Rainbow Six Siege: PC-Hotfix verhindert Squad-Bildung mit zufälligen Spielern

Ohne Freunde keine Squads. #sadface

  • Durch einen PC-Hotfix ist es aktuell nicht mehr möglich, Rainbow Six Siege Solo mit einem zufällig zusammengewürfelten Squad zu spielen
  • Ubisoft möchte damit verhindern, dass Hacker Squad-Plätze wegnehmen
  • Konsolenspieler sind bisher nicht von dieser Änderung betroffen

Spieler sollen nun nicht mehr in der Lage sein, sich in fremde Squads zu schmuggeln. Dies will Ubisoft mit seinem neuen PC-Hotfix für den Taktik-Shooter Rainbow Six Siege etablieren.

Jüngst ist es immer häufiger aufgetreten, dass Hacker in private Lobbys eindringen und diese nicht mehr freiwillig verlassen. Rauswerfen kann man ungebetene Gäste in RSS aktuell nicht. Daher musste Ubisoft eine Lösung finden und macht kurzen Prozess mit den Störenfrieden. Die Änderung ist bisher nur auf dem PC implementiert.

Ein Tweet vom RSS-Account erklärt: "Um einen Exploit zu beheben, durch den Spieler ungebetenen Lobbys beitreten konnten, haben wir einen Hotfix veröffentlicht, der es erforderlich macht, dass PC-Spieler bereits mindestens einen Freund in der Gruppe haben."

Das heißt im Detail, dass "Spieler jetzt nur noch Spielen beitreten können, in denen sie bereits einen Freund in diesem Squad haben (sei es der Squad-Host oder jemand anderes, der bereits in dieser Gruppe ist)." Nach dem Patch können Spieler den Exploit nicht mehr verwenden, um "sich in Squads mit anderen Gruppen zu zwingen".

Für Spieler mit einer großen Freundesgruppe, die allesamt im Taktik-Shooter gegen den Terrorismus kämpfen, wird sich dadurch nichts verändern. Hingegen dürfte dieser Patch Solo-Spielern daran hindern, im Matchmaking mit zufälligen Spielern in ein Team gesteckt zu werden. Es muss also langfristig eine bessere Lösung her, damit man auch alleine wieder Rainbow Six Siege spielen kann.

Das gilt natürlich nur für Spieler am PC. Konsolen-Kinder sind vom Hotfix noch nicht betroffen.

Aktuell ist Rainbow Six Siege Teil des Xbox Game Pass und bekam kürzlich das Next-Gen-Upgrade, welches 120fps und eine 4K-Auflösung ermöglicht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading