich die Erweiterung aber nicht wirklich. Da kommen wir ins Spiel und verraten euch, wie ihr in das neue Abenteuer startet.

Outer Wilds Echoes of the Eye Inhalt:

Echoes of the Eye vor oder nach der Story von Outer Wilds spielen?

Was ihr braucht, ist einfach nur das installierte Basisspiel. Mit einem der letzten Updates sind die neuen Inhalte schon ins Outer Wilds Spiel integriert worden. Mit dem Kauf erhaltet ihr dann Zugang dazu. Im Hauptmenü begrüßt euch beim Spielstart schon eine Info-Tafel und ein entsprechend veränderter Schriftzug des Titels. Aber da hören die Fragen noch längst nicht auf.

Vor allem die Info, ob man die Erweiterung vor, nach oder während des Genusses der Haupt-Story erleben sollte, ist eine interessante. Tatsächlich läuft diese Geschichte komplett separat vom großen Ganzen von Outer Wilds' ab, das Spiel selbst ändert sich nur geringfügig, wenn ihr in der Haupt-Story weiter fortgeschritten seid. Ansonsten wirkt das Spiel aber weiter wie aus einem Guss, ihr könnt problemlos zwischen Haupt- und Erweiterungs-Story hin und herwechseln und ergründet dabei einfach eine weitere Serie an Hinweisen auf eurem Schiffslog, der ihr bis ans Ende dieser neuen Geschichte nachgeht. Wer Outer Wilds noch gar nicht gespielt hat, sollte aber in meinen Augen erstmal das erledigen und nicht zu viel kreuz und quer spielen.

Wo fängt Echoes of the Eye an? Wie finde ich den Anfang der Erweiterung?

Fast könnte man die neuen Inhalte verpassen, so subtil sind sie integriert. Hier müssen wir mit Spoilern aufpassen, denn diese Geheimnisse selbst zu entdecken, ist der größte Reiz an Outer Wilds und Echoes of the Eye. Deshalb hier in Serie eine Reihe von Tipps, die erst vorsichtig sind und dann immer expliziter werden:

1. Tipp: Auf dem Startplaneten Holzkamin findet ihr im Museum am Anfang eine neue Ausstellung. Schaut sie euch genau an und ihr entdeckt etwas, das im Basisspiel nicht enthalten war.

2. Tipp: Es handelt sich um einen Funkturm, den ihr auf Holzkamin in der Nähe eines kleinen Wäldchens finden könnt. Drinnen gibt es auf einem der Bilder etwas zu entdecken.

outer_wilds_2
Hier ist er!

3. Tipp: Achtet auf die Anzahl der Himmelskörper, die in den Bildern zu sehen ist. Fällt euch etwas auf?

4. Tipp: Auf einem der Bilder schiebt sich etwas vor die Sonne. Eine Tafel unter dem Bild gibt einen Hinweis darauf, wann und wo dieses Bild aufgenommen wurde.

5. Tipp: Der Funkturm empfängt die Bilder von einem Satelliten, den es im Hauptspiel noch nicht gab, und den ihr per Sternenkarte ansteuern könnt. Setzt euch an den Steuerknüppel eures Raumschiffes und ruft die Karte auf. Zoomt ganz heraus und sucht die gestrichelte Umlaufbahn des Satelliten, um ihn zu lokalisieren und als Ziel zu markieren.

6. Tipp: Beim Satelliten angekommen steigt ihr aus und schaut auf der Anzeige die Gradzahl an. Das Bild im Turm wurde bei 40 Grad aufgenommen. Ist es so weit, könnt ihr beobachten, wie sich ein Objekt namens "der Fremdling" vor die Sonne schiebt. Aber was jetzt?

7. Tipp: Sobald ihr die Kante des Fremdlings die Sonne überlappen seht, fliegt ihr mit eurem Schiff mit hoher Geschwindigkeit darauf zu. So gelangt ihr ins Innere. Hier beginnt das Abenteuer erst richtig.

Outer Wilds Echoes of the Eye Abkürzung: Den Fremdling schneller erreichen.

Auch in Echoes of the Eye seid ihr der Zeitschleife von Outer Wilds unterworfen, die nach 22 Minuten das Sonnensystem auslöscht. Da ihr nicht alle Geheimnisse in nur 22 Minuten offenlegen werdet, müsst ihr also mehrfach die Reise zum Fremdling antreten.

Um nicht jedes Mal zum Satelliten hinausfliegen zu müssen, und bis zur 40-Grad-Marke warten zu müssen, hilft ein Blick auf die Grafik des Sonnensystems, auf der der Fremdling nun eingezeichnet ist. Markiert ihn als Ziel und nähert euch ihm. Da er getarnt ist, ist es sehr schwierig, in ihn hineinzugelangen. Was ihr tun müsst, ist, den Fremdling zwischen euch und die Sonne zu bringen. Dann könnt ihr von der entgegengesetzten Seite einfach hineinfliegen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading