Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Das Coronavirus lässt die Verkaufszahlen von Plague Inc steigen, die Entwickler veröffentlichen eine Warnung

Ist kein wissenschaftliches Modell.

Das derzeit grassierende Coronavirus sorgt für steigende Verkaufszahlen von Plague Inc.

Wer es nicht kennt: Plague inc ist ein Strategiespiel, in dem ihr den Ausbruch einer Krankheit simuliert. Euer ultimatives Ziel ist die Vernichtung allen Lebens, bevor ein Heilmittel entdeckt wird.

Dabei baut das Spiel auf realen Szenarien auf und verdeutlicht, wie sich Viren bereiten.

Die Beliebtheit von Plague Inc steigt.

Die Entwickler freut natürlich das gestiegene Interesse, dennoch veröffentlichte man jetzt eine Warnung.

"Plague Inc ist jetzt seit acht Jahren erhältlich und wann immer eine Krankheit ausbricht, beobachten wir einen Anstieg der Spielerzahlen", heißt es. "Die Leute möchten mehr darüber erfahren, wie sich Krankheiten verbreiten, und die Komplexität eines Virusausbruchs verstehen."

"Wir haben das Spiel gezielt realistisch und informativ gestaltet, ohne dabei reale Probleme zu sensationalisieren. Das wurde von der CDC und anderen führenden medizinischen Organisationen rund um die Welt anerkannt."

"Bedenkt aber trotz allem, dass Plague Inc ein Spiel ist und kein wissenschaftliches Modell. Der aktuelle Ausbruch des Coronavirus ist eine sehr reale Situation, die eine Menge Menschen betrifft. Wir würden immer empfehlen, dass Spieler Informationen direkt von lokalen und weltweiten Gesundheitsbehörden beziehen."

Nach dem Ausbruch wurde Plague Inc zur meistverkauften App in China, berichtet die BBC. Aufgrund des gestiegenen Interesses war zudem die Webseite der Entwickler nicht erreichbar, was sie zu diesem Statement veranlasste.

Quelle: Ndemic, BBC

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare