Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dead Space - Kapitel 8: Komm-Array reparieren, Antenne ausfahren, Leviathan-Überreste zerstören

Im achten Kapitel kümmern wir uns um das Komm-Array, fahren die Antenne aus und zerstören die Reste des Leviathans außerhalb der Ishimura.

Das achte Kapitel in Dead Space trägt den Titel "Suchen und retten" und startet, nachdem ihr den Asteroiden zerstört habt und ein weiteres Mal dem Jäger entkommen seid.

Zum Ende des vorherigen Kapitels müsst ihr die Monorail erreichen und euch den Weg dorthin freikämpfen. Steigt dann in die Bahn und fahrt zur Brücke (der Punkt ganz rechts). Die Reise verläuft etwas rumpelig, aber das muss uns nicht kümmern.

Repariere das Komm-Array

Ein Hoch auf das Backtracking und willkommen zurück im Abschnitt von Kapitel 4. Lauft rechts durch die Tür, speichert im Gang, schaut bei Bedarf am Shop vorbei und besiegt die auftauchenden Nekromorphs im Hauptatrium.

Fahrt anschließend, sobald die Quarantäne aufgehoben wurde, mit dem vorderen Lift (Zu den Admin-Systemen und dem Komm-Array) runter in Etage 3, speichert im nächsten Gang und schaut bei Bedarf noch einmal in der Lagerung für elektrische Anlagen vorbei. Dank der neuen Sicherheitsstufe sollten sich die Behälter darin öffnen und ausräumen lassen.

Durch die kaputte Scheibe hindurch könnt ihr den Wandmutant bequem mit dem Sekundärfeuer des Flammenwerfers rösten oder ihn anderweitig ausschalten, ebenso wie seinen Kollegen direkt dahinter.

Öffnet das Tor daneben und folgt dem Korridor bis zum Kommunikationszugang, Lager auf der linken Seite. Plündert den Raum, es gibt nützliche Munition.

Hier gibt es einen weiteren RIG.

Hinter der Tür zur Kommunikationskontrolle durchsucht ihr links das Büro von E. Bailey - 1. CO und findet das Audiolog "Mayday", Credits sowie Baileys RIG für die Nebenmission "Sie sind nicht autorisiert".

Gegenüber geht es zum Kommunikationsarray. Im Vorraum könnt ihr rechts ein Hologramm von Captain Mathius abspielen und anschließend den Umkleideraum leerräumen.

Geht dann durch die beiden runden Schleusentore in den großen Raum mit der Schwerelosigkeit. Erledigt alle Feinde darin, um Luft zu haben. Anschließend empfiehlt es sich, erst alle defekten Sender an der Wand aus ihrer Verankerung zu lösen. Sie sehen so aus:

Sind die kaputten Teile gelöst, müsst ihr mit den intakten Teilen gemäß dem Schaubild an der Wand einen Stromkreis von unten nach oben herstellen:

Schnappt sie euch mit der Kinese und setzt sie so in die Verbindungsstücke ein, dass der Strom hindurchfließt und die Leitungen blau sind (rot bedeutet, dass keine Verbindung zustande kommt).

Hier ein Schaubild, das zeigt, wie ihr die Teile anordnen müsst, um das Komm-Array zu reparieren:

Aktiviere das Komm-Array

Habt ihr die Verbindungen korrekt hergestellt, fließt die Energie und ihr könnt den Raum wieder verlassen. Geht zur Kommunikationssteuerung.

Dank der funktionierenden Energieversorgung lässt sich die Kommunikationsanlage in Gang setzen und wir erhalten ein Signal der USM Valor, die auf unser SOS-Signal reagiert.

Fahre die Antenne aus

Das Sendesignal wird von etwas Riesigem gestört und die Aufräumarbeit bleibt natürlich an Isaac hängen.

Lauft zurück in den Flur, aus dem ihr gekommen seid, und haltet euch rechts. Räumt die Kisten mit der Kinese aus dem Weg und betretet dahinter die Wartungsgondel (nachdem ihr den Energieknoten mitgenommen habt).

Nach der Gondelfahrt nehmt ihr das Textlog "Die Kommunikationstafel" von der Anlage, könnt eine Werkbank benutzen und den Spielstand an der Speicherstation absichern.

Durchquert die Tür zur Kommunikationswartung daneben und macht euch bereit für einen neuen (etwas schlaksig wirkenden) Gegnertypen, der nach dem ersten Beschuss in mehrere Kleinviecher zerfällt. Effektive Waffen sind die Strahlen- bzw. Energiekanone.

Am Ende des Flurs lockt noch ein Umkleideraum mit Schränken, einem Waffen-Upgrade für den Plasmacutter und einem Shop. Weiter geht es mit dem Aufzug zur Linken.

Speichert im unteren Flur, nehmt mit, was am Ende des Gangs zu holen ist (unter anderem ein Energieknoten), und versucht, die Langstreckenantenne im Raum daneben zu aktivieren.

Zerstöre die Leviathan-Überreste

Zurück in den Flur, nach rechts und durch die runden Tore in den Außenabschnitt. Hier gilt es nun, drei AAS-Kanonen zu überbrücken. Beginnt ganz links. Ballert das Tentakel weg, klickt auf das Geschütz und feuert auf die leuchtende Stelle des Leviathans.

Ballert die Überreste ins All hinaus.

Das funktioniert genauso wie mit den Asteroiden am Ende des vierten Kapitels (mit L2/LT zielen und mit X/A schießen). Haut die erste Schwachstelle des Leviathans weg, woraufhin das Geschütz vom Tentakel zerstört wird.

Tankt Sauerstoff bei den Stationen und wiederholt den Ablauf bei der mittigen Kanone. Sobald auch diese kaputt ist, schwebt ihr zur rechten Seite und müsst dabei den Auswüchsen sowie Tentakeln ausweichen.

Die vom Leviathan geschleuderten Kugeln könnt ihr mit der Kinese auf die Schwachstellen zurückwerfen. Außerdem solltet ihr versuchen, den Tentakeln zur Seite auszuweichen (linken Stick hineindrücken, um schneller zu sein), wenn ihr den Leviathan beschießt und sie frontal in eure Richtung schnellen.

Nach einem zähen Gefecht besiegt ihr den Leviathan endgültig. Geht wieder nach drinnen und aktiviert die Langstreckenantenne. Diesmal klappt es, aber leider kommt unsere Warnung an die USM Valor zu spät.

Gehe zur Luftschleuse der USM Valor

Nach den aufrüttelnden Geschehnissen geht es in den Flur und wieder nach rechts durch die runden Schleusen. Im Außenbereich schwebt ihr nach rechts zur Schleuse der Valor, nachdem diese in die Ishimura gecrasht ist.

Mit dem An-Bord-Gehen endet das achte Kapitel und das neunte beginnt.

Weiter mit: Dead Space - Kapitel 9: Tot bei Ankunft


In diesem artikel

Dead Space

iOS, PS3, Xbox 360, PC

Awaiting cover image

Dead Space (remake)

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare