Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

DICE: Battlefield 3 braucht 'spezielle Aufmerksamkeit' auf dem PC

Wird nicht 'konsoliert'

Nachdem DICE-Designer Alan Kertz via Twitter sagte, dass es nicht kosteneffektiv wäre, mehrere (PC und Konsolen) Versionen des gleichen Spiels zu entwickeln, äußerten viele Spieler ihre Besorgnis im Hinblick auf das kommende Battlefield 3.

In einem neuen Forenbeitrag versichert Kertz nun aber, das Battlefield 3 nicht "konsoliert" wird und auf dem PC "spezielle Aufmerksamkeit" bekommt.

"Bei BFBC2 zeigte unser PC-Playtest-Feedback früh, dass das Feeling der Waffen nicht ausgereift war. Es machte am PC einfach weniger Spaß, die Kanonen abzufeuern. Da die Steuerung einen großen Unterschied darstellt (Maus vs. Pad), wurde uns schnell klar, das die einfachen Waffen-Tweaks, die für die PS3 vorgenommen wurden, auf dem PC nicht funktionieren würden", schreibt er.

"Die Waffen hatten alle ihre grundsätzliche Ungenaugikeit, was mit einem Gamepad nicht erwähnenswert ist, die Spieler auf dem PC aber wirklich davon abhielt, die Vorteile der Maus zu nutzen."

"Grundsätzlich glaube ich, dass es ein Fehler ist, dass grundlegende Gameplay auf Konsolen und PCs anders zu gestalten. Der PC bietet dem Spieler mehr Eingabemöglichkeiten und wenn sich eine Waffe auf dem PC gut anfühlt, tut sie das auch auf der Konsole. Ich werde das nicht 'vereinfachen', in dem ich den Rückstoß vermindere, das Schadensmodell verändere oder andere solche Albernheiten durchführe."

Im Grunde genommen wollen PC- und Konsolenspieler laut Kertz das selbe Spiel, das sich auch einfach mit ihren Freunden spielen lässt.

"Konsolen sind im Allgemeinen weniger tolerant, wenn es um komplexe Interfaces geht. Sie haben weniger Buttons, also braucht man elegantere Interfaces", so Kertz. Seiner Ansicht nach bedeutet das aber nicht, dass ein System nicht tiefgründig sien kann. "Der Spaß ergibt sich nicht daraus, indem man herausfindet, wie man das System benutzt, sondern daraus, wie man das System am besten benutzt."

"PC-Spieler haben ihre eigenen Anforderungen. Sie tendieren dazu, am PC zu spielen und sie wissen, dass die Fähigkeiten ihres PCs die einer Konsole übersteigen. Diese Lücke wird kleiner, aber PCs haben beim Arbeitsspeicher noch immer einen klaren Vorteil. PC-Spieler verlangen auch nach einem PC-Interface, einem Server-Browser und alles, was sich anfühlt, als wäre es von einer Konsole 'portiert' worden, wird heftig kritisiert. Im Hinblick auf komplexe Systeme vergeben sie leichter und nehmen jedes Design Stück für Stück auseinander, um herauszufinden, wie es wirklich funktioniert. Es ist wesentlich schwieriger, einen PC-Spieler zufriedenzustellen. Sie haben höhere Erwartungen."

"Es ist noch zu früh, um über Details von BF3 zu sprechen. Es ist aber keineswegs zu früh, um anzuerkennen, dass PC-Spieler Angst vor einer "Konsolierung" von BF3 haben. Der PC ist gesund und munter, BFBC 2 hat das bewiesen und niemand bei EA und DICE wird das bestreiten. Battlefield 3 braucht dieses kleine Bisschen mehr an spezieller Aufmerksamkeit auf dem PC. Ich habe vor, ihm diese Aufmerksamkeit zu geben, die Tradition und die Community verlangen es", so Kertz.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare