Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Bizarre: Blur-Verschiebung war richtig

Der richtige Schritt für das Spiel

Nach Ansicht von Bizarres Lead Designer Jed Talbot war die Verschiebung des Rennspiels Blur genau die richtige Entscheidung.

"Für uns war das ein toller Schritt von Activision und der perfekte Schritt für das Spiel", sagt er. "Wir sind dankbar dafür, dass Activision das Potential des Spiels erkannte. Es hätte für uns wirklich anders laufen können."

"Wir als Unternehmen sind nun sehr viel stolzer auf unser Produkt und auf uns selbst."

In den vergangenen acht Monaten hat man laut Talbot sehr viele Verbesserungen am Spiel vorgenommen und auch Neuerungen hinzugefügt.

"Wir haben uns die optische Seite und die Umgebungen lang und sehr genau angesehen", erklärt er. "Bei den Schauplätzen gab es vieles, was wir hier und da verbessern wollten. Das Spiel sollte schöner, heller und spaßiger aussehen."

"Außerdem haben wir die Physik und das Handling der Fahrzeuge aufgemotzt, ebenso warfen wir einen Blick auf das Layout der Straßen. Es gab viele Stellen, an denen die Strecke eng wurde. Das haben wir nochmals genauer untersucht und uns gedacht: '"Wartet mal, das ist ein Rennen mit 20 Fahrzeugen. Es geht um die Kämpfe. Wollen wir wirklich dieses Hindernis in der Mitte der Strecke haben? Möchten wir, dass die Spieler so viel Zeit mit dem Crashen anstatt mit dem Rennen verbringen?'"

"Wir bekamen die Möglichkeit, die Kurse zu straffen, sie schöner zu machen, den Rennen mehr Richtlinien zu verpassen - essentielle Dinge, für die wir einfach nicht die Zeit hatten, um sie richtig hinzubekommen."

Laut Talbot entsprechen diese zusätzlichen Monate, die Blur bekommen hat, der Post-Production-Phase eines Films, allerdings bekämen nur die wenigsten Spiele die Chance dazu.

"Das, was Blur bekommen hat, fühlt sich so an. Wir sind mit dem Spiel gewissermaßen zum Schnitt gegangen und einige Dinge haben sich verändert. Blur macht heute definitiv mehr Spaß als vor sechs Monaten. Es hatte eine sehr gute visuelle Identität, und im Grunde genommen haben wir das verfeinert. Das Spiel wird sich nun so viel besser schlagen als es das zuvor getan hätte."

Die Vollversion von Blur erscheint am 28. Mai, die Multiplayer-Beta beginnt nächste Woche.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare